Advertisement

Der Journalismus und sein Publikum

Zwischen Attraktion und Beziehungsarbeit
  • Daniela Süssenbacher
Chapter
Part of the Forschung und Praxis an der FHWien der WKW book series (FPGHW)

Zusammenfassung

Der Beitrag nähert sich dem Verhältnis von journalistischen Akteur/innen und ihrem Publikum aus kulturtheoretischer Perspektive an. Dabei liegt dem Artikel die Annahme zugrunde, dass qualitativer Erfolg im Journalismus mit dem Wechselspiel von journalistischem Rollen- und Publikumsbild verbunden ist. Dieser präge nicht nur den journalistischen Alltag und seine Routinen, sondern spiegle sich unmittelbar im Grad der Herstellung von Transparenz und Öffentlichkeit wider. In diesem Sinne widmet sich die Autorin dem Glücken und Missglücken von Vermittlung als Kernaufgabe des Journalismus unter Einbeziehung des Gegensatzes von populär- und hochkultureller Orientierung, sowie den Faktoren von Attraktion und Narration als bedeutsame Bestandteile journalistischen Arbeitens.

Schlüsselwörter

Public Value Journalismus Mediengesellschaft Cultural Studies Digitalisierung Mediensozialisation Publikumsforschung 

Literatur

  1. Adler, H. (2010). Werte der Aufklärung – Aufklärung der Werte. In A. Hepp, M. Höhn, & J. Wimmer (Hrsg.), Medienkultur im Wandel (S. 109–119). Konstanz: UVK.Google Scholar
  2. Altmeppen, K.-D., Hanitzsch, T., & Schlüter, C. (Hrsg.). (2007). Journalismustheorien Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  3. Angerer, M.-L. (1995). The body of gender. Wien: Passagen.Google Scholar
  4. Angerer, M.-L., & Dorer, J. (Hrsg.). (1994). Gender und Medien. Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Praxis der Massenkommunikation. Ein Textbuch zur Einführung. Wien: Braumüller.Google Scholar
  5. Ekström, M. (2000). Information, storytelling and attractions: TV journalism in three models of communication. Media, Culture and Society, 22, 465–493.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fiske, J. (1994a). Media matters. London: Routledge.Google Scholar
  7. Fiske, J. (1994b). Television culture. London: Routledge.Google Scholar
  8. Fiske, J. (2000). Lesarten des Populären. Wien: Turia & Kant.Google Scholar
  9. Fiske, J. (2006). Populäre Texte, Sprache und Alltagskultur. In A. Hepp & R. Winter (Hrsg.), Kultur – Medien – Macht. Cultural Studies und Medienanalyse (3. üa. u. erg. Aufl., S. 41–60). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Fiske, J., & Hartley, J. (2005). Reading television. London: Methuen.Google Scholar
  11. Göttlich, U. (1999). Fernsehen und Alltagsdramatisierung. Zur Theatralität des Alltäglichen am Beispiel der Vorabendsendungen. In C. Schicha & R. Ontrup (Hrsg.) Medieninszenierung im Wandel. Interdisziplinäre Zugänge (S. 50–61). Hamburg: LIT.Google Scholar
  12. Grossberg, L. (1994). Cultural Studies: Was besagt der Name? IKUS Lectures, 3(17/18), 11–40.Google Scholar
  13. Hall, S. (1980). Cultural studies: Two paradigms. Media, Culture and Society. JG, 1, 57–72.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hall, S. (1999). Kodieren/Dekodieren. In R. Bromley, U. Göttlich, & C. Winter (Hrsg.), Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung (S. 92–110). Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  15. Hardt, H. (2011). Wozu Cultural Studies? In R. Winter (Hrsg.), Die Zukunft der Cultural Studies. Theorie, Kultur und Gesellschaft im 21. Jahrhundert (S. 59–74). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  16. Hartley, J. (1992). Tele-ology. Studies in Television. London: Roudledge.Google Scholar
  17. Hartley, J. (1996). Popular reality. Journalism, Mmodernity, popular culture. London: Sage.Google Scholar
  18. Hartley, J. (2001). Understanding news. London: Methuen.Google Scholar
  19. Hartley, J. (2002). The politics of pictures. The creation of public in the age of popular media. London: Routledge (Erstveröffentlichung 1992).Google Scholar
  20. Hepp, A. (2010a). Cultural Studies und Medienanalyse. Eine Einführung (3. üa. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hepp, A. (2010b). Mediatisierung und Kulturwandel: Kulturelle Kontextfelder und die Prägkräfte der Medien. In M. Hartmann & A. Hepp (Hrsg.), Die Mediatisierung der Alltagswelt (S. 65–84). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hickethier, K. (2010). Mediatisierung und Medialisierung der Kultur. In M. Hartmann & A. Hepp (Hrsg.), Die Mediatisierung der Alltagswelt (S. 85–96). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Krotz, F. (2009). Stuart Hall: Encoding/Decoding und Identität. In A. Hepp, F. Krotz, & T. Thomas (Hrsg.), Schlüsselwerke der Cultural Studies (S. 210–223). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Löffelholz, M. (2004). Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (2. vollst. üa. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Löffelholz, M., & Quandt, T. (2003). Die neue Kommunikationswissenschaft. Theorien, Themen und Berufsfelder im Internet-Zeitalter. Eine Einführung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Löffelholz, M., & Rothenberger, L. (Hrsg.). (2016). Handbuch Journalismustheorien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Lünenborg, M. (2005). Journalismus als kultureller Prozess. Zur Bedeutung von Journalismus in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Mikos, L. (2006). Cultural Studies im deutschsprachigen Raum. In A. Hepp & R. Winter (Hrsg.), Kultur – Medien – Macht. Cultural Studies und Medienanalyse (3. üa. u. erweit. Aufl., S. 177–192). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  29. Mikos, L. (2009). John Fiske: Populäre Texte und Diskurs. In A. Hepp, F. Krotz, & T. Thomas (Hrsg.), Schlüsselwerke der Cultural Studies (S. 156–164). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Morley, D. (1992). Television, audiences & cultural studies. London: Routledge.Google Scholar
  31. Müller, E., & Wulff, H. J. (2006). Aktiv ist gut, interaktiv noch besser: Anmerkungen zu einigen offenen Fragen der Cultural Studies. In A. Hepp & R. Winter (Hrsg.), Kultur – Medien – Macht. Cultural Studies und Medienanalyse (3. üa. u. erweit. Aufl., S. 193–200). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Neuberger, C. (2000). Journalismus als systembezogene Akteurskonstellation. Grundlagen einer integrativen Journalismustheorie. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (1. Aufl., S. 275–291). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Pörksen, B., Loosen, W., & Scholl, A. (Hrsg.). (2008). Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Renger, R. (2000). Populärer Journalismus. Nachrichten zwischen Fakten und Fiktionen. Wien: Studien Verlag.Google Scholar
  35. Renger, R. (2006). Populärer Journalismus. In A. Hepp & R. Winter (Hrsg.), Kultur – Medien – Macht. Cultural Studies und Medienanalyse (3. üa. u. erweit. Aufl., S. 269–284). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  36. Renger, R. (2009). John Hartley: Populärer Journalismus. In A. Hepp, F. Krotz, & T. Thomas (Hrsg.), Schlüsselwerke der Cultural Studies (S. 224–234). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Winter, R. (1995). Der produktive Zuschauer. Medienaneignung als kultureller und ästhetischer Prozess. München: Quintessenz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FHWien der WKWWienÖsterreich

Personalised recommendations