Advertisement

Zwischen Zivilschutz und besonders schwerem Unglücksfall: Die verdrängte Katastrophe

  • Christoph Gusy
Chapter
Part of the Forum für Verwaltungs‐ und Polizeiwissenschaft book series (FVPO)

Zusammenfassung

Katastrophen sind in der Bundesrepublik glücklicherweise selten geblieben. Und weil sie selten geblieben sind, sind auch die (besonderen) Katastrophenschutzbehörden in einer Art Reservefunktion verharrt. Sie waren und sind Vordenker für einen Fall, von dem alle hoffen, dass er möglichst nie eintritt, und den zu verhindern Aufgabe zahlreicher staatlicher und Anliegen zahlreicher gesellschaftlicher Instanzen ist. Erst die jüngere Sicherheitsforschung mit ihrem szenarienorientierten Denken hat das Thema entdeckt und stößt in Bereiche vor, in denen sie von den Behörden lernen kann und lernen muss, ohne schon selbst neue Wahrheiten oder praxistaugliche Rezepte anbieten zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albers, Marion. 2012. Umgang mit personenbezogenen Informationen und Daten. In: Grundlagen des Verwaltungsrechts (GVwR), Bd. 2, Hrsg. Wolfgang Hoffmann-Riem, Eberhard Schmidt-Aßmann und Andreas Voßkuhle, § 22. Verlag C.H. Beck.Google Scholar
  2. Buchner, Peter. 2013. Wie Sicherheit die Schadensabwehr lenkt. In Versicherheitlichung des Bevölkerungsschutzes, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, Christian Endreß und Michaela Wendekamm, 173-188. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Clausen, Lars, Elke M. Geenen und Elísio Macamo. 2003. Entsetzliche soziale Prozesse: Theorie und Empirie der Katastrophen. Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  4. Dombrowsky, Wolf R. 1989. Katastrophe und Katastrophenschutz: eine soziologische Analyse. DUV. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl.Google Scholar
  5. Ehl, Frank und Michaela Wendekamm. 2013. Krisenmanagement als Aufgabe der politischen und administrativen Verantwortungsträger. Entscheidungen jenseits des Alltags? In Versicherheitlichung des Bevölkerungsschutzes, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, Christian Endreß und Michaela Wendekamm, 133-146. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Geier, Wolfram. 2013. Bevölkerungsschutz, Politik und Wissenschaft – analytisch-zeitgeschichtliche Aspekte bei der Betrachtung eines Stiefkindes der Innenpolitik. In Versicherheitlichung des Bevölkerungsschutzes, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, Christian Endreß und Michaela Wendekamm, 27-48. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Goersch, Henning. 2013. Mythen der Notfallvorsorge. In Versicherheitlichung des Bevölkerungsschutzes, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, Christian Endreß und Michaela Wendekamm, 49-70. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Gusy, Christoph. 2011. Katastrophenschutzrecht – Zur Situation eines Rechtsgebiets im Wandel. In Die Öffentliche Verwaltung (DÖV), 85-95.Google Scholar
  9. Gusy, Christoph. 2011a. Katastrophenkommunikation…vor der Katastrophe…. In Staat – Verwaltung – Information, Hrsg. Veit Mehde, Ulrich Ramsauer, Margit Seckelmann (Hrsg.), 995-1016. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  10. Gusy, Christoph, Kugelmann, Dieter und Würtenberger, Thomas. 2017. Rechtshandbuch Zivile Sicherheit. Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Holznagel, Bernd. 2012. Informationsbeziehungen in und zwischen Behörden In: Grundlagen des Verwaltungsrechts (GVwR), Bd. 2, Hrsg. Wolfgang Hoffmann-Riem, Eberhard Schmidt-Aßmann und Andreas Voßkuhle, § 12 Rn 21ff. Verlag C.H. Beck.Google Scholar
  12. Kaufmann, Stefan. 2016. Das Themenfeld „Zivile Sicherheit“. In Rechtshandbuch Zivile Sicherheit, Hrsg. Christoph Gusy, Dieter Kugelmann und Thomas Würtenberger. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  13. Kloepfer, Michael. 2015. Handbuch des Katastrophenrechts. Köln: Heymanns.Google Scholar
  14. Kugelmann, Dieter. 2013. Kostenfolgen von Katastrophen. In Versicherheitlichung des Bevölkerungsschutzes, Hrgs. Hans-Jürgen Lange, Christian Endreß und Michaela Wendekamm, 221-247. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Kuschewski, Philipp. 2013. Polizeiliches Krisenmanagement im Katastrophenschutz. Handeln zwischen Hierarchie und Konsens. In Versicherheitlichung des Bevölkerungsschutzes, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, Christian Endreß und Michaela Wendekamm, 113-132. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Lange, Hans-Jürgen, Christian Endreß und Michaela Wendekamm. 2013. Der Bevölkerungsschutz als integraler Bestandteil der bundesdeutschen Sicherheitsarchitektur. In Versicherheitlichung des Bevölkerungsschutzes, Hrsg. Ders., 9-25. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Lange, Hans-Jürgen, Christian Endreß, Michaela Wendekamm und Kristine Pohlmann. 2015. Fazit und Handlungsempfehlungen. In Kooperation im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz, Hrsg. Hans-Jürgen Lange und Christoph Gusy, 305-313. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Lange, Hans-Jürgen und Christoph Gusy. 2015. Kooperation im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Lasogga, Frank und Annalena Okoniewski. 2013. Notfallpsychologie: Psychische Erste Hilfe und Psychosoziale Notfallhilfe. In Versicherheitlichung des Bevölkerungsschutzes, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, Christian Endreß und Michaela Wendekamm, 71-90. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Merten, David. 2013. Gefahrenabwehrsysteme im internationalen Vergleich – Gefahrenabwehr in Frankreich. In Versicherheitlichung des Bevölkerungsschutzes, Hrgs. Hans-Jürgen Lange, Christian Endreß und Michaela Wendekamm, 189-205. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Pohlmann, Kristine. 2012. Rechtliche Rahmenbedingungen der Katastrophenbewältigung. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  22. Pohlmann, Kristine. 2015. Bundeskompetenzen im Bevölkerungsschutz. In Kooperation im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz, Hrsg. Hans-Jürgen Lange und Christoph Gusy, 79-124. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Siedschlag, Alexander. 2013. Bevölkerungszentrierte Kommunikation im Katastrophenmanagement: Wahrnehmung und Wirklichkeit. In Versicherheitlichung des Bevölkerungsschutzes, Hrgs. Hans-Jürgen Lange, Christian Endreß und Michaela Wendekamm, 147-172. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Terberl, Christina. 2015. Akteure des Katastrophen- und Bevölkerungsschutzes in Deutschland. In Kooperation im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz, Hrsg. Hans-Jürgen Lange und Christoph Gusy, 17-63. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Trute, H.-H. 2005. Katastrophenschutzrecht – Besichtigung eines verdrängten Rechtsgebiets. In Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, 342-363.Google Scholar
  26. Unger, Tim Unger. 2010. Katastrophenabwehrrecht. Vorschläge für gesetzgeberische Neuregelungen im Bereich Zivil- und Katastrophenschutz in der Bundesrepublik Deutschland. In Studien zum Verwaltungsrecht, Band 37. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  27. Volkmann, Uwe. 2008. Der alltägliche Ausnahmezustand oder: Not kennt viele Gebote, Merkur, Nr. 708, S. 368-379.Google Scholar
  28. Walus, Andreas. 2012. Katastrophenorganisationsrecht – Prinzipien der rechtlichen Organisation des Katastrophenschutzes. In Schriftenreihe WissenschaftsForum, Hrsg. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Band 10, Bonn, (Dissertation).Google Scholar
  29. Wendekamm, Michaela und Martin Feißt. 2015. Kooperation im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz. In Kooperation im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz, Hrsg. Hans-Jürgen Lange und Christoph Gusy, 125-211. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Wendekamm, Michaela und Malte Matzke. 2015. Das Ehrenamt im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz. In Kooperation im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz, Hrsg. Hans-Jürgen Lange und Christoph Gusy, 289-304. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Würtenberger, Thomas, Christoph Gusy und Hans-Jürgen Lange. 2012. Innere Sicherheit im europäischen Vergleich, Sicherheitsdenken, Sicherheitskonzepte und Sicherheitsarchitektur im Wandel. Berlin: LIT-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für RechtswissenschaftUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations