Advertisement

Intelligenz, Denkstufen und Weisheit

  • Michael DieterichEmail author
Chapter
  • 1.5k Downloads

Zusammenfassung

Das Wort des Jahres 2016 lautet “postfaktisch”. Die Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) richtete damit ihr Augenmerk auf einen deutlichen Wandel in unserem politisch-wissenschaftlichen Denken. Denn wenn “postfaktisch” zum Wort des Jahres gekürt worden ist, dann zeigt diese Wahl, dass zunehmend Fakten – und damit wissenschaftliche Ergebnisse – gegenüber den Gefühlen eine untergeordnete Rolle spielen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Asbury, Kathrin, & Plomin, Robert (2013): G is for Genes: The impact of Genetics on Education and Achievement. Oxford: Wiley Blackwell.Google Scholar
  2. Berger, Klaus (1996): Darf man an Wunder glauben? Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  3. Bertua, Cristina; Anderson, Neil, & Salgado, Jesús (2005): The predictive validity of cognitive ability tests: A UK meta-analysis. Journal of Occupational an Organizational Psychology. The Bri-tisch Psychological Society, Vol. 78, 387–409.Google Scholar
  4. Boring, Edwin G. (1923): Intelligence as the tests test it. New Republic, 36, 35–37.Google Scholar
  5. Corsini, Raymond J. (Hrsg.) (1983): Handbuch der Psychotherapie, Bd. 1 und 2. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Cattell,Raymond B. (1978) Die empiriswhce ERforschung der Persönlichkeit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Dieterich, Michael (2001): Einführung in die Allgemeine Psychotherapie und Seelsorge. Wuppertal: R. Brockhaus.Google Scholar
  8. Dieterich, Michael (2009): Wie sich Menschen ändern – und was wir dazu beitragen können. Witten: SCM Brockhaus.Google Scholar
  9. Glück, Judith: Weisheit (2016): Die 5 Prinzipien des gelingenden Lebens. München: Kösel.Google Scholar
  10. Levenson, M. R., Jennings, P. A., Aldwin, C. M., & Shiraishi, R. W. (2005): Self-transcendence: Conceptualizations and measurements. International Journal of Aging and Human Develop-ment, 60 (2), 127–143.Google Scholar
  11. Kant, Immanuel: Logik. AAIX, 25, 3–6.Google Scholar
  12. Keller, Werner (2009): Und die Bibel hat doch recht: Forscher beweisen die historische Wahrheit. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  13. Popper, Karl R. (2012): Wissen und das Leib-Seele-Problem, übersetzt und hrsg. von Niemann, Hans-Joachim. Tübingen: Mohr Siebeck, Kapitel 2–3.Google Scholar
  14. Reusser, Kurt (2006): Jean Piagets Theorie der Entwicklung des Erkennens. In: Schneider, Wolfgang, & Wilkening, Friedrich (Hrsg.): Enzyklopädie der Psychologie. Serie Entwicklungspsychologie, Band I: Theorien, Modelle und Methoden der Entwicklungspsychologie. Göttingen: Hogrefe, 91–189.Google Scholar
  15. Rost, Detlef H. (2013): Handbuch Intelligenz. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Seidler, Julia C. (2011): Spiritualität und traumatherapeutische Ansätze. In: Seidler, Günther H., Freyberger, Harald J., & Maercker, Andreas (Hrsg.) (2011): Handbuch der Psychotraumatologie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  17. Stern, Elsbeth & Neubauer, Aljoscha (2016):Intelligenz: kein Mythos, sondern Realität. Psychologische Rundschau, 67 (1), 1–13.Google Scholar
  18. Sternberg, R. J. (1998): A balance theory of wisdom. Review of General Psychology, 2(4), 347–365.Google Scholar
  19. Vail, K. E., Rothschild, Z. K., Weise, D. R., Solomon, S., Pyszczynski, T., & Greenberg, J. (2010): A terror management analysis of the psychological functions of religion. Personality and Social Psychology Review, 14 (1), 84–94.Google Scholar
  20. Wolff, Hans Walter (1984):Anthropologie des Alten Testaments, 4., Aufl. München: Kaiser.Google Scholar
  21. Zimmer, Dieter E. (2012): Ist Intelligenz erblich? Eine Klarstellung. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lee UniversityClevelandUSA

Personalised recommendations