Advertisement

Systemisch finale Intelligenz als Übergangskonzept zwischen Intelligenz und Weisheit

  • Bojan GodinaEmail author
Chapter
  • 1.5k Downloads

Zusammenfassung

Die traditionellen Intelligenzdefinitionen, die Intelligenz als „Anpassungsfähigkeit an neue Aufgaben und Bedingungen des Lebens“ beschreiben, sind in der Phase der Hochindustrialisierung entstanden. In der Praxis wurden Tests entwickelt, die ein lineares, einzieliges (monotelisches) und prozesslosgelöstes Denkschema beinhalteten. Dieses Konzept besaß für die damalige geschichtliche Phase mit ihren epochaltypischen Schlüsselproblemen, die durch Begriffe wie Fortschritt, Normierung, Beschleunigung und Fließband geprägt waren, auch ihre zentrale Berechtigung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ardelt, M. (2004): Wisdom as expert knowledge system: A critical review of a contemporary operationalization aof an ancient concept. Human Development, 47, 257–285.Google Scholar
  2. Ariely, D. & Berns, G. S. (2010): Neuromarketing: the hope and hype of neuroimaging in business. Nature Reviews Neuroscience, 11, 284–292.Google Scholar
  3. Balkhausen, Dieter (1978): Die dritte industrielle Revolution. Wie die Mikroelektronik unser Leben verändert. München: Econ.Google Scholar
  4. Baltes, Paul B. (2004): Wisdom as Orchestration of Mind and Virtue. Berlin: Max Planck Institute for Human Development, in preparation.Google Scholar
  5. Baltes, Paul & Staudinger, Ursula: Wisdom. A metaheuristic (Pragmatic) to Orchestrate Mind and Virtue Toward Excellence. January 2000. American Psychologist, 122–136.Google Scholar
  6. Berger, Kathleen Stassen (2014): Invitation to the Life Span (Second ed.). New York: Worth Publishers, 399–401.Google Scholar
  7. Bertalanffy von, Ludwig (2015): General System Theory: Foundations, Development, Applications. New York: George Braziller Inc.Google Scholar
  8. Bolz, Norbert & Bosshart, David (2002): Kultmarketing. Die neuen Götter am Markt. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  9. Boring, Edwin G. (1923): Intelligence as the Test test It. New Republic, 36, 35–37.Google Scholar
  10. Braungart, Michael & McDonough, William (Hrsg.) (2009): Die nächste industrielle Revolution. Die Cradle to Cradle-Community. Hamburg: Cep Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  11. Braungart, Michael & McDonough, William (2014): Cradle to Cradle: Einfach intelligent produzieren. München: Piper-Taschenbuch.Google Scholar
  12. Buchner, Anton & Joachim Funke (1993): Finite state automata: Dynamic task environments in problem solving research. Quarterly Journal of Experimental Psychology, 46A, 83–118.Google Scholar
  13. Bundesregierung (2014): Die neue Hightech-Strategie. Innovationen für Deutschland, Berlin.Google Scholar
  14. Cassia, V.M., Simion, F. & Umilta, C. (2001): Face preference at birth: The role of an orienting mechanism. Developmental Science, 4, 101108.Google Scholar
  15. Colvin, S. S. (1921): Intelligence and its measurement: A symposium. Journal of Educational Psychology, 12, 123–147, 195–216, 271–275.Google Scholar
  16. Demmerling, Thomas & Rentsch, Christoph (1995): Die Gegenwart der Gerechtigkeit. Diskurse zwischen Recht, praktischer Philosophie und Politik. Oldenburg: Akademieverlag.Google Scholar
  17. Dieterich, Michael (2004): Seelsorge kompakt. Hochschulschriften aus dem Institut für Psychologie (IPS) und Seelsorge und dem Institut für Praktische Psychologie (IPP). Viernheim: Druckerei Michael Angerer.Google Scholar
  18. Dörner, Dietrich (1975): Wie Menschen eine Welt verbessern wollten. Bild der Wissenschaft, 12, 48–53.Google Scholar
  19. Dörner, Dieterich, Drewes, Ulrike & Reither, Franz (1975): Über das Problemlösen in sehr komplexen Realitätsbereichen. W. H. Tack (Hrsg.): Bericht über den 29. Kongreß der DGfPs, Band 1. Göttingen: Hogrefe, 339–340.Google Scholar
  20. Dörner, Dietrich (1981): Über die Schwierigkeiten menschlichen Umfangs mit Komplexität. Psychologische Rundschau, 32, 163–179.Google Scholar
  21. Dörner, Dietrich (1994): Vom Umgang mit Unbestimmtheit und Komplexität. Bern: Huber.Google Scholar
  22. Dörner, Dietrich (2003): Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  23. Europäische Kommission (2009): Preparing Europe for a New Renaissance. A Strategic View of the European Research Area. First Report of the European Research Area Board, Brüssel.Google Scholar
  24. Eyth, Max (1923): Poesie und Technik. Frankfurt: Daco-Verlag.Google Scholar
  25. Fancher, E. Raymond (1998): Pioneers of psychology. New York: W. W. Norton & Co.Google Scholar
  26. Flugel, John C. (1933): Probleme und Ergebnisse der Psychologie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  27. Funke, Joachim, W. Hussy & A. von Eye (1978): Mitteilung über die Entwicklung eines Rechnerprogramms zur Berechnung von fünf Maßen kognitiver Komplexität. Diagnostica 24, 371–372.Google Scholar
  28. Funke, Joachim, W. Hussy & W. Keller (1980): Ein Struktur- und Prozeßmodell komplexer Informa-tionsverarbeitung: Theorie und empirische Befunde. In: Michaelis W. (Hrsg.): Bericht über den 32. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Zürich. Göttingen: Hogrefe, 284–297.Google Scholar
  29. Funke, Joachim (1983): Einige Bemerkungen zu Problemen der Problemlöseforschung oder: Ist Testintelligenz doch ein Prädiktor? Diagnostica, 29, 283–302.Google Scholar
  30. Funke, Joachim (1987): Experimentelle Analyse des Umgangs mit computersimulierten dynamischen Systemen. In: U. Schaarschmidt (Hrsg.): Neue Trends in der Psychodiagnostik, Band 1: Grundlagen und Aufgaben, Testtheorie und Testmethodik, Diagnostik und Experiment. Berlin: Psychodiagnostisches Zentrum der Humboldt-Universität Berlin, 162–168.Google Scholar
  31. Funke, Joachim (1985): Problemlösen in komplexen computersimulierten Realitätsbereichen. Sprache und Kognition, 4, 113–129.Google Scholar
  32. Funke, Joachim (1998): Computer-based testing and training with scenarios from complex problemsolving research: Advantages and disadvantages. International Journal of Selection and Assessment, 6, 90–96.Google Scholar
  33. Funke, Joachim. (2003): Problemlösendes Denken. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Funke, Joachim & Bianca Vaterrodt (2009): Was ist Intelligenz? München: C. H. Beck.Google Scholar
  35. Funke, Joachim (2013): Mit Herz und Verstand: Schlüssel zu einer komplexen Welt. Forschungsmagazin Ruperto Carola. 3, 37–43.Google Scholar
  36. Fritsche, Peter K. (2004): Menschenrechte. Weinheim: UTB.Google Scholar
  37. Galton, Francis (1869): Hereditary Genius. London: Macmillan.Google Scholar
  38. Gardner, Howard. (1983): Frames of Mind. New York: Basic Book Inc.Google Scholar
  39. Global-Economic-Symposium. Verfügbar unter: http://www.global-economic-symposium.org/ (Zugriff: 28. 09. 2016).
  40. Global Religious Landscape 2012. Verfügbar unter: http://www.pewforum.org/2012/12/18/global-religious-landscape-exec/ (Zugriff: 04.09.2017).
  41. Global-Risks-2014-Report Verfügb. unter: http://www.weforum.org/reports/global-risks-2014-report ( Zugriff: 25. 08. 2014).
  42. Glück, J. & Block, S. (2013): The More life experience model: A theory of the development of personal wisdom. In: M. Ferrari & Nic M. Weststrate (Eds.): The Scientific Study of Personal Wisdom. New York: Springer, 75–97.Google Scholar
  43. Glück, Judith (2016): Weisheit. Die 5 Prinzipien gelingenden Lebens. München: Kösel-Verlag.Google Scholar
  44. Godina, Bojan (2007): Unsichtbare Religion des subliminalen Marketings. Ein epochaltypischer Beitrag zur Medienbildung. Berlin: Pro Bussiness.Google Scholar
  45. Godina, Bojan (2011): Theoretische Grundlagen der werteorientierten Medienpädagogik. In: Godina, Bojan, Grübele, Harald & Schönherr, Kurt W. (Hrsg.): Werteorientierte Medienpädagogik. Wiesbaden: VS-Verlag, 15–64.Google Scholar
  46. Godina, Bojan (2011b): Gewaltprävention und Neue Medien, in: Kerner, Hans-Jürgen & Marks, Erich (Hrsg.): Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages. Hannover 2011, www.praeventionstag.de/Dokumentation.cms/1634.
  47. Godina, Bojan (2012). Die Phänomänologische Methode Husserls für Sozial- und Geisteswissenschaftler. Ebenen und Schritte der phänomenologischen Reduktion. Wiebaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Greiff, S. & Joachim Funke (2009): Measuring complex problem solving. The MicroDYN approach. In: F. Scheuermann (Ed.): The transition to computer-based assessment. Lessons learned from large-scale surveys and implications for testing (157–163). Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities.Google Scholar
  49. Hathaway, Melissa (2014): Strategic importance of cyber security. Vortrag auf dem Deutschen Präventionstag. Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages. Verfügbar als Ankündigung unter: http://www.praeventionstag.de/nano.cms/19-dpt-kongressprogramm?XA=de-tails&ID=489 (Zugriff: 29. 10. 2014).
  50. Haupt H.G., & Frevert U. (1999): Einführung. Der Mensch des 19. Jahrhunderts. In: Frevert U., & Haupt, H.-G.: Der Mensch des 19. Jahrhunderts. Frankfurt: Campus Verlag, 9–18.Google Scholar
  51. Hermann, Dieter (2003): Werte und Kriminalität. Konzeption einer allgemeinen Kriminalitätstheorie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  52. Hermann, Dieter (2004): Die Messung individueller reflexiver Werte. In: Glöckner Rist, Angelika (Hrsg.): ZIS. ZUMA-Informationssystem. Elektronisches Handbuch sozialwissenschaftlicher Erhebungsinstrumente. Version 8.00. Mannheim: Zentrum für Umfragen, Methoden und Ana-lysen.Google Scholar
  53. Hermann, Dieter (2008): Posttraditionale Ethik. Empirische Analysen und theoretische Reflexionen. Hamburg: Merus.Google Scholar
  54. Heuser, Uwe Jean (2000): Tausend Welten. Die Auflösung der Gesellschaft im digitalen Zeitalter. Berlin: Verlag 2000.Google Scholar
  55. Holling, Heinz,Francis Preckel & Miriam Vock (2004): Intelligenzdiagnostik. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  56. Honneth, Axel (2010): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  57. Höffe, Otfried (1998): Transzendentaler Tausch – eine Legitimationsfigur für Menschenrechte? In: Lohmann, Georg & Gosepath, Stefan (Hrsg.): Philosophie der Menschenrechte. Frankfurt: Surhkamp, 29–47.Google Scholar
  58. Höffe, Otfried (2004): Wirtschaftsbürger Staatsbürger Weltbürger. Politische Ethik im Zeitalter der Globalisierung. München: C. H. Beck.Google Scholar
  59. Inglehart, Ronald: The Silent Revolution: Changing Values and Political Styles Among Western Publics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  60. Johnson, M. H. (1998): The neural basis of cognitive development. In: Oerter, Rolf, Montada, Leo (Hrsg.): Entwicklungspsychologie, Weinheim 2008, 169–170.Google Scholar
  61. Kallio, E. & Helkama, K. (1991): Formal operations and postformal reasoning: A replication. Scandinavian Journal of Psychology 32 (1) 18–21.Google Scholar
  62. Kalupner, Sibylle (2004): Die Kultur der Menschenrechte – Eine Bestandsaufnahme aus philosophischer Sicht. MRM – MenschenRechtsMagazin, 2, 129–140.Google Scholar
  63. Klages, Helmut, Hippler, Hans-Jürgen, & Herbert, Willi (Hrsg.) (1992): Werte im Wandel. Ergebnisse und Methoden einer Forschungstradition. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  64. Klafki, Wolfgang (1991): Neue Studien zur Bildungspolitik und Didaktik. Zeitgemäße Didaktik und kritisch-konstruktive Didaktik. Weinheim: Belz.Google Scholar
  65. Kramer D. 1983: Post-Formal Operations? A Need for Further Conceptualization, Hum Dev. 26, 91–105.Google Scholar
  66. Kray, Jutta, & Schaefer, Sabine (2012): Mittlere und späte Kindheit (6–11 Jahre). In: W. Schneider & U. Lindenberger (Hrsg.): Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz, 211–233.Google Scholar
  67. Küng, Hans (2008): Projekt Weltethos. München: Piper.Google Scholar
  68. Lanier, Jaron (2014): Wem gehört die Zukunft? Du bist nicht der Kunde der Internet-Konzerne, du bist ihr Produkt. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  69. Lemmerich, Jost (1887): Maß und Messen: Ausstellung aus Anlass der Gründung der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt am 28. März 1887. Braunschweig: Physikalisch-Technische Bundesanstalt.Google Scholar
  70. Living-Planet-Report (2014): Verfügbar unter: http://www.wwf.de/living-planet-report/ (Zugriff: 24. 10. 2016).
  71. Lenhart, Volker (2006): Pädagogik der Menschenrechte. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  72. Leutner, D., J. Fleischer, J. Wirth, S. Greiff & J. Funke (2012): Analytisches und dynamisches Problemlösen im Lichte internationaler Schulleistungsvergleichsstudien: Untersuchungen zur Dimensionalität. In Psychologische Rundschau 63, 34–42.Google Scholar
  73. Levenson, M.R., Jennings, P.A., Aldwin, C.M. & Shiraishi, R.W. (2005): Self-transcendence: Conceptualization and measurement. The International Journal of Aging and Human Development, 60, 127–143.Google Scholar
  74. Lohmann, Georg, & Gosepath, Stefan (Hrsg.) (1998): Philosophie der Menschenrechte. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Maag, Gisela (1991): Gesellschaftliche Werte: Strukturen, Stabilität und Funktion. Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  76. Millennium Development Goals (MDGs) 1990–2015 der UNO. http://www.un.org/millenniumgoals/ (Zugriff: 24.10.2016).
  77. Münsterberg, Hugo (1897): Die verschobene Schachbrettfigur. Zeitschrift für Psychologie 5, 185–188.Google Scholar
  78. Münsterberg, Hugo (1912): Psychologie und das Wirtschaftsleben. Ein Beitrag zur angewandten Experimental-Psychologie. Leipzig: Ambrosius Barth.Google Scholar
  79. Münsterberg, Hugo (1912): Experimentalpsychologie und Berufswahl. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 3(8), 468–469.Google Scholar
  80. Münsterberg, Hugo (1914): Grundzüge der Psychotechnik. Leipzig: Ambrosius Barth.Google Scholar
  81. Nachtigall, Werner: Vorbild Natur. Heidelberg 1997.Google Scholar
  82. Pasupathi, M., Staudinger, U. M., & Baltes, P. (2001): Seeds of Wisdom: Adolescents‘ knowledge and judgement about difficult life problems. Developmental Psychology, 37, 351–361.Google Scholar
  83. Pearson, Karl (1924): Researches of Middle Life. London: Cambridge University Press.Google Scholar
  84. PISA im Fokus (2014) Nr. 4, S. 2 http://www.oecd.org/berlin/pisa-im-fokus-problemloesen.pdf (Zugriff: 31. 08. 2014).
  85. Radkau, Joachim (2000): Das Zeitalter der Nervosität. München: Carl Hanser.Google Scholar
  86. Rauh, Hellgard (2008): Vorgeburtliche Entwicklung und frühe Kindheit. In: Oerter, Rolf, & Montada, Leo (Hrsg.): Entwicklungspsychologie. Weinheim 149–224.Google Scholar
  87. Rawls, John (1987): The Idea of an Overlapping Consensus. Oxford Journal of Legal Studies, 7, No. 1, 1–25.Google Scholar
  88. Reinhardt, Sibylle, & Tillmann, Frank (2002): Politische Orientierungen, Beteiligungsformen und Wertorientierungen. In: Krüger, Heinz-Hermann, Reinhardt, Sibylle, Kötters-König, Catrin, Pfaff, Nicole, Schmidt, Ralf, Krappidel, Adrienne & Tillmann, Frank (Hrsg.): Jugend und Demokratie. Opladen: Budrich, 43–74.Google Scholar
  89. Rieger, Konrad (1889): Beschreibung der Intelligenzstörungen in Folge einer Hirnverletzung, Band 1. Würzburg: Stahel’sche Universitäts-Buchhandlung.Google Scholar
  90. Rohkrämer, Thomas (1999): Eine andere Moderne? Zivilisationskritik, Natur und Technik in Deutschland 1889–1933. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  91. Rokeach, Milton (1973): The nature of Human Values. New York: Free Press.Google Scholar
  92. Rost, Detlef H. (2013): Handbuch Intelligenz. Weinheim: Belz.Google Scholar
  93. Rösgen, Petra (1999): Die Psychotechnik in Deutschland. Eine psychologiegeschichtliche Darstellung. Schriftliche Hausarbeit im Rahmen des Baccalaureus Artium. Koblenz.Google Scholar
  94. Schwartz, Shalom H. (1992): Universals in the Content and Structure of Values: Theoretical Advances and Empirical Tests in 20 Countries. Advances in Experimental Psychology: 1.Google Scholar
  95. Simon, L. Julian (1981): The Ultimate Resource. New Jersey: Princeton University Press.Google Scholar
  96. Simon, L. Julian (1996): The Ultimate Resource II. New Jersey: Princeton University Press.Google Scholar
  97. Simon, L. Julian, Herman Kahn (Hrsg.) (1984): The Resourceful Earth: A Response to „Global 2000“. New Jersey: Princeton University Press.Google Scholar
  98. Sternberg, Robert J. (1998): A balance theory of wisdom. Review of General Psychology, 2, 347–365.Google Scholar
  99. Sternberg, Robert J. (2001): Why schools should teach for wisdom: The balance theory of wisdom in educational settings. Educational Psychologist, 36 (4), 227–245.Google Scholar
  100. Sternberg, Robert J., Jarvin, L., Reznitskaya, Alina & Jarvin, Linda (2008): Teaching of wisdom trough history: Infusing wise thinking skills in the school curriculum. In: M. Ferrari & G. Potworowski (Eds.): Teaching for wisdom. New York: Springer, 37–57.Google Scholar
  101. Taylor, Frederick W. (1911): The principles of scientific management. London: Harper & Brothers.Google Scholar
  102. The Millenium-Project (2009): http://millennium-project.org/ (Zugriff: 28. 09. 2014).
  103. William Stern: Angewandte Psychologie (1903). In: L. William Stern & E. Bernheim (Hrsg.): Beiträge zur Psychologie der Aussage: mit besonderer Berücksichtigung von Problemen der Rechtspflege, Pädagogik, Psychiatrie und Geschichtsforschung, Band 1: Beiträge zur Psychologie der Aussage. Leipzig: Barth, 4–45.Google Scholar
  104. Ulfkotte, Udo (2008): SOS Abendland: Die schleichende Islamisierung Europas. Rottenburg: Kopp Verlag.Google Scholar
  105. Vec, Milos (2006): Recht und Normierung in der Industriellen Revolution. Neue Strukturen der Normsetzung in Völkerrecht, staatlicher Gesetzgebung und gesellschaftlicher Selbstnormierung. Frankfurt: Klostermann, Vittorio.Google Scholar
  106. Vershofen, Wilhelm (1940): Handbuch der Verbrauchsforschung. Berlin: Heymanns Verlag.Google Scholar
  107. Walzer, Michael (1996). Zivile Gesellschaft und amerikanische Demokratie. Frankfurt: Fischer 1996.Google Scholar
  108. Walzer, Michael (2006): Sphären der Gerechtigkeit. Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  109. Wechsler, David (1944): The measurement of adult intelligence. Baltimore, The Williams & Wilkins company.Google Scholar
  110. Wissenschaftsrat. (2015): Zum wissenschaftspolitischen Diskurs über große gesellschaftliche Herausforderungen, Positionspapier. Berlin.Google Scholar
  111. Ziegler, Albert, & Heidrun Stöger (2009): Begabungsförderung aus einer systemischen Perspektive. In: Journal für Begabtenförderung, 9, 2, 6–31.Google Scholar
  112. Ziegler, Dieter (2005): Die industrielle Revolution: Geschichte – Kompakt. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychologische Beratung FriedensauFriedensauDeutschland

Personalised recommendations