Advertisement

Professionalisierte Stimmenmaximierung?

Einflussfaktoren auf die Erst- und Zweitstimmen-Kampagnen im NRW-Landtagswahlkampf 2017
  • John Heidecker
  • Lukas Weber
Chapter

Zusammenfassung

Jeder kennt die Plakataufkleber, die eine Erst- und/oder Zweistimmenkampagne der jeweiligen Partei signalisieren. Aber was veranlasst eine Partei dazu, in einem professionalisierten Wahlkampf eine solche Kampagne (nicht) zu nutzen? In der Beantwortung dieser Frage widmet sich der Beitrag einem bis dato gänzlich unerschlossenen Themenfeld. Er systematisiert zunächst die Kampagnenformen im Rahmen eines Zweistimmensystems und fragt dann vor dem Hintergrund der Professionalisierungsthese, welche Akteure und Faktoren maßgeblich für den (Nicht-)Einsatz einer solchen Kampagne verantwortlich sind. Die Ergebnisse zeigen, dass der Entscheidungsort – ein zentrales, kleines Gremium – auf eine Professi-onalisierung auch der Erst- und/oder Zweitstimmenkampagne hindeutet. Diese Professionalisierung wird aber eingeschränkt durch die unterschiedlichen, zum Teil grundlegenden ideologischen oder persönlichen Faktoren, welche die Entscheidung pro oder contra Kampagne bedingen.

Schlüsselwörter

Zweitstimmenkampagne Kampagnenstrategie Professionalisierung Wahlkampf Politische Kommunikation NRW 

Literatur

  1. Bosch, T. 2006. „Hinten sind die Enten fett’’. Der Bundestagswahlkampf der SPD und die Mobilisierung der eigenen Mitglieder. In Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2005, Hrsg. C. Holtz-Bacha, 32–79. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Bukow, S., und T. Poguntke. 2013. Innerparteiliche Organisation und Willensbildung. In Handbuch Parteienforschung, Hrsg. O. Niedermayer, 179–210.Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Detterbeck, K. 2011. Parteien und Parteiensysteme. Konstanz: UVK-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  4. Duverger, M. 1972. Factors in a Two-Party and Multiparty System. In Party Politics and Pressure Groups: 23–32. http://janda.org/c24/Readings/Duverger/Duverger.htm. Zugegriffen: 17.November 2017.
  5. Endersby, J. W., und M. J. Towle. 2014. Making wasted votes count: turnout, transfers, and preferential voting in practice. Electoral Studies, 33(1): 144–152.  https://doi.org/10.1016/j.electstud.2013.07.001.
  6. Falter J.W. und A. Römmele. 2002. Professionalisierung bundesdeutscher Wahlkämpfe, oder: Wie amerikanisch kann es werden? In Moderner Wahlkampf, Hrsg. T. Berg, 49–63. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Farrel, D. M. 1996. Campaign strategies and practices. In Comparing democracies. Elections and voting in global perspective, Hrsg. L. LeDuc, R. G. Niemi und P. Norris, 160–183. London: Sage.Google Scholar
  8. Gschwend, T. 2004. Strategic voting in mixed electoral systems. Statistik und Wissenschaft 2. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-257775. Zugegriffen: 17. November 2017.
  9. Gschwend, T. 2007. Ticket-splitting and strategic voting under mixed electoral rules. Evidence from Germany. European Journal of Political Research, 46(1): 1–23.  https://doi.org/10.1111/j.1475-6765.2006.00641.
  10. Gschwend, T., und M. F. Meffert. 2017. Strategic Voting. In The SAGE Handbook of Electoral Behaviour: Volume 2, 339–66. London: SAGE.  https://doi.org/10.4135/9781473957978.n16.
  11. Gschwend, T., und F. U. Pappi. 2004. Stimmensplitting und Koalitionswahl. In Die Bundestagswahl 2002: Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes, Hrsg. F. Brettschneider, J. W. van Deth und E. Roller, 167–183. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Gschwend, T., M. F. Meffert, und L. F. Stoetzer. 2017. Weighting Parties and Coalitions: How Coalition Signals Influence Voting Behavior. The Journal of Politics, 79(2): 642–655.  https://doi.org/10.1086/688678.
  13. Hermann, M. 2015. Strategisches Wählen in Deutschland. Logik und politische Konsequenzen. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-09051-7.
  14. Herrmann, M. 2015. Evidenz für strategisches Wählen mit der Erststimme. In Strategisches Wählen in Deutschland. Logik und politische Konsequenzen, Hrsg. M. Hermann 31–55. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Herrmann, M., und F. U. Pappi. 2008. Strategic Voting in German Constituencies. Electoral Studies, 27(2): 228–244.  https://doi.org/10.1016/j.electstud.2007.10.007.
  16. Holtz-Bacha, C. 2003. Bundestagswahlkampf 2002. Ich oder der. In Massenmedien im Wahlkampf, Hrsg. C. Holtz-Bacha, 9–28. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Horstmann H., M. Thalmann, und A. Zillmer. 2015. Die Kommunikation der Parteien im Wahlkampf. Eine Analyse anhand von Pressemitteilungen. In Aktivierung und Überzeugung im Bundestagswahlkampf 2013, Hrsg. O. Strijbis und K.-U. Schnapp, 99–116. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Huber, S. 2016. Instrumental and Expressive Coalition Voting: The Case of the FDP in the 2009 and 2013 German Federal Elections. German Politics 26(1): 104–23.  https://doi.org/10.1080/09644008.2016.1263300.
  19. Jun, U. 2010. Politische Parteien als fragmentierte Organisationen im Wandel. Eine Einführung. In Parteien als fragmentierte Organisationen. Erfolgsbedingungen und Veränderungsprozesse, Hrsg. U. Jun, B. Höhne, 11–34. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  20. Kaack, H. 1971. Die Binnenstruktur der Parteien. In Geschichte und Struktur des deutschen Parteiensystems, Hrsg. H. Kaack, 465–564. Wiesbaden: VS. Google Scholar
  21. Kaiser, R. 2014. Qualitative Experteninterviews. Konzeptionelle Grundlagen und praktische Durchführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Korte, K. 2009. Wahlen in Nordrhein-Westfalen. Kommunalwahl. Landtagswahl. Bundestagswahl. Europawahl. Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  23. Kselman, D. und E. Niou. 2010. Strategic Voting in Plurality Elections. Political Analysis, 18(2): 227–44.Google Scholar
  24. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen. 2012. Landtagswahl 2012. https://www.wahlergebnisse.nrw.de/landtagswahlen/2012/aktuell/a0lw1200.html. Zugegriffen: 19. September 2017.
  25. Landesdatenbank Nordrhein-Westfalen. 2017. Landtagswahlen: Wahlberechtigte, Wähler und gültige Stimmen nach Parteien. https://www.landesdatenbank.nrw.de/ldbnrw/online/data;jsessionid=4B8C1652651FE4C957785E30C9D23738?operation=abruftabelleAbrufen&selectionname=14311-23i&levelindex=1&levelid=1506681467456&index=14. Zugegriffen: 13. September 2017.
  26. Lewandowksy, Marcel. 2014. Landtagswahlkämpfe. Annäherung an eine Kampagnenform. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Lisi, M. 2013. The Professionalization of Campaigns in Recent Democracies. The Portuguese Case. European Journal of Communication.  https://doi.org/10.1177/0267323113475463
  28. Lösche, S. 1993. Lose verkoppelte Anarchie. Zur aktuellen Situation der Volksparteien am Beispiel der SPD. Aus Politik und Zeitgeschichte 43: 20–28.Google Scholar
  29. Lutter, J. und M. Hickersberger. 2000. Wahlkampagnen aus normativer Sicht. Wien: WUV.Google Scholar
  30. Mooser, R. G. und E. Scheiner. 2005. Strategic Ticket Splitting and the Personal Vote in Mixed-Member Electoral Systems. Legislative Studies Quarterly 30(2): 259–276.Google Scholar
  31. Nohlen, D. 2014. Wahlrecht und Wahlsysteme. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  32. Pappi, F. U., und P. W. Thurner. 2002. Electoral Behaviour in a Two-Vote System. Incentives for Ticket Splitting in German Bundestag Elections. European Journal of Political Research, 41(2): 207–32.  https://doi.org/10.1111/1475-6765.00010
  33. Pappi, F.U., A. Herzog, und R. Schmitt. 2006. Koalitionssignale und die Kombination von Erst- und Zweitstimme bei den Bundestagswahlen 1953–2005. Zeitschrift für Parlamentsfragen 37(3): 493–513.Google Scholar
  34. Patton, D. F. 2014. Small Parties and the 2013 Bundestag Election. End of the Upward Trend? German Politics and Society, 32(3): 26–45.  https://doi.org/10.3167/gps.2014.320303
  35. Robert, G. K. 1988. The Second Vote Campaign Strategy of the West German Free Democratic Party. European Journal of Political Research 16: 317–337.  https://doi.org/10.1111/j.1475-6765.1988.tb00155.x
  36. Röttger, U. 2009. PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Schoen, H. 2014. Wahlkampfforschung. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. J. Falter und H. Schoen, 661–728. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Schüble, D. 2017. Koalitionsfrage – wer in NRW kann eigentlich mit wem? RP Online.. http://www.rp-online.de/nrw/landespolitik/wahl-in-nrw-2017-koalitionsfrage-wer-in-nrw-kann-eigentlich-mit-wem-aid-1.6799027. Zugegriffen: 09.09.17.
  39. Schulz, W. 2008. Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Shikano, S., M. Herrmann, und P. W. Thurner. 2009. Strategic Voting under Proportional Representation. Threshold Insurance in German Elections. West European Politics 32 (3): 634–56.  https://doi.org/10.1080/01402380902779147
  41. Soyke, C. 2006. Professionelle Personen-Kampagnen als moderne Wahlkampfstrategie. Eine vergleichende Untersuchung der SPD-Landtagswahl-Kampagnen in Brandenburg 2004 und Nordrhein-Westfalen 2005. Siegen: Scylda-Verlag.Google Scholar
  42. Strohmeier, G. 2002. Moderne Wahlkämpfe. Wie sie geplant, geführt und gewonnen werden. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  43. Strøm, K. 1990. A Behavioral Theory of Competitive Political Parties. American Journal of Political Science 34: 565–598.Google Scholar
  44. Strömbäck, J. 2007. Political Marketing and Professionalized Campaigning. A Conceptual Analysis. Journal of Political Marketing 6(23): 49–67.  https://doi.org/10.1300/J199v06n02_04
  45. Strömbäck, J., und S. Kiousis. 2014. Strategic Political Communication in Election Campaigns. In Political communication, Hrsg. C. Reinemann, 109–128. Berlin: De Gruyter Mounton.Google Scholar
  46. Treibel, J. 2011. Wahlen in Nordrhein-Westfalen. In Der Landtag Nordrhein-Westfalen. Funktionen, Prozesse und Arbeitsweise, Hrsg. N. Grasselt, M. Hoffmann und J.-L. Lerch, 43–68. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  47. Treibel, J. 2012. Was bedeutet innerparteiliche Willensbildung? Forschungsstand und theoretische Zugänge. In Wie entscheiden Parteien? Prozesse innerparteilicher Willensbildung in Deutschland. Sonderband 2012 der Zeitschrift für Politikwissenschaft, Hrsg. K.-R. Korte und J. Treibel, 7–34. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  48. Wiesendahl, E. 1998. Parteien in Perspektive. Theoretische Ansichten der Organisationswirklichkeit politischer Parteien. Opladen und Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations