Advertisement

Professionalisierte Wahlplakate?

Personalisierung und Inhaltsverkürzung in Landtagswahlkämpfen in Nordrhein-Westfalen
  • Karolin Eisenbraun
  • Robin Schmitz
Chapter

Zusammenfassung

Welche Entwicklungen im Hinblick auf Personalisierung und Inhaltsverkürzung lassen sich in Landtagswahlkämpfen beobachten? Dieser Beitrag beantwortet diese Fragestellung mit einer quantitativen Analyse von Wahlplakaten in NRW-Wahlkämpfen zwischen 1980 und 2017. Da die aus der Literatur abgeleiteten Hypothesen teilweise eine unterschiedliche Entwicklung des Einsatzes von Personalisierung und Inhaltsverkürzung für große versus kleine Parteien erwarten, konzentriert sich der Beitrag auf die Entwicklungen für CDU und Bündnis 90/Die Grünen. Die empirischen Ergebnisse zeigen, dass eine lineare Entwicklung hin zu verstärkter Personalisierung und Inhaltsverkürzung nicht stattfindet. Vielmehr weisen die Resultate auf starke Effekte des Kontexts hin, innerhalb dessen die spezifische Wahlkampagne konzipiert und durchgeführt wird.

Schlüsselwörter

Professionalisierung Personalisierung Inhaltsverkürzung Wahlplakate Wahlkampf Kampagnenstrategie CDU Bündnis 90/Die Grünen 

Literatur

  1. Adam, S., und M. Maier. 2010. Personalization of Politics. A Critical Review and Agenda for Research. In Commuication Yearbook, Bd. 34, Hrsg. C. T. Salmon, 213–259. New York: Routledge.Google Scholar
  2. Apitz, T. 2006. Personen im Wahlkampf. Garantie für den Erfolg. Analyse der SPD-Wahlkämpfe auf Bundesebene 2002 und auf Landesebene in Nordrhein-Westfalen 2005. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  3. Brettschneider, F., und A. Haseloff. 2016. Wahlprogramm-Check 2016. Die Wahlprogramme zu den Landtagswahlen 2016 in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt im Vergleichstest. Universität Hohenheim.Google Scholar
  4. Brettschneider, F. 2002. Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung – Kompetenz – Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Butter, T., D. Fuchs und K. Katharina. 2002. Vom Wahlkampf zum POLIT-Marketing. Lehren aus verwandten Marketingbereichen. In Moderner Wahlkampf, Hrsg. Thomas Berg, 231–258. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Geise, S., und O. Vigsø. 2017. Methodological Approaches to the Analysis of Visual Political Communication Through Election Posters. In Election Posters Around the Globe. Political Campaigning in the Public Space, Hrsg. C. Holtz-Bacha und B. Johansson, 33–52. Cham: Springer International.Google Scholar
  7. Geise, S. 2011. Vision that matters. Die Funktions- und Wirkungslogik Visueller Politischer Kommunikation am Beispiel des Wahlplakats. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Geisler, A. und J. Tenscher. 2002. „Amerikanisierung“ der Wahlkampagne(n)? Zur Modernität von Kommunikationsstrukturen und -Strategien im nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampf 2000. In Mediendemokratie im Medienland. Inszenierungen und Themensetzungsstrategien im Spannungsfeld von Medien und Parteieliten am Beispiel der nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2000, Hrsg. U. Sarcinelli und H. Schatz, 53–118. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  9. Gouliamos, K., A. Theocharous, und B. Newman. 2013. Introduction, Political Marketing. Strategic Campaign Culture. In Political Marketing. Strategic Campaign Culture. Hrsg. K. Gouliamos, A. Theocharous und B. Newman, 1–11. New York: Routledge.Google Scholar
  10. Holtz-Bacha, C., Hrsg. 2003. Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Holtz-Bacha, C., Hrsg. 2006. Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2005. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Holtz-Bacha, C., Hrsg. 2010a. Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Holtz-Bacha, C. 2010b. Wahljahr 2009 – Professionalisierung verzögert. In Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2009, Hrsg. C. Holtz-Bacha, 7–21. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Holtz-Bacha, C., Hrsg. 2015. Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2013. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Holtz-Bacha, C. und B. Johansson. 2017. Posters. From Announcements to Campaign Instruments. In Election Posters Around the Globe. Political Campaigning in the Public Space, Hrsg. C. Holtz-Bacha und B. Johansson, 1–13. Cham: Springer International.Google Scholar
  16. Holtz-Bacha, C. und E.-M. Lessinger. 2015. Die Königin, der Rausschmeißer und die Gemeine Filzlaus. Die Wahlspots der Parteien im Bundestagswahlkampf 2013. In Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2013, Hrsg. C. Holtz-Bacha, 71–90. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Holtz-Bacha, C. und E-M. Lessinger. 2017. Indispensable and Very Much Alive: Posters in German Election Campaigns. In Election Posters Around the Globe. Political Campaigning in the Public Space, Hrsg. C. Holtz-Bacha und B. Johansson, 159–186. Cham: Springer International.Google Scholar
  18. Holtz-Bacha, C., A. I. Langer, und S. Merkle. 2014. The personalization of politics in comparative perspective. Campaign coverage in Germany and the United Kingdom. European Journal of Communication.  https://doi.org/10.1177/0267323113516727.
  19. Karp, M. 2004. Einführung in das Politische Marketing. In Politisches Marketing. Eine Einführung in das Politische Marketing mit aktuellen Bezügen aus Wissenschaft und Praxis, Hrsg. M. Karp, und U. Zolleis, 7–14. Münster: LIT.Google Scholar
  20. Kaufmann, S. K. 2010. Politik im Web. Zwischen Wahlkampf und Netzpolitik. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  21. Kellermann von Schele, D. 2009. Erfolgsfaktor Kampagnenmanagement? Oppositionswahlkämpfe im Vergleich. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Lederer, A. 2010. Politische Werbung in der Wahlkampfarena: Analysen politischer Werbekommunikation. In Politik in der Medienarena. Praxis politischer Kommunikation in Österreich, Hrsg. F. Plasser, 241–272. Wien: Facultas.Google Scholar
  23. Leidecker, M., und J. Wilke. 2016. Do candidates matter? Oder: This time it’s. Die deutsche Presseberichterstattung über die Europawahl 2014 im Langzeitvergleich. In Europawahlkampf 2014, Hrsg. C. Holtz-Bacha, 205–231. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Lewandowsky, M. 2013. Landtagswahlkämpfe. Annäherung an eine Kampagnenform. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Lingen, M. 2016. Norbert Blüm. http://www.kas.de/wf/de/37.8040/. Zugegriffen: 23. September 2017.
  26. Marquart, F. 2013. Rechtspopulismus im Wandel. Wahlplakate der FPÖ von 1978–2008. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 42(4): 353–371.Google Scholar
  27. Merkle, S. 2015. Personalisierung und genderspezifische Berichterstattung im Bundestagswahlkampf 2013. ‚Ausnahmefall‘ Angela Merkel oder typisch Frau. In Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2013, Hrsg. C. Holtz-Bacha, 217–247. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Müller, N. 2006. Politik-Marketing. Grundlagen, Anwendungen, Grenzbereiche und Perspektiven für politische Parteien. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  29. Pfetsch, B., und E. Mayerhöffer. 2006. Politische Kommunikation in der modernen Demokratie. Eine Bestandsaufnahme. http://opus.uni-hohenheim.de/volltexte/2006/130/. Zugegriffen: 15. September 2017.
  30. Rauh, C. A. 2016. Wahlkampf im Kontext. Negative Kampagnenstrategien in 58 Landtagswahlen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Schulz, W. 2008. Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Schweiger, G. und G. Schrattenecker. 2017. Werbung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Tenscher, J. 2013. First- and second-order campaigning. Evidence from Germany. European Journal of Communication.  https://doi.org/10.1177/0267323113477633.
  34. Tenscher, J. und J. Mykkänen. 2014. Two Levels of Campaigning. An Empirical Test of the Party-Centred Theory of Professionalisation. Political Studies.  https://doi.org/10.1111/1467-9248.12104.
  35. Tenscher, J., Mykkänen J., und T. Moring. 2012. Modes of Professional Campaigning. A Four- Country Comparison in the European Parliamentary Elections, 2009. The International Journal of Press/Politics.  https://doi.org/10.1177/1940161211433839.
  36. Van Aelst, P., T. Sheafer, und J. Stanyer. 2011. The personalization of mediated political communication. A review of concepts, operationalizations and key findings. Journalism.  https://doi.org/10.1177/1464884911427802.
  37. Vliegenthart, R. 2012. The Professionalization of Political Communication? A Longitudinal Analysis of Dutch Election Campaign Posters. American Behavioral Scientist.  https://doi.org/10.1177/0002764211419488.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Karolin Eisenbraun
    • 1
  • Robin Schmitz
    • 1
  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations