Skip to main content

Landschaft als Gegenstand der Naturethik

  • Chapter
  • First Online:
Transdisziplinäre Landschaftsforschung

Part of the book series: RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft ((RFSRL))

  • 1602 Accesses

Zusammenfassung

In der naturethischen Debatte gibt es eine Reihe von Argumenten für Naturschutz. So gut wie unbeantwortet ist jedoch bisher die Frage, der sich der vorliegende Beitrag widmet: Zu welcher Art von Landschaft führen naturethische Argumente, wenn man mit ihnen Ernst macht? Der Beitrag stellt zentrale anthropozentrische und physiozentrische Argumente vor und zeigt, dass die Antwort je nach Argument unterschiedlich ausfällt. Landschaft als Gegenstand der Naturethik ist eine vielgestaltige Sache. So kann es gut sein, dass eine Landschaft, die einem naturethischen Argument entspricht, einer Landschaft gleichkommt, die von einer anderen Disziplin angestrebt wird, z. B. der Ökonomie.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 34.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 44.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Similar content being viewed by others

Notes

  1. 1.

    Ein derartiges Argument bringen z. B. Birnbacher (1986, S. 104 f.), Spaemann (1986, S. 197 f.) und Lanzerath (2008, S. 201 f.) vor.

  2. 2.

    Was den Aspekt „Luft“ angeht, meinen Remmert und Meyer Ähnliches, nämlich Remmert, dass auch land- und forstwirtschaftliche Pflanzen den nötigen Sauerstoff produzieren können (1990, S. 49). Und Meyer, dass auch Forste vor Luftverschmutzung schützen können (2003, S. 72 f.).

  3. 3.

    So auch Meyer (2003, S. 72).

  4. 4.

    Zu diesem Unterschied siehe Mebs (2014, S. 44).

  5. 5.

    Siehe dazu auch Meyer (2003, S. 63).

  6. 6.

    Ein derartiges Argument bringen z. B. Ott (2004, S. 291, 2010, S. 84 ff.) und Lanzerath (2008, S. 202) vor.

  7. 7.

    Im Hinblick auf die Erholungsfunktion von Landschaft meint das auch Ott (2010, S. 85).

  8. 8.

    Ein derartiges Argument bringen z. B. Lanzerath (2008, S. 207) und Rolston (1985, S. 27 f.) vor.

  9. 9.

    Ein Argument der moralpädagogischen Art bringen z. B. Kant (1990, § 17), Schlitt (1992, S. 98) und Hamington (2008, S. 178, 186) vor.

  10. 10.

    Ein derartiges Argument bringen z. B. Meyer-Abich (1984, S. 149, 292 ff.), Krebs (2016, S. 140 f.), Lanzerath (2008, S. 203 f.) und Birnbacher (1988, S. 89 f., 1991, S. 309) vor.

  11. 11.

    Auch Gethmann (2016, S. 134 ff.) sieht ein etwaiges Recht auf heimatliche Natur nur gewahrt, wenn menschengemachte Naturveränderungen hinreichend langsam erfolgen.

  12. 12.

    Ein derartiges Argument bringen z. B. Patzig (1983, S. 340 f.), Lanzerath (2008, S. 204 f.) und Ott (2004, S. 285) vor.

  13. 13.

    Ein derartiges Argument bringt z. B. Kellert (1997, Kap. 1 und 7) vor. Das Konzept der Liebe zur Natur findet sich auch bei Meyer (2003, S. 124 ff.) sowie als „Biophilie“ bei Wilson (1984, S. 1, meine Übersetzung) und im Rahmen von „Topophilie“ bei Tuan (1990, meine Übersetzung).

  14. 14.

    Zu diesen Formen der Naturliebe siehe Meyer (2003, S. 126 ff.) und Kellert (1997).

  15. 15.

    Eine derartige Position vertreten z. B. Patzig (1983, S. 339), Birnbacher (1991, S. 292) und Wolf (1997, S. 62 f.).

  16. 16.

    Eine derartige Position vertreten z. B. Taylor (1997) und von der Pfordten (2016, S. 79 ff.).

  17. 17.

    Eine derartige Position vertreten z. B. Meyer-Abich (1984) und Gorke (2010).

Literatur

  • Birnbacher, D. (1986). Sind wir für die Natur verantwortlich? In: Ders. (Hrsg.), Ökologie und Ethik (S. 103–139). Stuttgart: Reclam [Orig. 1979].

    Google Scholar 

  • Birnbacher, D. (1988). Wie ist Umweltethik begründbar? In: Ingensiep, H. W. & Jax, K. (Hrsg.), Mensch, Umwelt und Philosophie, interdisziplinäre Beiträge (S. 69–94). Wissenschaftsladen Bonn.

    Google Scholar 

  • Birnbacher, D. (1991). Mensch und Natur. Grundzüge der ökologischen Ethik. In: Bayertz, K. (Hrsg.), Praktische Philosophie. Grundorientierungen angewandter Ethik (S. 278–321). Reinbek: Rowohlt.

    Google Scholar 

  • Brenner, A. (2016). Das große Wesen achten. Ecocid-Act und Gaia-Theorie. In: Demko, D. et al. (Hrsg.), Umweltethik interdisziplinär (S. 13–25). Tübingen: Mohr Siebeck.

    Google Scholar 

  • Gethmann, C. F. (2016). Naturveränderung und Natur-Heimatrecht. Normative Fragen der Strukturveränderung des ländlichen Raumes. In: Demko, D. et al. (Hrsg.), Umweltethik interdisziplinär (S. 125–136). Tübingen: Mohr Siebeck.

    Google Scholar 

  • Gorke, M. (2010). Eigenwert der Natur. Ethische Begründung und Konsequenzen. Stuttgart: Hirzel.

    Google Scholar 

  • Haber, W. (1985). Warum ist Artenschutz notwendig? In: Deutscher Rat für Landespflege, Warum Artenschutz? Gutachtliche Stellungnahme und Ergebnisse eines Kolloquiums des Deutschen Rates für Landespflege (S. 569–571). Bonn.

    Google Scholar 

  • Hamington, M. (2008). Learning Ethics From Our Relationships with Animals: Moral Imagination. International Journal of Applied Philosophy 22/2, 177–188.

    Google Scholar 

  • Heydemann, B. (1985). Folgen des Ausfalls von Arten – am Beispiel der Fauna. In: Deutscher Rat für Landespflege, Warum Artenschutz? Gutachtliche Stellungnahme und Ergebnisse eines Kolloquiums des Deutschen Rates für Landespflege (S. 581–594). Bonn.

    Google Scholar 

  • Hupke, K.-D. (2015). Naturschutz. Ein kritischer Ansatz. Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  • Kant, I. (1990). Metaphysische Anfangsgründe der Tugendlehre. Metaphysik der Sitten, Zweiter Teil. Herausgegeben von Bernd Ludwig. Hamburg: Meiner [Orig. 1797].

    Google Scholar 

  • Kellert, S. R. (1997). Kinship to Mastery. Biophilia in Human Evolution and Development. Washington, D. C.: Island Press.

    Google Scholar 

  • Krebs, A. (1997). Naturethik im Überblick. In: Dies. (Hrsg.), Naturethik. Grundtexte der gegenwärtigen tier- und ökoethischen Diskussion (S. 337–379). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Krebs, A. (1999). Ethics of Nature. A Map. Berlin: de Gruyter.

    Google Scholar 

  • Krebs, A. (2016). „Und was da war, es nahm uns an“. Landschaft, Stimmung und Heimat. In: Demko, D. et al. (Hrsg.), Umweltethik interdisziplinär (S. 137–164). Tübingen: Mohr Siebeck.

    Google Scholar 

  • Lanzerath, D. (2008). Der Wert der Biodiversität: Ethische Aspekte. In: Ders. et al., Biodiversität (S. 147–213). Freiburg: Alber.

    Google Scholar 

  • Mebs, D. (2014). Heilende Gifte. Toxische Naturstoffe als Arzneimittel. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

    Google Scholar 

  • Meyer, K. (2003). Der Wert der Natur. Begründungsvielfalt im Naturschutz. Paderborn: Mentis.

    Google Scholar 

  • Meyer-Abich, K. M. (1984). Wege zum Frieden mit der Natur. Praktische Naturphilosophie für die Umweltpolitik. München: Hanser.

    Google Scholar 

  • Nentwig, W. (2005). Humanökologie. Fakten – Argumente – Ausblicke. 2. Auflage. Berlin: Springer [Orig. 1995].

    Google Scholar 

  • Nilsson, K., Sangster, M. & Konijnendijk, C. C. (2011). Forests, Trees and Human Health and Well-being: Introduction. In: Nilsson et al. (Hrsg.), Forests, Trees and Human Health (S. 1–19). New York: Springer.

    Google Scholar 

  • Ott, K. (2004). Begründungen, Ziele und Prioritäten im Naturschutz. In: Fischer, L. (Hrsg.), Projektionsfläche Natur. Zum Zusammenhang von Naturbildern und gesellschaftlichen Verhältnissen (S. 277–321). Hamburg: Hamburg University Press.

    Google Scholar 

  • Ott, K. (2010). Umweltethik zur Einführung. Hamburg: Junius.

    Google Scholar 

  • Patzig, G. (1983). Ökologische Ethik. In: Markl, H. (Hrsg.), Natur und Geschichte (S. 329–347). Oldenbourg, München.

    Google Scholar 

  • Remmert, H. (1990). Naturschutz. Ein Lesebuch nicht nur für Planer, Politiker, Polizisten, Publizisten und Juristen. 2. Auflage. Berlin: Springer [Orig. 1988].

    Google Scholar 

  • Rolston, H. (1985). Valuing Wildlands. Environmental Ethics 7, S. 23-48.

    Google Scholar 

  • Schlitt, M. (1992). Umweltethik. Philosophisch-ethische Reflexionen – Theologische Grundlagen – Kriterien. Paderborn: Schöningh.

    Google Scholar 

  • Spaemann, R. (1986). Technische Eingriffe in die Natur als Problem der politischen Ethik. In: Birnbacher, D. (Hrsg.), Ökologie und Ethik (S. 180–206). Stuttgart: Reclam [Orig. 1979].

    Google Scholar 

  • Spitzenberger, F. (2010). Wozu Artenschutz? In: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Wien (Hrsg.), Wie viele Arten braucht der Mensch? Eine Spurensuche (S. 13–51). Wien: Böhlau.

    Google Scholar 

  • Stammel, B. & Cyffka, B. (2015). Naturschutz. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

    Google Scholar 

  • Taylor, P. W. (1997). Die Ethik der Achtung gegenüber der Natur. In: Krebs, A. (Hrsg.), Naturethik. Grundtexte der gegenwärtigen tier- und ökoethischen Diskussion (S. 111–143). Frankfurt a. M.: Suhrkamp [Orig. 1981].

    Google Scholar 

  • Tuan, Y.-F. (1990). Topophilia. A Study of Environmental Perception, Attitudes, and Values. New York: Columbia University Press [Orig. 1974].

    Google Scholar 

  • von der Pfordten, D. (2016). Naturschutz jenseits des Menschen. In: Demko, D. et al. (Hrsg.), Umweltethik interdisziplinär (S. 71–90). Tübingen: Mohr Siebeck.

    Google Scholar 

  • Wilson, E. O. (1984). Biophilia. Cambridge, Massachusetts: Harvard University Press.

    Google Scholar 

  • Wolf, U. (1997). Haben wir moralische Verpflichtungen gegen Tiere? In: Krebs, A. (Hrsg.), Naturethik. Grundtexte der gegenwärtigen tier- und ökoethischen Diskussion (S. 47–75). Frankfurt a. M.: Suhrkamp [Orig. 1988].

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Gesine Schepers .

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 2018 Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature

About this chapter

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this chapter

Schepers, G. (2018). Landschaft als Gegenstand der Naturethik. In: Berr, K. (eds) Transdisziplinäre Landschaftsforschung. RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft. Springer VS, Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-20781-6_12

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-658-20781-6_12

  • Published:

  • Publisher Name: Springer VS, Wiesbaden

  • Print ISBN: 978-3-658-20780-9

  • Online ISBN: 978-3-658-20781-6

  • eBook Packages: Social Science and Law (German Language)

Publish with us

Policies and ethics