Advertisement

Verwaltungswissenschaft als Transdisziplin

Perspektiven für die Sicherheitsverwaltung und ihr Management
  • Klaus Lenk
Chapter
Part of the Forum für Verwaltungs‐ und Polizeiwissenschaft book series (FVPO)

Zusammenfassung

Neben Verwaltungswissenschaften, die aus verschiedenen disziplinär geprägten Blickwinkeln die Öffentliche Verwaltung und staatliches Handeln empirisch erforschen, gibt es eine handlungspraktische Verwaltungswissenschaft (im Singular). Man kann sie kurz als Sollenswissenschaft im Gegensatz zu den Seinswissenschaften kennzeichnen. Sie soll das Verwaltungshandeln reflektieren und unterstützen. Im Zentrum dieser transdisziplinären Verwaltungswissenschaft steht eine breit verstandene Managementlehre, welche die Besonderheiten öffentlichen Handelns ernst nimmt. Weil Verwaltungshandeln vielfältigen Anforderungen unterliegt und damit mehrere Rationalitäten (Handlungslogiken) verbinden muss, ist ein so konzipiertes Public Management in zwei Richtungen hin offen, zur Rechtswissenschaft, sowie zu den professionellen Sichtweisen der einzelnen Berufe in der Öffentlichen Verwaltung, und damit auch zur Polizeiwissenschaft. Besonderheiten der Polizei als Institution und des polizeilichen Handelns erfordern einen kritischen Umgang mit zeitbedingten Überformungen des öffentlichen Managements sowie Erweiterungen im Hinblick auf die Arbeitsrealität von Außendiensten und auf gestiegene Anforderungen aufgrund der Ko-Evolution von Technik und Gesellschaft. Mit diesen Erweiterungen kann die Sicherheitsverwaltung nicht nur von Public Management profitieren, sondern mit ihren drängenden Fragen diesem auch zu einer nicht nur auf die Sonnenseite des Staats gerichteten Sicht verhelfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argyriades, Dimitri. 2006. Good governance, professionalism, ethics and responsibility. International Review of Administrative Sciences 72, 2, 155-170.Google Scholar
  2. Argyriades, Dimitri. 2013. Pulling the Threads Together: an Exit from the Crisis Restoring Public Trust with Public Service Professionalism. In Moving beyond the Crisis: reclaiming and reaffirming common administrative space, Hrsg. Dimitri Argyriades und Gérard Timsit, 327-374. Bruxelles: Bruylant.Google Scholar
  3. Barthel, Christian und Dirk Heidemann. 2017. Dienststellenentwicklung – die Aufgabe des Höheren Polizeivollzugsdiensts. In Handbuch Polizeimanagement, Hrsg. Jürgen Stierle, Dieter Wehe und Helmut Siller, 221-249. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Bauer, Michael W. und Stefan Becker. 2016. Verwaltungswissenschaft in Deutschland. Relevanz- und Reputationszuschreibungen im Urteil der Fachvertreterinnen und Fachvertreter. Speyer: Lehrstuhl für Vergleichende Verwaltungswissenschaft und Politikanalyse.Google Scholar
  5. Bogumil, Jörg und Werner Jann. 2009. Verwaltung und Verwaltungswissenschaft in Deutschland. Einführung in die Verwaltungswissenschaft. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Brüggemeier, Martin. 2017. Grundfragen des Public Management im Lichte der Informationstechnik. In Verwaltung, Informationstechnik & Management. Festschrift für Heinrich Reinermann zum 80. Geburtstag, Hrsg., Jörn Lucke und Klaus Lenk, 121-140. Baden-Baden: Nomos /edition sigma.Google Scholar
  7. Bull, Hans Peter. 2015. Aufgabenwandel der Verwaltung und der Verwaltungswissenschaft. Verwaltung & Management 21, H.6, 283-293.Google Scholar
  8. Caillé, Anthony und Jean-Jacques Gandini. 2017. Mais que fait la police? Le Monde Diplomatique (frz. Ausgabe), 1, 28.Google Scholar
  9. de Jouvenel, Bertrand. 1964. De la souveraineté. A la recherche du bien politique. Paris: Génin.Google Scholar
  10. Dror, Yehezkel. 2014. Avant-Garde Politician. Leaders for a New Epoch. Washington DC: Westphalia Press.Google Scholar
  11. Feltes, Thomas und Lena Jordan. 2017. Schnelles und langsames Denken im Polizeiberuf. In Handbuch Polizeimanagement, Hrsg. Jürgen Stierle, Dieter Wehe und Helmut Siller, 255-276. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  12. Fraser-Moleketi, Geraldine. 2011. Braibant Lecture: Democratic Governance at Times of Mega-Crises – Rebuilding our Communities and Building on our Citizens. International Review of Administrative Sciences 78, H.2, 191-208.Google Scholar
  13. Hirsch Hadorn, Gertrud. 2005. Anforderungen an eine Methodologie transdisziplinärer Forschung. Technikfolgenabschätzung Theorie und Praxis (TATuP) 14, 2, 50-56.Google Scholar
  14. Hood, Christopher. 1991. A Public Management for all Seasons? Public Administration 69, 3-19.Google Scholar
  15. Jann, Werner. 1998. Lernen vom privaten Sektor – Bedrohung oder Chance? Oder: Wer hat Angst vor Public Management? In Öffentliches und privates Management – Fundamentally Alike in All Unimportant Respects? Hrsg. Thomas Edeling, Werner Jann und Dieter Wagner, 11-52. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. König, Klaus. 2017. Zur Rationalität öffentlicher Verwaltung. In Verwaltung, Informationstechnik & Management. Festschrift für Heinrich Reinermann zum 80. Geburtstag, Hrsg von Jörn Lucke und Klaus Lenk, 203-216. Baden-Baden: Nomos /edition sigma.Google Scholar
  17. Lange, Hans-Jürgen und Michaela Wendekamm. 2017. Polizeiwissenschaft als Verwaltungswissenschaft – zur Entwicklung der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol). In Handbuch Polizeimanagement, Hrsg. Jürgen Stierle, Dieter Wehe und Helmut Siller, 154-175. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  18. Lenk, Klaus. 1998. New Public Management in der eingreifenden Verwaltung. In Eingriffsstaat und öffentliche Sicherheit. Beiträge zur Rückbesinnung auf die hoheitliche Verwaltung, Hrsg. Klaus Lenk und Rainer Prätorius, 159-184. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Lenk, Klaus. 2014. Welche Verwaltungswissenschaft braucht das Verwaltungsstudium? In Kompetenzen für zeitgemäßes Public Management, Hrsg. Dagmar Lück-Schneider und Erik Kraatz, 24-40. Berlin.Google Scholar
  20. Lenk, Klaus. 2015a. Verwaltungsdesign: die Gestaltung der technikdurchdrungenen Arbeitsorganisation und des Umgangs mit Information und Wissen. Ein Alternativentwurf für eine gestaltungstaugliche Verwaltungswissenschaft. Verwaltung & Management, 21, H.6 (2015), 293-302.Google Scholar
  21. Lenk, Klaus. 2015b. Auf ein Wort: Eine neue Eröffnungsbilanz. Verwaltung & Management, 21, H.6 (2015), 292.Google Scholar
  22. Lenk, Klaus. 2017. Transdisziplinäre Verwaltungswissenschaft. Verwaltung & Management, 23, H.3 (2017), 115-127Google Scholar
  23. Lenk, Klaus und Rainer Prätorius. 1998. Eingriffsstaat und öffentliche Sicherheit. Beiträge zur Rückbesinnung auf die hoheitliche Verwaltung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Lenk, Klaus, Ulrich Meyerholt und Peter Wengelowski. 2014. Wissen managen in Staat und Verwaltung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  25. Malik, Fredmund. 2013. Führen Leisten Leben. Wirksames Management für eine neue Zeit. Sonderausgabe Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  26. Menne-Haritz, Angelika. 2001. Das Dienstwissen der öffentlichen Verwaltung. Wissensmanagement für kooperative Entscheidungsprozesse. Verwaltung & Management, 7, H.4 (2001), 198-204.Google Scholar
  27. Pitschas, Rainer. 2008. Maßstäbe des Verwaltungshandelns. In Grundlagen des Verwaltungsrechts, Hrsg. Wolfgang Hoffmann-Riem, Eberhard Schmidt-Assmann und Andreas Voßkuhle, 1567-1682. Band II, München: Beck.Google Scholar
  28. Reinermann, Heinrich. 2011. Über verwaltungswissenschaftliche Seins- und Sollensaussagen. Am Beispiel Public Management. In Staat, Verwaltung, Information. Festschrift für Hans Peter Bull zum 75. Geburtstag, Hrsg. Veith Mehde, Ulrich Ramsauer und Margrit Seckelmann, 749-766. Berlin: Dunker & Humblot.Google Scholar
  29. Ropohl, Günter. 2009. Information und Sinn. Bildungsgesellschaft als Zukunft der „Wissensgesellschaft“. In Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung, Hrsg. Reinhold Popp und Elmar Schüll, 455-465. Berlin/Heidelberg, Springer.Google Scholar
  30. Rüegg-Stürm, Johannes und Simon Grand. 2015. Das St. Galler Management-Modell. 2. Aufl. Bern: Haupt.Google Scholar
  31. Schedler, Kuno. 2012. Multirationales Management. Ansätze eines relativistischen Umgangs mit Rationalitäten in Organisationen. der moderne staat 5, H.2, 361-376.Google Scholar
  32. Schedler, Kuno und Isabella Proeller. 2011. New Public Management. 5. Aufl. Bern: Haupt.Google Scholar
  33. Schedler, Kuno und Johannes Rüegg-Stürm. 2013. Bearbeitungsstrategien multipler Rationalitäten. In Multirationales Management: der erfolgreiche Umgang mit widersprüchlichen Anforderungen an die Organisation, Hrsg. Dies., 185-227. Bern: Haupt.Google Scholar
  34. Schneidewind, Uwe und Mandy Singer-Brodowski. 2013. Transformative Wissenschaft. Klimawandel im deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystem. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  35. Schuppan, Tino und Stefanie Köhl. 2016. Krisenmanagement – Herausforderung für das Public Management?! Verwaltung & Management 22, H.3 (2016), 115-125.Google Scholar
  36. Seckelmann, Margrit. 2016. Zukunftsorientierte Evaluation. In Management von Unsicherheit und Nichtwissen, Hrsg. Hermann Hill und Utz Schliesky, 310-326. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Seibel, Wolfgang. 2016. Verwaltung verstehen. Eine theoriegeschichtliche Einführung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Simon, Herbert A. 1976. Die Sprichwörter der Verwaltung. In Verwaltungswissenschaft, Hrsg. Heinrich Siedentopf, 195-224. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  39. Ulrich, Hans und Fredy Sidler. 1977. Ein Management-Modell für die öffentliche Hand. Bern: Haupt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.EutinDeutschland

Personalised recommendations