Advertisement

Interventionsstrafrecht

Rechtsstaatliche Probleme eines neuartigen Vorfeldstrafrechts
  • Jens Puschke
Chapter
Part of the Forum für Verwaltungs‐ und Polizeiwissenschaft book series (FVPO)

Zusammenfassung

Das Strafrecht wandelt sich stetig. Dies ist notwendig, um veränderten gesellschaftlichen Vorstellungen von Recht und Unrecht sowie veränderten Gegebenheiten gerecht zu werden. Jedoch besteht auch die Gefahr, dass das Strafrecht im Zuge gesellschaftlich veränderter Wahrnehmungen Einflüssen ausgesetzt wird, die rechtsstaatlichen Vorgaben zuwiderlaufen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appel, Ivo. 1998. Verfassung und Strafe – Zu den verfassungsrechtlichen Grenzen staatlichen Strafens. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  2. Bäcker, Matthias, Volkmar Giesler, Monika Harms, Burkhard Hirsch, Stefan Kaller und Heinrich Amadeus Wolff. 2013. Bericht der Regierungskommission zur Überprüfung der Sicherheitsgesetzgebung in Deutschland.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Brunhöber, Beatrice. 2014. Von der Unrechtsahndung zur Risikosteuerung durch Strafrecht und ihre Schranken. In Streitbare Strafrechtswissenschaft, Hrsg. Roland Hefendehl, Tatjana Hörnle und Luís Greco, 3-15. Festschrift für Bernd Schünemann. Berlin, Boston: Walter de Gruyter. Google Scholar
  5. Brunhöber, Beatrice. 2018. Funktionswandel des Strafrechts in der Sicherheitsgesellschaft. In Der Staat und die Sicherheitsgesellschaft, Hrsg. Jens Puschke und Tobias Singelnstein, 193-216. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Fieber, Ulrich. 2001. Die Verbrechensverabredung, § 30 Abs. 2, 3. Alt. StGB. Frankfurt a. M. u.a: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  7. Hassemer, Winfried. 2006. Strafrecht, Prävention, Vergeltung. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik 2 (7), 266-273.Google Scholar
  8. Hefendehl, Roland. 2013. Sicherheit und Sicherheitsideologie – oder auch: Das Ende des Relativen. In Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 96, 226-233.Google Scholar
  9. Hillenkamp, Thomas. 2007. In Leipziger Kommentar. Strafgesetzbuch. Band 1, 12. Auflage, Hrsg. Heinrich-Wilhelm Laufhütte, Ruth Rissing-van Saan und Klaus Tiedemann, Vor § 22–§ 23 StGB. Berlin u. a.: Walter de Gruyter.Google Scholar
  10. Hungerhoff, Henric. 2013. Vorfeldstrafbarkeit und Verfassung. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  11. Jakobs, Günther. 1985. Kriminalisierung im Vorfeld einer Rechtsgutsverletzung. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 97, 751-785.Google Scholar
  12. Jescheck, Hans-Heinrich und Thomas Weigend. 1996. Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil. 5. Auflage. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  13. Kindhäuser, Urs. 1989. Gefährdung als Straftat – Rechtstheoretische Untersuchungen zur Dogmatik der abstrakten und konkreten Gefährdungsdelikte. Frankfurt am Main: Verlag Klostermann.Google Scholar
  14. Knobloch, Nils. 2011. Die Bestrafung von Vorbereitungshandlungen aus deutscher Sicht – Eine Untersuchung insbesondere des § 30 dStGB. In Grenzen der Vorverlagerung in einem Tatstrafrecht – Eine rechtsvergleichende Analyse am Beispiel des deutschen und ungarischen Strafrechts. Schriften des Zentrums für europäische und internationale Strafrechtsstudien, Hrsg. Arndt Sinn, Walter Gropp, und Ferenc Nagy, 197-222. Osnabrück: Universitätsverlag Osnabrück.Google Scholar
  15. Lagodny, Otto. 1996. Strafrecht vor den Schranken der Grundrechte – Die Ermächtigung zum strafrechtlichen Vorwurf im Lichte der Grundrechtsdogmatik, dargestellt am Beispiel der Vorfeldkriminalisierung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Puschke, Jens. 2010. Grund und Grenzen des Gefährdungsstrafrechts am Beispiel der Vorbereitungsdelikte. In Grenzenlose Vorverlagerung des Strafrechts? Hrsg. Roland Hefendehl, 9-39. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  17. Puschke, Jens. 2015. Der Ausbau des Terrorismusstrafrechts und die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Strafverteidiger, 7, 457-464.Google Scholar
  18. Puschke, Jens. 2017. Legitimation, Grenzen und Dogmatik von Vorbereitungstatbeständen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Puschke, Jens und Jannik Rienhoff. 2018. Terrorismusbekämpfung durch das Strafrecht: Die Rolle des Strafrechts als Teil eines Hegemonieprojekts. In Der Staat und die Sicherheitsgesellschaft, Hrsg. Jens Puschke und Tobias Singelnstein, 243-264. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Rienhoff, Jannik. 2016a. Flüchtlinge als Terroristen und die Anschläge von Paris als Argument. vorgänge, 214, 111-119.Google Scholar
  21. Rienhoff, Jannik. 2016b. Präventionsarbeit im sozialen Brennpunkt. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  22. Sieber, Ulrich. 2009. Legitimation und Grenzen von Gefährdungsdelikten im Vorfeld von terroristischer Gewalt. Eine Analyse der Vorfeldtatbestände im „Entwurf eines Gesetzes zur Verfolgung der Vorbereitung von schweren staatsgefährdenden Gewalttaten“. Neue Zeitschrift für Strafrecht, 353-364.Google Scholar
  23. Singelnstein, Tobias. 2014. Logik der Prävention – Eine kriminologische Perspektive auf das Strafrecht und andere Formen sozialer Kontrolle. In Strafrecht im Präventionsstaat, Hrsg. Beatrice Brunhöber, 41-57. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  24. Singelnstein, Tobias. 2018. Predictive Policing: Algorithmenbasierte Straftatprognosen zur vorausschauenden Kriminalintervention. Neue Zeitschrift für Strafrecht, 1-9.Google Scholar
  25. Singelnstein, Tobias und Stolle, Peer. 2012. Die Sicherheitsgesellschaft – Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Yang, Meng. 2009. Die Strafbarkeit der Vorbereitungshandlung des Delikts nach dem deutschen und chinesischen StGB. Frankfurt am Main u. a.: 2009, Peter Lang Verlag. Google Scholar
  27. Zöller, Mark Alexander. 2009. Terrorismusstrafrecht: Ein Handbuch. C.F. Müller Wissenschaft. Heidelberg, Hamburg [u. a.]: Müller, Verl.-Gruppe Hüthig, Jehle, Rehm.Google Scholar
  28. Zöller, Mark Alexander. 2012. Zehn Jahre 11. September – Zehn Jahre Gesetzgebung zum materiellen Terrorismusstrafrecht in Deutschland. Strafverteidiger, 364-372.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Rechtswissenschaften Professur für Strafrecht und Strafprozessrecht Institut für KriminalwissenschaftenPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations