Advertisement

Führungstheorie und Führungslehre in der Ausbildung des Höheren Dienstes der Polizei

  • Christian Barthel
Chapter
Part of the Forum für Verwaltungs‐ und Polizeiwissenschaft book series (FVPO)

Zusammenfassung

Der Höhere Dienst macht ca. 2 % aller Beschäftigten in der Polizei aus. Er stellt die mittlere Führungsebene in der Polizei dar – dem Mittleren und Gehobenen Dienst übergeordnet, dem politischen und Behördenmanagement nachgeordnet. Seine Aufgaben sind vielfältig: Ein Teil des Höheren Dienstes arbeitet in polizeilichen und ministeriellen Führungsstäben; im Wesentlichen aber nehmen sie Leitungsfunktionen im exekutiven Bereich wahr – „als Revier-, Inspektions- und Direktionsleitungen, Leiter von Kommissariaten, polizeilichen Bildungseinrichtungen und anderen Dienststellen“; mitunter nehmen sie polizeiliche Spitzenämter, etwa als Polizeipräsidenten in Städten oder gar in Bundesländern wahr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmann, Robert und Günter Berndt. 1982. Grundriss der Führungslehre – Grundlagen kooperativer Führung. Lübeck: Schmidt Römhild.Google Scholar
  2. Altmann, Robert und Günter Berndt. 1983. Grundriss der Führungslehre – Führen in der Organisation. Lübeck: Schmidt Römhild.Google Scholar
  3. Arnold, Rolf, Thomas Prescher und Sebastian Werle. 2014. Schlüsselkompetenzen entwickeln. In Aufbruch in die Zukunft. Erfolgreiche Entwicklungen von Schlüsselkompetenzen in Schulen und Hochschulen, Hrsg. Volker Heyse, 407-437. Münster: WAXMANN.Google Scholar
  4. Baecker, Dirk. 1994. Zurück zu den Sachen. In Postheroisches Management – Ein Vade-mecum, Hrsg. Ders., 16-19. Berlin: Merve Verlag.Google Scholar
  5. Baecker, Dirk. 2012. Der Manager. In Organisation und Störung, Hrsg. Ders., 11-26. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Barthel, Christian und Dirk Heidemann. 2017. Führung in der Polizei – Bausteine für ein soziologisch informiertes Führungsverständnis. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  7. Beck, Ulrich und Wolfgang Bonß. 2001. Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Behr, Rafael. 2000. Cop Culture – Der Alltag des Gewaltmonopols: Männlichkeit, Handlungsmuster und Kultur in der Polizei. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft.Google Scholar
  9. Berndt, Günter. 2004. Das Kooperative Führungssystem, Vortrag an der PFA.Google Scholar
  10. Bohnsack, Ralf. 2007. Dokumentarische Methode und praxeologische Wissenssoziologie. In Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung, Hrsg. Rainer Schützeichel, 180-190. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  11. Bundeskriminalamt, Kriminalistisch-kriminologische Forschungsgruppe.1969. Grundlagenforschung und Kriminalpolizei. Arbeitstagung im Bundeskriminalamt Wiesbaden vom 21. April bis 25. April 1969.Google Scholar
  12. Crozier, Michel und Erhard Friedberg. 1979. Macht und Organisation – die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein: Athenäum.Google Scholar
  13. Feest, Johannes und Erhard Blankenburg. 1972. Die Definitionsmacht der Polizei. Strategien der Strafverfolgung und sozialen Selektion. Studienbücher zur Sozialwissenschaft 1. Düsseldorf: Bertelsmann Universitätsverlag.Google Scholar
  14. Girtler, Roland. 1980. Polizei-Alltag. Strategien, Ziele und Strukturen polizeilichen Handelns. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Hegner Friedhart, Dieter Grunow und Franz-Xaver Kaufmann. 1987. Steuerzahler und Finanzamt. Bürger und Verwaltung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  16. Hersey, Paul und Kenneth Blanchard. 1982. Management of Organizational Behavior. 4. Auflage. New Jersey: Prentice-Hall.Google Scholar
  17. Jaschke, Hans-Gerd. 2007. Anmerkungen zu einer polizeilichen Funktionselite. In Die Polizei zwischen Stabilität und Veränderung – Ansichten einer Organisation im Wandel, Hrsg. Jochen Christe-Zeyse, 135-162. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaften.Google Scholar
  18. Kaina, Viktoria. 2002. Elitenvertrauen und Demokratie. Zur Akzeptanz gesellschaftlicher Führungskräfte im vereinten Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Kawelovski, Frank. 2017. Homepage Polizeigeschichte Infopool, 50er Jahre. http://polizeigeschichte.jimdo.com. Zugegriffen: 05. März 2017.
  20. KGST-Bericht. 1993. Das Neue Steuerungsmodell – Begründung, Konturen, Umsetzung, 5. Köln.Google Scholar
  21. Kirsch, Werner. 1997. Strategisches Management: Die geplante Evolution von Unternehmen. München: Verlag Barbara Kirsch.Google Scholar
  22. Kreissl, Reinhard. 1981. Die präventive Polizei – Auf dem Weg zur gläsernen Gesellschaft? Kritische Justiz, Jahrgang 14, Heft 2: 128-140.Google Scholar
  23. Kreissl, Reinhard. 1986. Soziologie und soziale Kontrolle – die Verwissenschaftlichung des Kriminaljustizsystems. München: Profil Verlag.Google Scholar
  24. Kühl, Stefan. 2011. Organisationen – eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas. 1964. Funktion und Folgen formaler Organisation. Berlin: Humboldt.Google Scholar
  26. Luhmann, Niklas. 1966. Theorie der Verwaltungswissenschaft. Bestandsaufnahme und Entwurf (Manuskript).Google Scholar
  27. Mayntz, Renate. 1963. Soziologie der Organisation. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  28. Mayntz, Renate. 1978. Soziologie der öffentlichen Verwaltung. Heidelberg: UTB.Google Scholar
  29. Mensching, Anja. 2007. Gelebte Hierarchien: Mikropolitische Arrangements und organisationskulturelle Praktiken am Beispiel der Polizei. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaft.Google Scholar
  30. Mintzberg, Henry. 1979. The structuring of organisations. N.J: Englewood Cliffs.Google Scholar
  31. Neuberger, Oswald. 2002. Führen und Führen lassen. Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  32. Nienhüser, Werner. 2002. Das schlechte Wissen verdrängt das gute oder: Warum setzen sich bestimmte sozialwissenschaftliche Paradigmen und Managementkonzepte in der Unternehmenspraxis gegen andere durch? In Wert- und Wissensmanagement – Motivationsprobleme und Evaluationsprozesse, Hrsg. Eckart Pankoke, 31-53. Essen.Google Scholar
  33. Nienhüser, Werner. 1997. Die Nutzung personal- und organisationswissenschaftlicher Erkenntnisse. Eine Analyse der Bestimmungsgründe und Formen auf der Grundlage theoretischer und empirischer Befunde. Zeitschrift für Personalforschung (ZfP) 1/98, 21-49.Google Scholar
  34. Noethen, Stefan. 2003. Alte Kameraden und neue Kollegen – Polizei in Nordrhein-Westfalen 1945 – 1953. Essen: Klartext Verlag.Google Scholar
  35. Ohlemacher, Thomas. 1999. Empirische Polizeiforschung in der Bundesrepublik Deutschland – Versuch einer Bestandsaufnahme. In Forschungsberichte KFN, Nr. 75.Google Scholar
  36. Opitz, Sven. 2004. Gouvernementalität im Postfordismus – Macht, Wissen und Techniken des Selbst im Feld unternehmerischer Rationalität. Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  37. Ortmann, Günther. 1988. Handlung, System, Mikropolitik. In Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen, Hrsg. Willi Küpper und Günther Ortmann, 217-225. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Pongratz, Hans J. 2002. Subordination – Inszenierungsformen von Personalführung in Deutschland seit 1933. München: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  39. Pongratz, Hans J. 2003. Die Interaktionsordnung von Personalführung – Inszenierungsformen bürokra-tischer Herrschaft im Führungsalltag. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Reimann, Horst. 1986. Die Polizei-Führungsakademie zwischen Tradition und Fortschritt. Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur.Google Scholar
  41. Arnold, Rolf und Ingeborg Schüßler. 1998. Wandel der Lernkulturen: Ideen und Bausteine für ein lebendiges Lernen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  42. Ruegg-Stürm, Johannes. 2008. Führung ist nicht gleich Führung. Schweizerische Ärztezeitung, 89 (23), 1025-1027.Google Scholar
  43. Rüegg-Stürm, Johannes und Simon Grand. 2015. Das St. Galler Management-Modell. Bern: Haupt Verlag.Google Scholar
  44. Schell, Wilhelm. 1958. Polizeiverwendung – die taktische Grundausbildung, der Polizeieinsatz. Hamburg: Verlag Deutsche Polizei.Google Scholar
  45. Schnelle, Thomas. 2005. Durchsetzung von Strategien durch diskursive Beratung – Anschlussfähigkeit und Umsetzung in der Strategieberatung. In Grenzen der Strategieberatung – eine Gegenüberstellung der Perspektiven von Wissenschaft, Beratung und Klienten, Hrsg. David Seidl, Werner Kirsch und Martin Linder, 451-466. Bern: Haupt.Google Scholar
  46. Schreyögg, Georg, Jörg Sydow und Jochen Koch. 2003. Organisatorische Pfade – Von der Pfadabhängigkeit zur Pfadkreation? In Strategische Prozesse und Pfade – Managementforschung 13, Hrsg. Georg Schreyögg und Jörg Sydow, 257-295. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  47. Schubert, Ursula. 1972. Das Harzburger Modell. In Management für alle Führungskräfte in Wirtschaft und Verwaltung, Hrsg. Sebastian Dworatschek, 78-94. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  48. Schulte, Wolfgang. 2003. Politische Bildung in der Polizei – Funktionsbestimmung von 1945 bis zum Jahr 2000. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft (Schriftenreihe Polizei & Wissenschaft).Google Scholar
  49. Schulte, Wolfgang. 2006. „Und grau ist alle Theorie …“ – über die nicht immer ganz spannungsfreie Rezeption von (sozial-) wissenschaftlichen Denkweisen in der Polizei. In Die Polizei zwischen Stabilität und Veränderung: Ansichten einer Organisation im Wandel, Hrsg. Jochen Christe-Zeyse, 275-312. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  50. Simon, Herbert A. 1946. The Proverbs of Administration. Public Administration Review, Vol. 6, No. 1, 53-67, Stable.Google Scholar
  51. Sprenger, Reinhard. 1991. Mythos Motivation. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  52. Türk, Klaus. 1978. Soziologie der Organisation. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  53. Weick, Karl E. 1996. Drop Your Tools: An Allegory for Organizational Studies. Administrative Science Quarterly, Vol. 41, No. 2, 301-313.Google Scholar
  54. Weinhauer, Klaus. 2008. Zwischen Tradition und Umbruch. Schutzpolizei in den 1950er bis 1970er Jahren (Personal, Ausbildung, Revierdienst, Großeinsätze). In Polizei und politische Bildung, Hrsg. Peter Leßmann-Faust, 21-45. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Weinhauer, Klaus. 2003. Schutzpolizei in der Bundesrepublik. Zwischen Bürgerkrieg und Innerer Sicherheit: Die turbulenten 1960er Jahre. Paderborn u. a.: Schöningh.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche Hochschule der PolizeiMünsterDeutschland

Personalised recommendations