Advertisement

Die Professionalisierung der Wahlkampfkommunikation auf Länderebene

  • Sophie Garbe
  • Bernd Schlipphak
Chapter

Zusammenfassung

In diesem einleitenden Kapitel werfen wir die grundsätzliche Frage auf, ob sich die vielerorts diskutierte Professionalisierung politischer Kommunikation auch in der Wahlkampfkommunikation auf Ebene der Bundesländer beobachten lässt. Wir skizzieren dafür die theoretische Konzeption von Professionalisierung und grenzen sie von anderen Begriffen wie Amerikanisierung oder Mediatisierung ab. Nach dieser Konzeptualisierung argumentieren wir, dass die Erwartung einer linearen Entwicklung der Pro-fessionalisierung über unterschiedliche Kontexte hinweg aus unserer Sicht nicht der Realität entspricht. Stattdessen vermuten wir, dass wir gerade auf der Ebene der Wahlkämpfe auf Länderebene ein Verhalten politischer Akteure beobachten sollten, dass der Shopping-These entspricht – also das kontext-bedingte Aufgreifen verschiedener Elemente professionalisierter Wahlkämpfe. Am Ende des Kapitels stellen wir die Beiträge des Bandes insbesondere vor dem Hintergrund dieses Argumentes vor.

Schlüsselwörter

Professionalisierung Politische Kommunikation Wahlkampf Shopping-Modell Mediatisierung Amerikanisierung 

Literatur

  1. Eisenbraun, K. und R. Schmitz 2018. Professionalisierte Wahlplakate? Personalisierung und Inhaltsverkürzung in Landtagswahlkämpfen in Nordrhein-Westfalen. In Professionalisierte politische Kommunikation im Wahlkampf, Hrsg. B. Schlipphak. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  2. Esser, F., und J. Strömbäck. 2012. Comparing Election Campaign Communication. In Handbook of Comparative Communication Research, Hrsg. F. Esser und T. Hanitzsch, 289–307. New York: Routledge.Google Scholar
  3. Gibson, R. K., und A. Römmele. 2001. Changing Campaign Communications: A Party-Centered Theory of Professionalized Campaigning. The International Journal of Press/Politics, 6(4): 31–43.Google Scholar
  4. Gibson, R. K., und A. Römmele. 2009. Measuring the Professionalization of Political Campaining. Party Politics. 15(3): 265–293.  https://doi.org/10.1177/1354068809102245#
  5. Heidecker, J. und L. Weber 2018. Professionalisierte Stimmenmaximierung? Einflussfaktoren auf die Erst- und Zweitstimmen-Kampagnen im NRW-Landtagswahlkampf 2017. In Professionalisierte politische Kommunikation im Wahlkampf, Hrsg. B. Schlipphak. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  6. Holtz-Bacha, C. 2007. Professionalisation of Politics in Germany. In The Professionalisation of Political Communication, Hrsg. R. Negrine, P. Mancini, C. Holtz-Bacha und S. Papathanassopoulos, 63–80. Bristol: Intellect.Google Scholar
  7. Holtz-Bacha, C. und E-M. Lessinger. 2017. Indispensable and Very Much Alive: Posters in German Election Campaigns. In Election Posters Around the Globe. Political Campaigning in the Public Space, Hrsg. C. Holtz-Bacha und B. Johansson, 159–186. Cham: Springer International.Google Scholar
  8. Hopmann, D. N. 2014. Politicians, Parties and Political Candidates in the News Media. In Political Communication, Hrsg. C. Reinemann, 389–407. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  9. Jandura, O., und K. Friedrich. 2014. The Quality of Political Media Coverage. In Political Communication, Hrsg. C. Reinemann, 351–374. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  10. Keller, M. und N. Leder 2018. Professionell strukturiert oder strukturell anders? Die Professionalisierung im Wahlkampf von FDP und Grünen auf Landesebene. In Professionalisierte politische Kommunikation im Wahlkampf, Hrsg. B. Schlipphak. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  11. Langenhövel, L. und G. Christiansmeyer 2018. Einsame Kandidaten. Wie und warum sich Direktkandidaten (nicht) anders positionieren als die eigene Partei. In Professionalisierte politische Kommunikation im Wahlkampf, Hrsg. B. Schlipphak. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  12. Lisi, M. 2013. The professionalization of campaigns in recent democracies: The Portuguese case. European Journal of Communication. 28(3): 259–276.  https://doi.org/10.1177/0267323113475463
  13. Maarek, P. 2007. The Evolution of French Political Communication: Reaching the Limits of Professionalisation? In The Professionalisation of Political Communication, Hrsg. R. Negrine, P. Mancini, C. Holtz-Bacha und S. Papathanassopoulos, 145–160. Bristol: Intellect.Google Scholar
  14. Meditz, M. und A. Säckl 2018. Kandidat vor Inhalt? Eine Analyse der Wahlplakatkampagnen zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017. In Professionalisierte politische Kommunikation im Wahlkampf, Hrsg. B. Schlipphak. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  15. Negrine, R. 2007. Professionalisation in th British Electoral and Political Context. In The Professionalisation of Political Communication, Hrsg. R. Negrine, P. Mancini, C. Holtz-Bacha und S. Papathanassopoulos, 47–62. Bristol: Intellect.Google Scholar
  16. Negrine, R. 2008. The Transformation of Political Communication: Continuities and Changes in Media and Politics. New York: Palgrave MacMillan.Google Scholar
  17. Negrine, R., und D. Lilleker. 2002. The Professionalization of Political Communication: Continuities and Change in Media Practices. European Journal of Communication. 17(3): 305–323.  https://doi.org/10.1177/0267323102017003688
  18. Negrine, R., und S. Papathanassopoulos. 1996. The “Americanization” of Political Communication: A Critique. The International Journal of Press/Politics, 1(2): 45–62.Google Scholar
  19. Papathanassopoulos, S. 2007. Political Communication and Professionalisation in Greece. In The Professionalisation of Political Communication, Hrsg. R. Negrine, P. Mancini, C. Holtz-Bacha und S. Papathanassopoulos, 127–144. Bristol: Intellect.Google Scholar
  20. Papathanassopoulos, S., R. Negrine, P. Mancini, und C. Holtz-Bacha. 2007. Political Communication in the Era of Professionalisation. In The Professionalisation of Political Communication, Hrsg. R. Negrine, P. Mancini, C. Holtz-Bacha und S. Papathanassopoulos, 9–26. Bristol: Intellect.Google Scholar
  21. Rayner, J. 2014. What About Winning? Looking into the Blind Spot of the Theory of Campaign Professionalization. Journal of Political Marketing, 13(4): 334–354.  https://doi.org/10.1080/15377857.2012.719485
  22. Schlipphak, B., A. Cordero und J. Terhaar 2018. Zentral organisiert oder individuelle Vorlieben? Die Nutzung von Social Media durch Kandidaten im Wahlkampf. In Professionalisierte politische Kommunikation im Wahlkampf, Hrsg. B. Schlipphak. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  23. Schlipphak, B. und S. Garbe 2018. Die Professionalisierung von Wahlkämpfen auf der Länderebene: eine erweiterte Shopping-These. In Professionalisierte politische Kommunikation im Wahlkampf, Hrsg. B. Schlipphak. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  24. Schoen, H. 2014. Wahlkampfforschung. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. J. W. Falter und H. Schoen, 661–728. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Schulz, W. 2014. Political communication in long-term perspective. In Political Communication, Hrsg. Carsten Reinemann, 63–86. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  26. Sheafer, T., S. R. Shenhav, und M. Balmas. 2014. Political actors as communicators. In Political Communication, Hrsg. Carsten Reinemann, 211–230. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  27. Strömbäck, J. 2008. Four Phases of Mediatization: An Analysis of the Mediatization of Politics. The International Journal of Press/Politics, 13(3): 228–246.  https://doi.org/10.1177/1940161208319097
  28. Strömbäck, J. 2009. Selective Professionalisation of Political Campaigning: A Test of the Party-Centred Theory of Professionalised Campaigning in the Context of the 2006 Swedish Election. Political Studies, 57(1): 95–116.  https://doi.org/10.1111/j.1467-9248.2008.00727.x
  29. Strömbäck, J., und S. Kiousis. 2014. Strategic political communication in election campaigns. In Political Communication, Hrsg. C. Reinemann, 109–128. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  30. Swanson, D., und P. Mancini, Hrsg. 1996. Politics, Media, and Modern Democracy: An International Study of Innovations in Electoral Campaigning and Their Consequences. Westport: Praeger.Google Scholar
  31. Tenscher, J. 2013. First- and Second-Order Campaigning: Evidence from Germany. European Journal of Communication, 28(3): 241–258.Google Scholar
  32. Tenscher, J., und J. Mykkänen. 2014. Two Levels of Campaigning: An Empirical Test of the Party-Centred Theory of Professionalisation. Political Studies. 62(S1): 20–41.  https://doi.org/10.1111/1467-9248.12104
  33. Tenscher, J., Mykkänen, J. und T. Moring. 2012. Modes of Professional Campaigning. A Four-Country-Comparison in the European Parliament Elections 2009. The International Journal of Press/Politics, 17(2): 145–168.Google Scholar
  34. Theißing, K. und I. Paul 2018. Kommunikative Professionalisierung allerorten? Die (Nicht-)Beteiligung von Direktkandidat*innen an Kandidat*innenbefragungen. In Professionalisierte politische Kommunikation im Wahlkampf, Hrsg. B. Schlipphak. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  35. Ude, C. und A. Wendorf 2018. Extremes Negative Campaiging. Die Linke und AfD im NRW-Wahlkampf 2017. In Professionalisierte politische Kommunikation im Wahlkampf, Hrsg. B. Schlipphak. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  36. Vliegenthart, R. 2012. The Professionalization of Political Communication? A Longitudinal Analysis of Dutch Election Campaign Posters. American Behavioral Scientist, 56(2): 135–150.  https://doi.org/10.1177/0002764211419488

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Sophie Garbe
    • 1
  • Bernd Schlipphak
    • 1
  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations