Advertisement

Studiengangkoordination in der wissenschaftlichen Weiterbildung als Gruppe der „neuen“ Hochschulprofessionellen – zwischen Verwaltung und Wissenschaft?

  • Heike Rundnagel
Chapter

Zusammenfassung

An Hochschulen bildet sich der „Third Space“, ein hybrider Bereich zwischen Verwaltung und Wissenschaft, mit Aufgaben insbesondere im Hochschulmanagement, immer stärker heraus. Eine neue Gruppe von Hochschulprofessionellen entwickelt sich. In diesem Beitrag wird diskutiert, inwieweit Studiengangkoordinierende in der wissenschaftlichen Weiterbildung aufgrund ihrer hybriden Tätigkeitsbeschreibung und zentralen Schnittstellenfunktion ebenfalls diesem dritten Bereich zugeschrieben und als ‚neue‘ Hochschulprofessionelle gelten (können). Darüber hinaus wird erörtert, in welcher Weise eine solche Zuordnung Potenzial für die Professionalisierung sowohl der Hochschulprofessionellen als auch der Studiengangkoordinierenden bieten kann.

Schlagwörter

Third Space wissenschaftliche Weiterbildung Studiengangkoordination Personal Hochschulen Studiengangmanagement 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blümel, A./Kloke, K./Krücken, G./Netz, N. (2010): Restrukturierung statt Expansion. Entwicklungen im Bereich des nichtwissenschaftlichen Personals an deutschen Hochschulen. In: Die Hochschule, H. 2, S. 154-171.Google Scholar
  2. Blümel, A./Kloke, K./Krücken, G. (2011): Professionalisierungsprozesse im Hochschulmanagement in Deutschland. In: Langer, A./Schröer, A. (Hrsg.): Professionalisierung im Nonprofit Management. Wiesbaden, S. 105-127.Google Scholar
  3. Braun, M. (2013): Aufgabenfelder von Studiengangsentwickelnden und Studiengangkoordinierende in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Online: http://www.wmhoch3.de/images/dokumente/Aufgabenfelder_Studiengangskoordinator.pdf (Stand 09.11.2016).
  4. Büttner B./Nerdinger, F./Kosche, K./Schuldt, J./Göbel, S./Tauer, J. (2016): Implementierung von wissenschaftlicher Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an der Universität Rostock. In: Hanft, A./Brinkmann, K./Kretschmer, S./Maschwitz, A./Stöter, J. (Hrsg.): Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. Münster, S. 187-204.Google Scholar
  5. Donner, H. (2008): Der Aufgabenvielfalt aktiv begegnen: Neue Herausforderungen für das Hochschulmanagement. In: Kehm, B. M./Mayer, E./Teichler, U./Rittgerott, C. (Hrsg.): Hochschulen in neuer Verantwortung. Strategisch, überlastet, divers? Bonn, S. 175-176.Google Scholar
  6. Faulstich, P./Oswald, L. (2010): Wissenschaftliche Weiterbildung. Arbeitspapier 200. Online: http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_200.pdf (Stand 24.01.2017).
  7. Gronert, L./ Rundnagel, H. (2017): Studiengangkoordinationen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Online verfügbar unter: http://www.wmhoch3.de/forschung-undentwicklung/veroeffentlichungen-erste-foerderphase/82-forschungsberichte
  8. Gronert, L./ Rundnagel, H. (2018): Studiengangkoordinationen in dezentral organisierten Weiterbildungsprogrammen – eine zentrale Schnittstelle mit vielfältigem Aufgabenspektrum. In: Seitter, W./Friese, M./Robinson, P. (Hrsg.): Wissenschaftliche Weiterbildung zwischen Implementierung und Optimierung. WM³ Weiterbildung Mittelhessen. Wiesbaden, S. 179-204.Google Scholar
  9. Herm, B./Koepernik, C./Leuterer, V./Richter, K./Wolter, A. (2003): Hochschulen im Weiterbildungsmarkt. Dortmund.Google Scholar
  10. Jütte, W./Walber, M. (2013): „Neuerfindung“ als profilierendes Konzept der Re-Organisation in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Das Fallbeispiel Leuphana. In: Hochschule und Weiterbildung, H. 2, S. 39-45.Google Scholar
  11. Kehm, B.M. (2006): Neue Hochschulprofessionen: die,heimlichen‘ Manager? In: HRK (Hrsg.): Von der Qualitätssicherung der Lehre zur Qualitätsentwicklung als Prinzip der Hochschulsteuerung. Bonn, S. 258-265.Google Scholar
  12. Kehm, B. M. (2012): Hochschulen als besondere und unvollständige Organisationen? – neue Theorien zur ‚Organisation Hochschule‘. In: Wilkesmann, U./Schmid, C. J. (Hrsg.): Hochschule als Organisation. Wiesbaden, S. 17-25.Google Scholar
  13. Kehm, B. M./Mayer, E./Teichler, U. (2008): Resümee der Herausgeber. Auf dem Weg zum Ausbau und zur Stabilisierung der Hochschulprofessionen. In: Kehm, B. M./Mayer, E./Teichler, U. (Hrsg.): Hochschulen in neuer Verantwortung. Strategisch, überlastet, divers? Bonn, S. 198-202.Google Scholar
  14. Kehm, B. M./Merkator, N./Schneijderberg, C. M. (2010): Hochschulprofessionelle?! Die unbekannten Wesen. In: Zeitschrift für Hochschulentwicklung, H. 4, S. 23-39.Google Scholar
  15. Klumpp, M./Teichler, U. (2005): Experten für das Hochschulsystem. Hochschulprofessionen zwischen Wissenschaft und Administration. In: Kehm, B. M./Mayer, E./Teichler, U./Rittgerott, C. (Hrsg.): Hochschulen in neuer Verantwortung. Strategisch, überlastet, divers? Bonn, S. 169-171.Google Scholar
  16. Krücken, G./Blümel, A./Kloke, K. (2010): Hochschulmanagement – Auf dem Weg zu einer neuen Profession? In: WSI-Mitteilungen: Zeitschrift des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts in der Hans-Böckler-Stiftung, WSI 5, S. 234-241.Google Scholar
  17. Nickel, S. (2007): Partizipatives Management von Universitäten. Zielvereinbarungen, Leitungsstrukturen, staatliche Steuerung. Mering.Google Scholar
  18. Perleth, C./Wojtaszek, A. (2014): Zielgruppenspezifische Studien, Lern- und Kompetenzberatung in der wissenschaftlichen Weiterbildung – Berichte zum Arbeitspaket 1.3 des KOSMOS-Projekts. Rostock.Google Scholar
  19. Präßler, S. (2015): Bedarfsanalyse. Forschungsbericht zu Bedarfen individueller Zielgruppen. In: Seitter, W./Schemmann, M./Vossebein, U. (Hrsg.): Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Wiesbaden. S. 61-188.Google Scholar
  20. Rahnfeld, R./Schiller, J. (2015): Der Zugang nicht-traditionell Studierender zur wissenschaftlichen Weiterbildung: Erfordernisse an die Didaktik in der Studiengangsentwicklung. In: Beiträge zur Hochschulforschung, H. 1, S. 26-51.Google Scholar
  21. Salden, P. (2013): Der „Third Space“ als Handlungsfeld in Hochschulen: Konzept und Perspektive. In: Barant, M./Hofhues, S./Kenneweg, A. C./Merkt, M./Salden, P./Urban, D. (Hrsg): Junge Hochschul- und Mediendidaktik. Forschung und Praxis im Dialog. Hamburg, S. 27-36.Google Scholar
  22. Schneijderberg, C./Merkator, N/Teichler, U./Kehm, B. M. (2013): Ausgangslage und Zielsetzung der Untersuchung der Neuen Hochschulprofessionen. In: Dies. (Hrsg): Verwaltung war gestern? Neue Hochschulprofessionen und die Gestaltung von Studium und Lehre. Frankfurt/M., S. 9-32.Google Scholar
  23. Seitter, W. (2014): Nachfrageorientierung als neuer Steuerungsmodus. Wissenschaftliche Weiterbildung als organisationale Herausforderung universitärer Studienangebotsentwicklung. In: Weber, S. M./Göhlich, M./Schröer, A./Schwarz, J. (Hrsg.): Organisation und das Neue. Wiesbaden, S. 141-150.Google Scholar
  24. Seitter, W./Zink, F. (2013): Eckpunkte für die berufsbegleitenden, weiterbildenden Masterstudiengänge im Rahmen von WM³ an der Philipps-Universität Marburg. Online: http://www.wmhoch3.de/images/dokumente/Leitfaden_zur_Konzepterstellung_Master_der_UMR.pdf (Stand 09.11.2016).
  25. Seitter, W./Schemmann, M./Vossebein, U. (2014): Einleitung. In: Seitter, W./Schemmann, M./Vossebein, U. (Hrsg.): Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Empirische Studien zu Bedarf, Potential und Akzeptanz. Wiesbaden, S. 15-21.Google Scholar
  26. Teichler, U./Wolter, A. (2004): Zugangswege und Studienangebote für nicht traditionelle Studierende. In: Die Hochschule, H. 2, S. 64-80.Google Scholar
  27. Whitchurch, C. (2008): Beyond administration and management: reconstructing the identities of professional staff in UK higher education. In: Journal of Higher Education Policy and Management, H. 4, S. 375-386.Google Scholar
  28. Ziegele, F. (2005): Umsetzung von Neuen Steuerungsmodellen (NSM) im Hochschulrecht. In: Fisch, R./Koch, S. (Hrsg.): Neue Steuerung von Bildung und Wissenschaft, Schule – Hochschule – Forschung. Bonn, S. 107-121.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Erziehungswissenschaft, AG ErwachsenenbildungPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations