Advertisement

Was der öffentlich-rechtliche Rundfunk von journalistischen Start-ups lernen kann

Zur Zusammenarbeit von Neugründungen mit ihrem Publikum
  • Christopher Buschow
Chapter
Part of the Forschung und Praxis an der FHWien der WKW book series (FPGHW)

Zusammenfassung

Journalistische Start-ups können Innovationstreiber und Trendgeber der Medienbranche sein, weil sie neue Produkte, Produktionsprozesse, Organisationsstrukturen usw. mitunter früher erproben als etablierte Unternehmen. Deshalb bilden sie auch für öffentlich-rechtliche Rundfunkorganisationen bedeutsame Orientierungspunkte. Der vorliegende Beitrag exploriert die Zusammenarbeit ausgewählter Neugründungen mit ihrem Publikum im Kontext der Entstehung eines vernetzten Produktionsmodus des Journalismus. In einem Fallstudiendesign werden 15 Organisationen empirisch mit Blick auf den Einbezug von Nutzerinnen und Nutzern untersucht. Auf dieser Grundlage entwickle ich Implikationen für einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der Public Value durch die ‚Co-Produktion‘ mit seinem Publikum schöpfen und hierfür neue Beteiligungsformen austesten will.

Schlüsselwörter

Start-ups Journalismus Nutzerpartizipation Media Entrepreneurship Praxistheorie Fallstudienforschung 

Literatur

  1. Ahva, L. (2016). Practice theory for journalism studies: Operationalizing the concept of practice for the study of participation. Journalism Studies [Online First].  https://doi.org/10.1080/1461670x.2016.1139464.
  2. Alexander, J. (2015). The crisis of journalism reconsidered: Cultural power. Fudan Journal of the Humanities and Social Sciences, 8(1), 9–31.  https://doi.org/10.1007/s40647-014-0056-5.CrossRefGoogle Scholar
  3. Alford, J. (2011). Public value from co-production by clients. In J. Benington & M. H. Moore (Hrsg.), Public value: Theory & practice (S. 144–157). Houndmills: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  4. Anderson, C. W., Bell, E., & Shirky, C. (2012). Post industrial journalism: Adapting to the present. Columbia Journalism School/Tow Center for Digital Journalism. http://towcenter.org/wp-content/uploads/2012/11/TOWCenter-Post_Industrial_Journalism.pdf. Zugegriffen: 1. Aug. 2016.
  5. Benington, J., & Moore, M. H. (2011). Public value in complex and changing times. In J. Benington & M. H. Moore (Hrsg.), Public value: Theory & practice (S. 1–30). Houndmills: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  6. Benkler, Y. (2006). The wealth of networks. How social production transforms markets and freedom. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  7. Bosshart, S. (2016). Bürgerjournalismus im Web. Kollaborative Nachrichtenproduktion am Beispiel von „Wikinews“. Konstanz: UKV.Google Scholar
  8. Breiner, J. (2016). Mapping the world’s digital media ecosystem: The quest for sustainability. Paper presented at the world media economics and management conference 2016. New York. http://schd.ws/hosted_files/wmemc2016/d2/Mapping%20the%20world%27s%20digital%20media%20ecosystem.docx. Zugegriffen: 1. Aug. 2016.
  9. Briggs, M. (2012). Entrepreneurial journalism. How to build what’s next for news. With a foreword by Jeff Jarvis. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  10. Buschow, C. (2018). Die Neuordnung des Journalismus. Eine Studie zur Gründung neuer Medienorganisationen. Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18872-6.CrossRefGoogle Scholar
  11. Buschow, C., & Schneider, B. (2015). Future Potential of Social TV. In K. Mitschka (Hrsg.), Wohin? Public Value Bericht 2014/15 (S. 18–21). Wien: Österreichischer Rundfunk (ORF). http://zukunft.orf.at/rte/upload/download/pvb_teil_2.pdf. Zugegriffen: 1. Aug. 2016.
  12. Buschow, C., Dürrenberg, C., & Winter, C. (2011). Change Management in Tageszeitungsredaktionen. In J. Wolling, A. Will, & C. Schumann (Hrsg.), Medieninnovationen. Wie Medienentwicklungen die Kommunikation in der Gesellschaft verändern (S. 195–210). Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Carlson, M., & Usher, N. (2015). News startups as agents of innovation. Digital Journalism [Online First].  https://doi.org/10.1080/21670811.2015.1076344.
  14. Castells, M. (2003). Das Informationszeitalter: Bd. 1. Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich (Erstveröffentlichung 1996).Google Scholar
  15. Deuze, M. (2017). Considering a possible future for Digital Journalism. Revista Mediterránea de Comunicación/Mediterranean Journal of Communication, 8(1), 9–18.  https://doi.org/10.14198/medcom2017.8.1.
  16. Deuze, M., & Witschge, T. (2016). What journalism becomes. In C. Peters & M. Broersma (Hrsg.), Rethinking journalism again. Societal role and public relevance in a digital age (S. 115–130). London: Routledge.Google Scholar
  17. Dobusch, L., & Kapeller, J. (2013). Open strategy between crowd and community: Lessons from wikimedia and creative commons. Academy of Management Proceedings.  https://doi.org/10.5465/ambpp.2013.15831abstract.CrossRefGoogle Scholar
  18. Domingo, D., Quandt, T., Heinonen, A., Paulussen, S., Singer, J. B., & Vujnovic, M. (2008). Participatory journalism practices in the media and beyond. An international comparative study of initiatives in online newspapers. Journalism Practice, 2(3), 326–342.  https://doi.org/10.1080/1751278080228106.CrossRefGoogle Scholar
  19. Engesser, S. (2008). Partizipativer Journalismus: Eine Begriffsanalyse. In A. Zerfaß, M. Welker, & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkung im Social Web. Grundlagen und Methoden: Von der Gesellschaft zum Individuum: Bd. 2. Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik und Publizistik (S. 47–71). Köln: Halem.Google Scholar
  20. Gehlen, D. von. (2013). Eine neue Version ist verfügbar. Exklusive Erstauflage. Individualisierte Premium-Edition: 051/200. München: o. V.Google Scholar
  21. Giddens, A. (1984). Interpretative Soziologie. Eine kritische Einführung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Global Center for Digital Business Transformation. (Hrsg.) (2015). Digital vortex. How digital disruption is redefining industries. http://www.cisco.com/c/dam/en/us/solutions/collateral/industry-solutions/digital-vortex-report.pdf. Zugegriffen: 1. Aug. 2016.
  23. Glotz, P., & Langenbucher, W. R. (1993). Der mißachtete Leser. Zur Kritik der deutschen Presse. München: Reinhard Fischer. (Erstveröffentlichung 1969).Google Scholar
  24. Hamel, G., & Prahalad, C. K. (1995). Wettlauf um die Zukunft. Wie Sie mit bahnbrechenden Strategien die Kontrolle über Ihre Branche gewinnen und die Märkte von morgen schaffen. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  25. Hasebrink, U. (2007). „Public Value“: Leitbegriff oder Nebelkerze in der Diskussion um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk? Rundfunk und Geschichte, 33(1–2), 38–42.Google Scholar
  26. Jarvis, J. (2015). Ausgedruckt! Journalismus im 21. Jahrhundert. Kulmbach: Börsenmedien.Google Scholar
  27. Kaufmann, K., & Winter, C. (2014). Ordinary People. Gewöhnliche Leute als Unternehmer ihrer Popkultur. In U. Breitenborn, T. Düllo, & S. Birke (Hrsg.), Gravitationsfeld Pop (S. 339–351). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  28. Kiefer, M.-L., & Steininger, C. (2014). Medienökonomik (3. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  29. Küng, L. (2015). Innovators in digital news. London: I. B. Tauris.Google Scholar
  30. Laugemann, R., Buschow, C., & Schneider, B. (2015). Wer gewinnt den ‚War for Talent‘ in der Medienwirtschaft: Konzerne oder Start-ups? MedienWirtschaft, 12(4), 24–31.Google Scholar
  31. Moore, M. H. (1995). Creating public value. Strategic management in government. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  32. Paulus, A., & Winter, C. (2014). Musiker als Media-Artepreneure? Digitale Netzwerkmedien als Produktionsmittel und neue Wertschöpfungsprozesse. In U. Breitenborn, T. Düllo, & S. Birke (Hrsg.), Gravitationsfeld Pop (S. 133–142). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  33. Pentzold, C. (2015). Praxistheoretische Prinzipien, Traditionen und Perspektiven kulturalistischer Kommunikations- und Medienforschung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 63(2), 229–245.  https://doi.org/10.5771/1615-634x-2015-2-229.CrossRefGoogle Scholar
  34. Raabe, J. (2016). Journalismus als kulturelle Praxis. In M. Löffelholz & L. Rothenberger (Hrsg.), Handbuch Journalismustheorien (S. 339–354). Wiesbaden: Springer VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-18966-6_20.Google Scholar
  35. Reckwitz, A. (2002). Toward a theory of social practices: A Development in culturalist theorizing. European Journal of Social Theory, 5(2), 243–263.  https://doi.org/10.1177/13684310222225432.CrossRefGoogle Scholar
  36. Reese, S. D. (2016). The new geography of journalism research. Digital Journalism [Online First].  https://doi.org/10.1080/21670811.2016.1152903.CrossRefGoogle Scholar
  37. Ries, E. (2011). The lean startup: How today’s entrepreneurs use continuous innovation to create radically successful businesses. New York: Crown.Google Scholar
  38. Schatzki, T. R. (2002). The site of the social: A philosophical account of the constitution of social life and change. Pennsylvania: The Pennsylvania State University Press.Google Scholar
  39. Scherer, H. (2011). Public Value als Publikumsauftrag oder Publikumsdesiderat. In M. Karmasin, D. Süssenbacher, & N. Gonser (Hrsg.), Public Value. Theorie und Praxis im internationalen Vergleich (S. 127-139). Wiesbaden: VS Verlag.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-92618-6_9.CrossRefGoogle Scholar
  40. Smyrnaios, N., Marty, E., & Bousquet, F. (2015). Between journalistic diversity and economic constraints: Local pure players in Southern France. In R. Kleis Nielsen (Hrsg.), Local journalism. The decline of newspapers and the rise of digital media (S. 165–184). London: I. B. Tauris.Google Scholar
  41. Weezel, A. van. (2010). Creative destruction: Why not researching entrepreneurial media? International Journal on Media Management, 12, 47–49.  https://doi.org/10.1080/14241270903558442.CrossRefGoogle Scholar
  42. Winter, C. (2006). Einleitung: TIME-Konvergenz als Herausforderung für Management und Medienentwicklung. In M. Karmasin & C. Winter (Hrsg.), Konvergenzmanagement und Medienwirtschaft – ein Lehrbuch (S. 13–53). München: Fink (UTB).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK)Hochschule für Musik, Theater und Medien HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations