Advertisement

Öffentlich-rechtliche Medienangebote und die Haltung des Publikums

  • Nicole Gonser
  • Gisela Reiter
Chapter
Part of the Forschung und Praxis an der FHWien der WKW book series (FPGHW)

Zusammenfassung

An das Programm von öffentlich-rechtlichen Medien bzw. Public-Service-Medien (PSM) sind gesetzliche Auflagen gerichtet, die mit hohen Erwartungen in Bezug auf die Qualität dieser Medienangebote verbunden sind. In konvergenten Medienwelten wird es dabei immer schwieriger, den vielfältigen Ansprüchen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen gerecht zu werden und diese auch entsprechend ihrer Mediennutzung zu erreichen. Die Entwicklung hin zur vermehrt digitalen Mediennutzung, die individuell und zeitlich unabhängig stattfindet, verändert dabei stark die Nutzungsgewohnheiten der massenmedial sozialisierten Rezipientinnen und Rezipienten. Im vorliegenden Beitrag wird in diesem Zusammenhang die Frage nach der Haltung des Publikums gegenüber dem PSM-Angebot (in Österreich) heute und die dahinterliegende Argumentation näher beleuchtet. Die vorgestellten Ergebnisse beruhen auf der Analyse von insgesamt 48 Leitfaden-Interviews aus dem ersten Halbjahr 2015 mit Interviewpartnerinnen und Interviewpartnern unterschiedlichen Geschlechts, Ausbildung und Altersgruppen. Insgesamt ist die Haltung des Publikums von einer strengen Beurteilung und anspruchsvollen Haltung geprägt. PSM stehen dabei für Nachrichtenformate bzw. Information und sollen weiterhin von Privaten unterscheidbar sein. Bei Unterhaltungsformaten können PSM dagegen weniger überzeugen und der Vorwurf schlechter Qualität zugunsten höherer Quoten wird kritisch gesehen. Dabei zeigen die Befragten durchaus Bewusstsein in Bezug auf politische Einflussfaktoren bei PSM und ökonomischen Druck bei Privaten. Der Wettbewerb und die Co-Existenz beider Unternehmensformen wird gesamt als positiv bewertet.

Schlüsselwörter

Public Value Öffentlich-rechtliche Medien Digitalisierung Mediensozialisation Publikumsforschung Qualitative Befragung 

Literatur

  1. Baacke, D., Sander, U., & Vollbrecht, R. (1990). Lebenswelten sind Medienwelten. Lebenswelten Jugendlicher. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Bardoel, J., & d’ Haenens, L. (2008). Reinventing public service broadcasting in Europe: Prospects, promises and problems. Media, Culture and Society, 30(3), 337–355.CrossRefGoogle Scholar
  3. BBC. (2004). Building public value Renewing the BBC for a digital world. https://downloads.bbc.co.uk/aboutthebbc/policies/pdf/bpv.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2017.
  4. Berg, C. E., Lowe, G. F., & Lund, A. B. (2014). A market failure perspective on value creation in PSM. In G. F. Lowe & F. Martin (Hrsg.), The value of public service media (S. 105–126). Göteborg: Nordicom.Google Scholar
  5. Breunig, C., & Engel, B. (2015). Massenkommunikation 2015: Funktionen und Images der Medien im Vergleich. Media Perspektiven, 7, 323–341.Google Scholar
  6. Buchner, W. (6. Mai 2014). Der politische Einfluss im ORF hat sich verfestigt (Gastkommentar in diepresse.com). http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/3801830/Der-politische-Einfluss-im-ORF-hat-sich-verfestigt. Zugegriffen: 20. Aug. 2017.
  7. Bundesgesetz über den Österreichischen Rundfunk [ORF-G]. (2001). Bundesgesetz, mit dem das Bundesgesetz über die Aufgaben und die Einrichtung des Österreichischen Rundfunks (Rundfunkgesetz –RFG) und das Arbeitsverfassungsgesetz 1974 geändert werden (in der Fassung des BGBl. I Nr. 83/2001). https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/2001_83_1/2001_83_1.pdf. Zugegriffen: 20. Aug. 2017.
  8. Bundeskanzleramt. (2016). Stellungnahme des Bundeskanzleramtes zu „Bürgerinitiative zur Entstaatlichung des ORF und Abschaffung der ORF-Gebühren sowie gegen die Einführung einer ORF-Haushaltsabgabe“. https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/SBI/SBI_00157/imfname_527278.pdf. Zugegriffen: 21. Aug. 2017.
  9. Festinger, L. (1976). A theory of cognitive dissonance. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  10. Fidler, H. (5. November 2016). Gebühren, Bau, Politik: Der harte Herbst des ORF. http://derstandard.at/2000046988098/Gebuehren-Bau-Politik-Der-harte-Herbst-des-ORF. Zugegriffen: 20. Aug. 2017.
  11. Fidler, H., & Völker, M. (16. September 2016). ORF-Personalia sorgen für schwere Koalitionskrise. http://derstandard.at/2000044450567/ORF-Personalia-sorgen-fuer-schwere-Koalitionskrise. Zugegriffen: 20. Aug. 2017.
  12. Friese, S. (2014). Qualitative data analysis with ATLAS.ti. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  13. Frees, B., & Koch, W. (2015). Internet: Zuwachs nur noch bei Älteren - Nutzungsfrequenz und -vielfalt nehmen in allen Altersgruppen zu. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2015. Media Perspektiven, 9, 366–377.Google Scholar
  14. Gebühren Info Service [GIS]. (2017). Rundfunkgebühren pro Monat in Euro. https://www.gis.at/gebuehren/uebersicht/. Zugegriffen: 21. Aug. 2017.
  15. Gonser, N. (2010). Public Value und die Rolle des Publikums. Zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Medien Journal, 34(2), 40–50.Google Scholar
  16. Gonser, N., Grammel, M., Gründl, J., & Reiter, G. (2015). Der ORF aus Publikumssicht: Individuelle Nutzungsmuster des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Österreich. Medien Journal, 3(39), 16–29.Google Scholar
  17. Hallin, D. C., & Mancini, P. (2004). Comparing media systems: Three models of media and politics. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Harrison, J., & Woods, L. M. (2001). Defining European public service broadcasting. European Journal of Communication, 16(4), 477–504.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hasebrink, U., & Schmidt, J.-H. (2013). Medienübergreifende Informationsrepertoires. Media-Perspektiven, 2013(1), 2–12.Google Scholar
  20. Hurrelmann, K. (2002). Sozialisationstheorie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  21. Karmasin, M., Süssenbacher, D., & Gonser, N. (Hrsg.). (2011). Public Value: Theorie und Praxis im internationalen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Kiefer, M.-L. (2005). Medienökonomik. Einführung in die ökonomische Theorie der Medien (2. vollst. überarb. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  23. Krämer, B. (2013). Mediensozialisation: Theorie und Empirie zum Erwerb medienbezogener Dispositionen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Künzler, M., Puppis, M., & Steinmaurer, T. (2011). Public Value in Kleinstaaten. Zielsetzungen, regulatorische Vorgaben und Strategien öffentlicher Rundfunkorganisationen in einer konvergenten Medienwelt. In M. Karmasin, D. Süssenbacher, & N. Gonser (Hrsg.), Public Value. Theorie und Praxis im internationalen Vergleich (S. 99–111). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  25. Latzl, D.-K., & Troxler, R. (2010). Der Wert des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für Jugendliche am Beispiel des ORF. Medien Journal, 34(2), 15–27.CrossRefGoogle Scholar
  26. Mayring, P. & Hurts, A. (2005). Qualitative Inhaltsanalyse. In L. Mikos & C. Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S. 436–444). Konstanz: UVK.Google Scholar
  27. Medienforschung ORF. (2016a). Marktanteile 2016. http://der.orf.at/medienforschung/fernsehen/marktanteil/index.html. Zugegriffen: 21. Aug. 2017.
  28. Medienforschung ORF. (2016b). Radio-Marktanteile Ganzjahr 2016. http://mediendaten.orf.at/c_radio/console/console.htm?y=3&z=3. Zugegriffen: 21. Aug. 2017.
  29. Medienforschung ORF. (2016c). Rekordbilanz für ORF-TVthek im Jahr 2016. http://der.orf.at/unternehmen/aktuell/bilanz2016-tvthek100.html. Zugegriffen: 21. Aug. 2017.
  30. Medienforschung ORF. (2017). ÖWA Basic – 1. Quartal 2017. http://medienforschung.orf.at/medienforschung/online/oewabasic/index.html. Zugegriffen: 21. Aug. 2017.
  31. Moore, M. H. (1995). Creating public value. Strategic management in government. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  32. Moore, M. H., & Benington, J. (Hrsg.). (2010). Public value: Theory and practice. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  33. Naderer, G., & Balzer, E. (Hrsg.). (2007). Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis. Grundlagen, Methoden und Anwendungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  34. Napoli, P. M. (2011). Audience evolution. New technologies and the transformation of media audiences. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  35. Neos. (2016). Positionspapier Radio und Fernsehen geht anders. Holen wir den ORF ins 21. Jahrhundert. https://partei.neos.eu/wp-content/uploads/2016/10/Positionspapier_Radio-und-Fernsehen-geht-anders_221016-1.pdf. Zugegriffen: 21. Aug. 2017.
  36. ORF. (o. J.). Die Aufsichtsgremien des ORF: Stiftungsrat und Publikumsrat. http://der.orf.at/unternehmen/gremien/index.html. Zugegriffen: 20. Aug. 2017.
  37. o. V. (16. Sept. 2016). Medienminister: Haushaltsabgabe „perspektivisch sinnvoll“. http://derstandard.at/2000044458537/Medienminister-Haushaltsabgabe-perspektivisch-sinnvoll. Zugegriffen: 21. Aug. 2017.
  38. o. V. (2017, 2. März). ORF-Bauprojekt Küniglberg „kolossale Fehlentscheidung“. http://derstandard.at/2000053443182/ORF-Bauprojekt-Kueniglberg-kolossale-Fehlentscheidung. Zugegriffen: 21. Aug. 2017.
  39. Privatfernsehgesetz [PrTV-G]. (2001). Bundesgesetz: Privatfernsehgesetz – PrTV-G (in der Fassung des BGBl. I Nr. 84/2001). https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/2001_84_1/2001_84_1.pdf. Zugegriffen: 10. Aug. 2017.
  40. Privatradiogesetz [PrR-G]. (2001). Bundesgesetz: Privatradiogesetz – PrR-G (in der Fassung des BGBl. I Nr. 20/2001). https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/2001_20_1/2001_20_1.pdf. Zugegriffen: 10. Aug. 2017.
  41. Regionalradiogesetz [RRG]. (1993). Bundesgesetz, mit dem Regelungen über regionalen und lokalen Hörfunk erlassen werden (Regionalradiogesetz – RRG) (in der Fassung des BGBl. Nr. 506/1993). https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1993_506_0/1993_506_0.pdf Zugegriffen: 10. Aug. 2017.
  42. Reiter, G., Grammel, M., Gründl, J., & Gonser, N. (2017). Nutzungsroutinen im Wandel – vom passiven zum aktiven Umgang mit Medienangeboten. In G. Hooffacker & C. Wolf (Hrsg.), Technische Innovationen – Medieninnovationen? Herausforderungen für Kommunikatoren, Konzepte und Nutzerforschung (S. 259–273). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Schnauber, A., & Wolf, C. (2016). Media habits and their impact on media platform selection for information use. Studies in Communication|Media (SCM), 5, 105–127.Google Scholar
  44. Schweiger, W. (2007). Theorien der Mediennutzung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Standard.at (4. Jan. 2002). TV-Marktanteile 2000/2001 – Sendervergleich. http://derstandard.at/823489/TV-Marktanteile-20002001—Sendervergleich. Zugegriffen: 21. Aug. 2017.
  46. Statistik Austria. (2017). Bildungsstand der Bevölkerung. http://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/bildung_und_kultur/bildungsstand_der_bevoelkerung/index.html. Zugegriffen: 3. Okt. 2017.
  47. Taneja, H., Webster, J. G., Malthouse, E. C., & Ksiazek, T. B. (2012). Media consumption across platforms: Identifying user-defined repertoires. New Media & Society, 14(6), 951–968.CrossRefGoogle Scholar
  48. Webster, J. G., & Ksiazek, T. B. (2012). The dynamics of audience fragmentation: Public attention in an age of digital media. Journal of Communication, 62(1), 39–56.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Bayerischer RundfunkMünchenDeutschland
  2. 2.FHWien der WKWWienÖsterreich

Personalised recommendations