Kommunikative Professionalisierung allerorten?

Die (Nicht-)Beteiligung von Direktkandidat*innen an Kandidat*innenbefragungen
Chapter

Zusammenfassung

Voting Advice Applications (VAAs) – online verfügbare Anwendungen, die einen Abgleich der Wähler*innen-Positionen mit denen der Parteien und Kandidat*innen ermöglichen – scheinen gerade für politische Akteure eine perfekte Möglichkeit zur direkten Kommunikation der eigenen Positionen zu sein. Dennoch beteiligen sich lange nicht alle Kandidat*innen an solchen VAAs. Am Beispiel der Nutzung des Kandidatencheck im NRW-Landtagswahlkampf 2017 untersucht dieses Kapitel mögliche Gründe für die (Nicht-)Nutzung. Die Autorinnen verwenden dafür einen eigenständig erhobenen Datensatz. Die gewonnenen empirischen Erkenntnisse – welche auf signifikante Effekte der Parteienmitgliedschaft und der Mandatsinhaberschaft für die Nutzung der VAA hinweisen – deuten sie zum Teil als Bestätigung der Professionalisierungsthese, verweisen aber auf die Notwendigkeit weiterer Forschung.

Schlüsselwörter

Voting Advice Application Direkte Kommunikation Professionalisierung Wahlkampf Kandidat*innen Politische Positionen Online-Kommunikation 

Literatur

  1. Begemann, C., B. Westle und A. De Souza. 2014. The "Wahl-O-Mat" in the course of the German Federal Election 2013 – Effects of a German VAA on users‘ election-relevant political knowledge. Zeitschrift für Politikwissenschaft 24(4): S. 389–426.  https://doi.org/10.5771/1430-6387-2014-4-389
  2. Garzia, D., A.H. Trechsel, und A. De Angelis. 2017. Voting advice appliations and Electoral Participation: A Multi-Method Study. Political Communication,  https://doi.org/10.1080/10584609.2016.1267053
  3. Giebler, H. und A. Wüst. 2011. Campaigning on an upper level? Individual campaigning in the 2009 European Parliament elections in its determinants. Electoral Studies 30(1): 53–66.  https://doi.org/10.1016/j.electstud.2010.09.018
  4. Gschwend, T. und T. Zittel. 2007. Individualisierte Wahlkämpfe im Wahlkreis. Eine Analyse am Beispiel des Bundestagswahlkampfes von 2005. Politische Vierteljahresschrift 48 (2): 293–321.  https://doi.org/10.1007/s11615-007-0048-z
  5. Hinz, K. 2017. Kandidaten und ihre Unterstützer im Online-Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2013 im Web 2.0. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Jackson, N. A., und D. G. Lilleker. 2011. Political campaigning, elections and the internet comparing the US, UK, France and Germany. London: Routledge.Google Scholar
  7. Kiousis, S., und J. Strömbäck. 2014. Strategic political communication in election campaigns. In Political Communication, Hrsg. Carsten Reinemann: 109–128. Berlin: De Gruyter Mouton.Google Scholar
  8. Kuba, S. 2009. Kampagnenkonzept für Kandidatinnen. Magisterarbeit. http://othes.univie.ac.at/4567/. Zugegriffen: 30. September 2017.
  9. Langenhövel, L und G. Christiansmeyer 2018. Einsame Kandidaten. Wie und warum sich Direktkandidatinnen (nicht) anders positionieren als die eigene Partei. In Professionalisierte politische Kommunikation im Wahlkampf, Hrsg. B. Schlipphak. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  10. Lewandowsky, M. 2012. Landtagswahlkämpfe. Annäherung an eine Kampagnenform. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Sackmann, R., und A. Weymann. 1994. Die Technisierung des Alltags. Generationen und technische Innovationen. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  12. Schoen, H. 2005. Wahlkampfforschung. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. J. W. Falter und H. Schoen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Schultze, M. 2014. Effekte des Wahl-O-Mat auf politisches Wissen über Parteipositionen. Zeitschrift für Politikwissenschaft 22(3): 367–391.Google Scholar
  14. Westle, B., C. Begemann, und A. Rütter. 2014. The “Wahl-O-Mat” in the course of the German Federal Election 2013 – Effects of a German VAA on users’ election-relevant political knowledge. Zeitschrift für Politikwissenschaft 24(4): 389–426.Google Scholar
  15. Weßels, B., Hrsg. 2013. Kandidatenstudie 2013. Motive, Nominierung, Wahlkampf, Repräsentation und Demokratie aus der Sicht der Bundestagskandidatinnen und Bundestagskandidaten. http://gles.eu/wordpress/design/kandidatenstudie/, Zugegriffen: 30. September 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations