Advertisement

Kulturübergreifende Unternehmensveräußerung – Fallstudie zur systemisch-finalen Entscheidungstheorie

  • Manfred DenkertEmail author
Chapter
  • 1.5k Downloads

Zusammenfassung

Die folgende Fallstudie beschreibt eine Entscheidungssituation, bei der sich die analytisch geprägte europäische Denkweise und die synthetisch strukturierte chinesische Unternehmensführung begegnen. Die gemeinsame Verhandlungsgrundlage wurde in kulturübergreifenden ethischen Grundsätzen gefunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bockelmann, Nancy (2007): Corporate Culture im Fusionsprozess. Eine Herausforderung an die Unternehmenskommunikation. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  2. Deuber, Lea et al.: China first, in Wirtschaftswoche vom 7. 4. 2017, Nr. 15 / 2017, 18 ff.Google Scholar
  3. Dörner, Dietrich (2017): Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen, 14. Aufl. Reinbek: rororo science.Google Scholar
  4. Doll, Nikolaus; & Vetter, Phillip: Der Profiteur des Opel-Deals sitzt in Wuhan, in: Welt am Sonntag vom 19. 2. 2017, 34.Google Scholar
  5. Dorloff, Axel (ARD-Studio Peking): China first – auf Kosten Europas? https://www.tagesschau.de/wirtschaft/china-583.html (Zugriff 07.03.2017).
  6. Dornes, Martin (2012): Die Modernisierung der Seele – Kind – Familie – Gesellschaft. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  7. Fahrion, Georg (2016): ‚Wir sind hier forever‛, in: Capital 8 / 2016, 38 ff.Google Scholar
  8. Fahrion, Georg, und Ming, Shi (2016): Der Staats-Streich, in: Capital 9/2016, 58 ff.Google Scholar
  9. Fehr, Mark: Wie Chinesen Arbeitsplätze in Deutschland sichern. In: Handelsblatt vom 6. 5. 2013.Google Scholar
  10. Fritz, Paul (2009): Karl Schlecht – Im Leben gewinnen – ein Student pumpt sich nach oben.Google Scholar
  11. Funke, Joachim (2003): Problemlösendes Denken. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Funke, Joachim, & Vaterrodt, Bianca (2009): Was ist Intelligenz?, 3. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  13. Godina, Bojan (2007): Unsichtbare Religion des subliminalen Marketings in den Medien. Ein epochaltypischer Beitrag zur Medienbildung bei Kindern und Jugendlichen. Diss. Heidelberg. Berlin: Pro BUSINESS.Google Scholar
  14. Godina, Bojan, Grübele, Harald, & Schönherr, Kurt W. (Hrsg.) (2011): Werteorientierte Medienpädagogik. Das Präventionsprojekt ‚Medienscout‛. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  15. Godina, Bojan (2012): Die phänomenologische Methode Husserls für Sozial- und Geisteswissenschaftler. Ebenen und Schritte der phänomenologischen Reduktion. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Granet, Marcel (1934, 1971): Das chinesische Denken. Inhalt, Form, Charakter, 2. Aufl. München: Piper.Google Scholar
  17. Jullien, Francois (2002): Der Umweg über China – ein Ortswechsel des Denkens. Berlin: Merve-Verlag.Google Scholar
  18. Jullien, Francois (2006): Vortrag vor Managern über Wirksamkeit und Effizienz in China und im Westen. Berlin: Merve-Verlag.Google Scholar
  19. Jungbluth, Cora (2013): Aufbruch nach Westen – chinesische Direktinvestitionen in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  20. Kamp, Matthias, Henrich, Anke, Ramthun, Christian, & Deuber, Lea (2016): Aixtron, Kuka und Co – Chinas neuer Trick für deutsche Firmen-Übernahmen, in: Wirtschaftswoche vom 02. November 2016.Google Scholar
  21. Ma, Xiaojuan, & Becker, Florian (2015): Business-Kultur in China. China-Expertise in Werten, Kultur und Kommunikation. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  22. Osterhammel, Jürgen (2016): Die Verwandlung der Welt, eine Geschichte des 19. Jahrhunderts, 2. Auflage der Sonderausgabe, 1149. München: Beck.Google Scholar
  23. Porkert, Manfred (1971): Einleitung zu: Marcel Granel: Das chinesische Denken – Inhalt, Form, Charakter, 2. Aufl. München: Piper.Google Scholar
  24. Schlecht, Karl: Leben bei Putzmeister. Herausgegeben auf der Suche nach einer unternehmerischen Moral und Werten. In: „Miteinander bei Putzmeister“ (Druckschrift. PM 1424).Google Scholar
  25. Schlecht, Karl: Gespräch mit dem Putzmeister-Gründer Karl Schlecht über den Verkauf seines Unternehmens nach China – 18. Februar 2012 mit einem Journalisten, veröffentlicht in der Nürtinger Zeitung http://www.karl-schlecht.de/fileadmin/daten/Download/PM/PM_12011-Interview_KSbearbeitet_Version_151207.pdf (Zugriff: 06.06.2017).
  26. Schmidt, Susanne (2010): Markt ohne Moral. Das Versagen der internationalen Finanzelite. München: Knaur.Google Scholar
  27. Schneider, Gerd, & Comberg, Julang (2015): Geschäftskultur China. Meerbusch: Conbook-Verlag.Google Scholar
  28. Shih, Leah (2015): Chinas Industriepolitik von 1978 bis 2013. Programme, Prozesse und Beschränkungen. Dissertation Universität Trier 2014. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Sternberg, Robert J. (1998): Erfolgsintelligenz. Warum wir mehr brauchen als EQ + IQ. München: Lichtenberg.Google Scholar
  30. Strähle, Jochen (2004): Cultural Due Diligence. Dissertation Universität Jena. Marburg: Tectum-Verlag.Google Scholar
  31. Trentmann, Nina (2017): Wenn die Chinesen kommen, verkaufen und schnell weg. Aus der digitalen Ausgabe der Welt vom 31. 5. 2016, https://www.welt.de/finanzen/article155807928/Wenn-die-Chinesen-kommen-verkaufen-und-schnell-weg.html (Zugriff: 20. 3. 2017).
  32. Unschuld, Paul U. (2016): Chinas Trauma – Chinas Stärke. Niedergang und Wiederaufstieg des Reichs der Mitte. Berlin: Springer Vieweg.Google Scholar
  33. Welch, Jack (2001): Was zählt. Die Autobiografie des besten Managers der Welt. München.Google Scholar
  34. Ziesemar, Bernd: Warum eine ‚Lex Kuka‛ großer Unsinn ist. In: Capital 9 / 2016, 44.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Limbach-OberfrohnaDeutschland

Personalised recommendations