Advertisement

Polizei und Wissenschaft – eine kritische Standortbestimmung

  • Michaela Wendekamm
Chapter
Part of the Forum für Verwaltungs‐ und Polizeiwissenschaft book series (FVPO)

Zusammenfassung

Der deutsche „Policey“-Begriff, der ab der frühen Neuzeit die staatliche Verantwortung für die Öffentliche Ordnung beschreibt, umfasst in dieser ursprünglichen Bedeutung sowohl die Verwaltung im heute landläufigen Sinne als auch die Polizei im Sinne einer „Eingriffsverwaltung“. Der Vorschlag, die wissenschaftliche Betrachtung der Polizei unter dem Dach der Verwaltungswissenschaften zu verorten, muss so zumindest im deutschen Sprachraum unmittelbar einleuchten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, Hans-Jörg. 2013. Zur Lage der Kriminologie in Deutschland. Eine Einführung. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform Heft 2/3: 73-80.Google Scholar
  2. Behr, Rafael. 2008. Cop Culture – Der Alltag des Gewaltmonopols. Männlichkeit, Handlungsmuster und Kultur in der Polizei. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Belina, Bernd, Reinhard Kreissl, Andrea Kretschmann, und Lars Ostermeier. 2012. Einleitung: Kritisch-Kriminologische-Zeitdiagnosen – Sicherheit, Staat und Gouvernementalität. Kriminologisches Journal, 10. Beiheft: 3-8.Google Scholar
  4. Boers, Klaus, und Daniel Seddig. 2013. Kriminologische Forschung und Lehre an deutschen Universitäten im Jahre 2012. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform Heft 2/3: 115-126.Google Scholar
  5. Braga, Anthony A., und David L. Weisburd. 2010. Policing Problem Places. Oxford: University Press.Google Scholar
  6. Brusten, Manfred, Johannes Feest, und Rüdiger Lautmann. 1975. Die Polizei – eine Institution öffentlicher Gewalt. Analysen, Kritik, empirische Daten. Neuwied und Darmstadt: Hermann Luchterhand Verlag.Google Scholar
  7. Clarke, Ronald V. 1983. Situational Crime Prevention: Its Theoretical Basis and Practical Scope. Crime and Justice, Heft 4: 225-256.Google Scholar
  8. Cornelißen, Christoph. 2012. Erinnerungskulturen. In Zeitgeschichte. Konzepte und Methoden, Hrsg. Frank Bösch und Jürgen Danyel, 166-184. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Cremer-Schäfer, Helga. 2014. Zur Aktualität der Etikettierungsperspektive als Ideologiekritik. Ein Beitrag zur Debatte um kritische Polizeiforschung. Sub\Urban. Zeitschrift FüR Kritische Stadtforschung, 2(2): 65-70. http://www.zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/136. Zugegriffen: 29. März 2017.
  10. DHPol. 2011. Ordnung und Vernichtung. Die Polizei im NS-Staat. Münster.Google Scholar
  11. Endreß, Christian, und Nils Petersen. 2012. Die Dimensionen des Sicherheitsbegriffs. In Dossier Innere Sicherheit, Hrsg. Bundeszentrale für politische Bildung. Bonn.Google Scholar
  12. Feest, Johannes, und Erhard Blankenburg. 1972. Die Definitionsmacht der Polizei. Strategien der Strafverfolgung und sozialen Selektion. Studienbücher zur Sozialwissenschaft Bd. 1. Düsseldorf: Bertelsmann.Google Scholar
  13. Feest, Johannes, und Rüdiger Lautmann. 1971. Die Polizei. Soziologische Studien und Forschungsberichte. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Feltes, Thomas. 2002. Scientia Ante Portas. Flüchten oder Standhalten? Zur Perspektive einer Polizeiwissenschaft in Deutschland. Die Polizei, 9: 245-250.Google Scholar
  15. Friedell, Egon. 1965. Kulturgeschichte der Neuzeit. http://gutenberg.spiegel.de/buch/kulturgeschichte-der-neuzeit-4950/2. Zugegriffen: 07. Juni 2017.
  16. Grutzpalk, Jonas. 2016. Die Erforschung des Wissensmanagements in Sicherheitsbehörden mit Hilfe der Akteurs-Netzwerk-Theorie. In Polizeiliches Wissen. Formen, Austausch, Hierarchien, Hrsg. Jonas Grutzpalk, 15-48. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  17. Innes, Martin, Nigel Fielding, und Nina Cope. 2005. The Appliance of Science? The Theory and Practice of Crime Intelligence Analysis. British Journal of Criminology, 45 (1): 39-57.Google Scholar
  18. Jaschke, Hans-Gerd, und Klaus Neidhardt. 2004. Moderne Polizeiwissenschaft als Integrationswissenschaft. Ein Beitrag zur Grundlagendiskussion. Polizei & Wissenschaft 5 (4): 14-24.Google Scholar
  19. Knelangen, Wilhelm. 2014. Das Zusammenwachsen von innerer und äußerer Sicherheit. In Dossier Innere Sicherheit, Hrsg. Bundeszentrale für politische Bildung. Bonn.Google Scholar
  20. Lange, Hans-Jürgen. 2003. Polizeiforschung, Polizeiwissenschaft oder Forschung zur Inneren Sicherheit? – Über die Etablierung eines schwierigen Gegenstandes als Wissenschaftsdisziplin. In Die Polizei der Gesellschaft. Zur Soziologie der Inneren Sicherheit, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, 427-453. Opladen.Google Scholar
  21. Lange, Hans-Jürgen. 2006a. Sicherheitsbegriff, erweiterter. In Wörterbuch zur Inneren Sicherheit, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, 287-292. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Lange, Hans-Jürgen. 2006b. Innere Sicherheit. In Wörterbuch zur Inneren Sicherheit, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, 123-134. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  23. Lange, Hans-Jürgen, und Michaela Wendekamm. 2017. Polizeiwissenschaft als Verwaltungswissenschaft. Zur Entwicklung der Deutschen Hochschule der Polizei. In Handbuch Polizeimanagement Bd. 1, Hrsg. Jürgen Stierle, et al., 153-175. Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  24. Liebl, Karlhans. 2006. Polizeiforschung revisited: die Tagungen des Arbeitskreises ‘‘Empirische Polizeiforschung. Kriminologisches Journal, 2: 128-145.Google Scholar
  25. Lüdtke, Alf, Herbert Reinke, und Michael Sturm. 2011. Polizei, Gewalt und Staat im 20. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  26. Lum, Cynthia, und Nicholas Fyfe. 2015. Space, Place, and Policing: Exploring Geographies of Research and Practice. Policing, 9 (3): 219-222.Google Scholar
  27. Mokros, Reinhard. 2009. Lehr- und Studienbriefe Kriminalistik/Kriminologie. Bd. 11 Polizeiforschung für Studium und Praxis. Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur.Google Scholar
  28. Mokros, Reinhard. 2013. Polizeiwissenschaft und Polizeiforschung in Deutschland. Versuch einer kritischen Bestandsaufnahme. Kriminologisch-polizeiwissenschaftliche Arbeitspapiere der Ruhr-Universität Bochum Bd. 2. 2. überarb. und erw. Aufl. Bochum.Google Scholar
  29. Ohlemacher, Thomas, und Karlhans Liebl. 2000. Empirische Polizeiforschung: Forschung in, für und über die Polizei. In Empirische Polizeiforschung. Interdisziplinäre Perspektiven in einem sich entwickelnden Forschungsfeld, Hrsg. Karlhans Liebl und Thomas Ohlemacher, 7-11. Herbolzheim: Centaurus-Verlag.Google Scholar
  30. Ohlemacher, Thomas. 2006. Polizeiforschung, empirische. In Wörterbuch zur Inneren Sicherheit, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, 219-225. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  31. Ohlemacher, Thomas. 2013. Polizei und Wissenschaft an polizeilichen (Aus-) Bildungseinrichtungen: Eine schwierige Beziehung mit Perspektive. Die Polizei, 7: 187-191.Google Scholar
  32. Reichertz, Jo. 2003. Empirisch-wissenssoziologische Polizeiforschung in Deutschland. In Die Polizei der Gesellschaft. Zur Soziologie der Inneren Sicherheit. Studien zur Inneren Sicherheit Bd. 4, Hrsg. Hans-Jürgen Lange, 413–426. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  33. Reichertz, Jo. 2007. Auf dem Weg zu den Polizeiwissenschaften. In Kriminologie im 21. Jahrhundert, Hrsg. Karlhans Liebl, 125-145. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Reinke, Herbert. 1996. Polizeigeschichte in Deutschland. Ein Überblick. In Die deutsche Polizei und ihre Geschichte, Hrsg. Peter Nitschke, 13-26. Hilden: Verlag deutsche Polizeiliteratur.Google Scholar
  35. Schmidt, Hans-Jürgen. 1994. Wir tragen den Adler des Bundes am Rock. Chronik des Bundesgrenzschutzes 1972 – 1992. Coburg: Fiedler-Verlag.Google Scholar
  36. Schmidt, Hans-Jürgen. 1995. Wir tragen den Adler des Bundes am Rock. Chronik des Bundesgrenzschutzes 1951 – 1971. Coburg: Fiedler-Verlag.Google Scholar
  37. Schütte-Bestek, Patricia, und Andreas Pudlat. 2015. “Corporate Police Stories” – A research note on the Impact and the Capabilities of Police History on Policing, Police Training and Communication. European Police Science and Research Bulletin, Issue 13: 51-59.Google Scholar
  38. Seibel, Wolfgang. 2016. Verwaltung verstehen. Eine theoriegeschichtliche Einführung. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  39. Smaus, Gerlinda. 1996. Marx im Sack der Kritischen Kriminologie: über soziale Ungleichheit im Kriminalitätsdiskurs. In Politischer Wandel, Gesellschaft und Kriminalitätsdiskurse. Beiträge zur interdisziplinären wissenschaftlichen Kriminologie. Festschrift für Fritz Sack zum 65. Geburtstag, Hrsg. Trutz von Trotha, 151-165. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Stock, Jürgen. 2000. Lässt die Kriminologie Platz für eine Polizeiwissenschaft? Anmerkungen zum Verhältnis einer Polizeiwissenschaft in Gründung zur Kriminologie. In Kriminologie 2000 – Positionen und Perspektiven, Schriftenreihe der PFA, Bd. 3, Hrsg. Polizeiführungsakademie (PFA), 95-120. Hiltrup.Google Scholar
  41. Stölting, Erhard. 2009. Geleitwort zur Soziologie der Polizei. In Beiträge zu einer vergleichenden Soziologie der Polizei, Hrsg. Jonas Grutzpalk et. al., 7-12. Potsdam: Universitätsverlag.Google Scholar
  42. Wilz, Sabine. 2012. Die Polizei als Organisation. In Handbuch Organisationstypen, Hrsg. Maja Apelt, und Veronika Tacke, 113-132. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche Hochschule der PolizeiMünsterDeutschland

Personalised recommendations