Advertisement

Einsame Kandidaten

Wie und warum sich DirektkandidatInnen (nicht) anders positionieren als die eigene Partei
  • Lennart Langenhövel
  • Gregor Christiansmeyer
Chapter

Zusammenfassung

Ein professionalisierter Wahlkampf zeichnet sich unter anderem durch eine konsistente Positionierung der Partei und ihrer KandidatInnen aus. Dieses Kapitel untersucht, ob sich eine solche einheitliche Positionierung von Parteien und KandidatInnen im NRW-Landtagswahlkampf nachvollziehen lässt. Anhand eines eigenständig erhobenen Datensatzes zeigt der Beitrag, dass sich insbesondere CDU-KandidatInnen im Wahlkampf in unterschiedlichen Sachfragen stark von ihrer Partei abgegrenzt haben. Dabei zeigt sich, dass insbesondere die Mandatsinhaberschaft sowie das Alter der KandidatInnen eine Rolle dafür spielen, ob diese sich zur Parteiposition bekennen oder nicht. Zusammenfassend lassen diese Erkenntnisse darauf schließen, dass eine Professionalisierung stattfindet, deren Ausmaß aber durch Charakteristika von Partei und Kandidaten moderiert wird.

Schlüsselwörter

Wahlkampf Professionalisierung Positionierung KandidatInnen Partei CDU SPD 

Literatur

  1. Cross, W., und L. Young. 2015. Personalization of campaigns in an SMP system: The Canadian case. Electoral Studies 39: 306–315.Google Scholar
  2. Detterbeck, K. 2005. Die strategische Bedeutung von Mitgliedern für moderne Parteien. In Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen, Hrsg. J. Schmid und U. Zolleis, 63–76. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Fossen, T., und J. Anderson. 2014. What’s the point of voting advice applications? Competing perspectives on democracy and citizenship. Electoral Studies 36: 244–251.Google Scholar
  4. Herrera, R., und M. Yawn. 1999. The Emergence of the Personal Vote. The Journal of Politics 61(1): 136–150.Google Scholar
  5. Inglehart, R. 1977. The Silent Revolution. Changing values and political styles among Western publics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  6. Inglehart, R., und C. Welzel. 2005. Modernization, cultural change, and democracy. The human development sequence. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  7. Jun, U. 2013. Typen und Funktionen von Parteien. In Handbuch Parteienforschung, Hrsg. O. Niedermayer, 119–144. Wiesbaden. Springer VS.Google Scholar
  8. Klages, H. 2001. Werte und Wertewandel. In Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Hrsg. B. Schäfers, 726–738. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Klages, H., und T. Gensicke. 2005. Wertewandel und Big-Five-Dimensionen. In Persönlichkeit. Eine vergessene Größe der empirischen Sozialforschung, Hrsg. S. Schuhmann und H. Schoen, 279–300. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Korte, R.-K. 2009. Wahlen in Deutschland. Buchreihe Zeitbilder. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  11. Manow, P. 2007. Electoral rules and legislative turnover: Evidence from Germany’s mixed electoral system. West European Politics 30(1): 195–207.Google Scholar
  12. Rebenstorf, H. 2005. Parteieliten. Zwischen Organisationsinteressen, öffentlichem Auftrag und persönlichen Ambitionen. In Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen, Hrsg. J. Schmid und U. Zolleis, 114–129. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Schmid, J., und U. Zolleis. 2005. Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen. In Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen, Hrsg. Dies., 9–21. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Schmid, J., und U. Zolleis. 2013. Die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU). In Handbuch Parteienforschung. Hrsg. O. Niedermayer, 415–437. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Schmidt, V. 2005. Strategische Planung für Parteien. In Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen, Hrsg. J. Schmid und U. Zolleis, 143–157. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Selb, P., und G. Lutz. 2015. Lone fighters: Intraparty competition, interparty competition, and candidates’ vote seeking efforts in open-ballot PR elections. Electoral Studies 39: 329–337.Google Scholar
  17. Spier, T., und U. von Alemann. 2013. Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD). In Handbuch Parteienforschung. Hrsg. O. Niedermayer, 439–467. Wiesbaden. Springer VS.Google Scholar
  18. Strömbäck, J., und S. Kiousis. 2014. Strategic political communication in election campaigns. In Political Communication, Hrsg. C. Reinemann, 109–128. Berlin: de Gruyter Mouton.Google Scholar
  19. Theißing, K. und I. Paul 2018. Professionalisierung allerorten? Wie und warum sich Direktkandidat*innen (nicht) an Kandidat*innenbefragungen beteiligen. In Professionalisierte Politische Kommunikation im Wahlkampf, Hrsg. B. Schlipphak. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Zittel, T., und T. Gschwend. 2007. Individualisierte Wahlkämpfe im Wahlkreis. Eine Analyse am Beispiel des Bundestagswahlkampfes von 2005. Politische Vierteljahresschrift 48(2): 293–321.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations