Advertisement

Universitäten als Weiterbildungsanbieter: Entwicklungen, Formen, Perspektiven

  • Christina Salland
  • Ramin Siegmund
Chapter

Zusammenfassung

Die wissenschaftliche Weiterbildung hat in der jüngeren Vergangenheit bemerkenswerte Entwicklungen erfahren. Von ersten Ansätzen volkstümlicher Hochschulkurse bis hin zur gesetzlichen Verankerung als hochschulische Kernaufgabe liefert der Artikel einen Überblick über den Werdegang und den neuen Bedeutungsgrad der wissenschaftlichen Weiterbildung. Die Entwicklung jedoch nicht als abgeschlossen denkend, werden außerdem heutige strukturelle und angebotsbezogene Ausformungen dieses Bildungsformats aufgezeigt sowie ein perspektivischer Ausblick auf mögliche Zukunftsszenarien der wissenschaftlichen Weiterbildung in der deutschen Hochschullandschaft unternommen.

Schlagwörter

Wissenschaftliche Weiterbildung Organisation Hochschule lebenslanges Lernen Innovation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AUE, Arbeitskreis Universitäre Erwachsenenbildung (Hrsg.) (1990): Hemmnisse und Desiderata bei der Realisierung wissenschaftlicher Weiterbildung durch die Hochschulen. Hannover.Google Scholar
  2. DGWF (2010): DGWF-Empfehlungen zu Formaten wissenschaftlicher Weiterbildung. Online: https://dgwf.net/fileadmin/user_upload/DGWF/DGWF-empfehlungen_formate_12_2010.pdf (Stand 08.10.2016).
  3. Dobischat, R./Ahlene, E./Rosendahl, A. (2010): Hochschulen als Lernorte für das Lebensbegleitende Lernen? Probleme und Perspektiven für die (wissenschaftliche) Weiterbildung. In: REPORT. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, H. 2, S. 22-33.Google Scholar
  4. Egger, R. (2016): (Wissenschaftliche) Weiterbildung an Universitäten. Impulse der Erwachsenenbildung für die Hochschulpraxis. In: magazin erwachsenenbildung.at, H. 27, S. 2-8.Google Scholar
  5. Faulstich, P./Graeßner, G./Schäfer, E. (2008): Weiterbildung an Hochschulen – Daten zu Entwicklungen im Kontext des Bologna-Prozesses. In: REPORT. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, H.1, S. 9-18.Google Scholar
  6. Faulstich, P. (2010): Von der „Universitären Erwachsenenbildung“ zur „Wissenschaftlichen Weiterbildung“. Von der Hochschulreform in den siebziger Jahren über die Vereinigung von AUE und AUW bis heute. In: Hochschule und Weiterbildung, H. 2, S. 30-35.Google Scholar
  7. Faulstich, P./Oswald, L. (2010): Wissenschaftliche Weiterbildung. Arbeitspapier 200. Online: http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_200.pdf (Stand 24.01.2017).Franz, M./Feld, T. C. (2014): Steuerungsproblematiken im Prozess der Implementierung wissenschaftlicher Weiterbildung an Universitäten. In: REPORT. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, H. 4, S. 28-40.
  8. HRK (1993): HRK-Positionspapier zur wissenschaftlichen Weiterbildung. Online: https://www.hrk.de/positionen/beschluesse-nach-thema/convention/diewissenschaftliche-weiterbildung-an-den-hochschulen/ (Stand 08.10.2016).
  9. HRK (2015): Statistische Daten zu Studienangeboten an Hochschulen in Deutschland. Studiengänge, Studierende, Absolventinnen und Absolventen. Wintersemester 2015/2016. Online: https://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/hrk/02-Dokumente/02-03-Studium/02-03-01-Studium-Studienreform/HRK_Statistik_WiSe_2015_16_webseite.pdf (Stand 08.10.2016).
  10. Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK) (2001): Sachstands- und Problembericht zur „Wahrnehmung wissenschaftlicher Weiterbildung an den Hochschulen“. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.09.2001. Online: http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2001/2001_09_21-Problembericht-wiss-Weiterbildung-HS.pdf (Stand 24.10.2016).
  11. Krüger, W. (1982): Von den volkstümlichen Hochschulkursen zur wissenschaftlichen Weiterbildung. In: Ders. (Hrsg.): Wissenschaft, Hochschule und Erwachsenenbildung. Braunschweig, S. 13-56.Google Scholar
  12. Ludwig, J. (2010): Von der wissenschaftlichen Weiterbildung zum lebensbegleitenden Studieren. Aussichten auf die nächsten zehn Jahre. In: Hochschule & Weiterbildung, H. 2, S. 38-41.Google Scholar
  13. Schäfer, E. (1988): Historische Vorläufer der wissenschaftlichen Weiterbildung. Von der Universitätsausdehnungsbewegung bis zu den Anfängen der universitären Erwachsenenbildung in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen.Google Scholar
  14. Seitter, W. (2014): Nachfrageorientierung als neuer Steuerungsmodus. Wissenschaftliche Weiterbildung als organisationale Herausforderung universitärer Studienangebotsentwicklung. In: Weber, S. M./Göhlich, M./Schröer, A./Schwarz, J. (Hrsg.): Organisation und das Neue. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik. Wiesbaden, S. 141-150.Google Scholar
  15. Schulenberg, W./Knoll, J. H./Pöggeler, F. (1982): Zur Erwachsenenbildung in Niedersachsen 1970-1981. Gutachten über Entstehung, Praxis und Auswirkungen des Niedersächsischen Gesetzes zur Förderung der Erwachsenenbildung. Hannover.Google Scholar
  16. Teichler, U. (1992): Wissenschaftliche Weiterbildung als Zukunftsaufgabe der Hochschulen. In: Das Hochschulwesen, H. 4, S. 164-169.Google Scholar
  17. Tuschinski, M. (2003): Learntec Karlsruhe 2003. Aktueller Stand und Erfahrungen der internet-basierten Hochschullehre. In: Berendt, B./Voss, H.-P./Wildt, J. (Hrsg.): Neues Handbuch Hochschullehre. Lehren und Lernen effizient gestalten. Berlin, S. 1-19.Google Scholar
  18. Wanken, S./Kreutz, M./Meyer, R./Eirmbter-Stolbrink, E. (2011): Strukturen wissenschaftlicher Weiterbildung – Wissenschaft und Praxis. In: Reihe Wissenschaft und Praxis, H. 43. Universität Tübingen.Google Scholar
  19. Wilkesmann, U. (2007): Die Organisation der Weiterbildung. Discussion papers des Zentrums für Weiterbildung. Online: http://www.zhb.tu-dortmund.de/zhb/Wil/Medienpool/Downloads/DP_2007_1Organisation_weiterbildung.PDF (Stand 08.10.2016).
  20. Wolter, A. (2011): Die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildung in Deutschland. Von der postgradualen Weiterbildung zum lebenslangen Lernen. In: Beiträge zur Hochschulforschung, H. 4, S. 8-35.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Erziehungswissenschaft AG ErwachsenenbildungPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations