Zyklos 4 pp 437-521 | Cite as

»Vergangenheitsbewältigung«

Zur Soziologie soziologiehistorischer Geschichtspolitik: Analysen und Dokumente
Chapter
Part of the Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie book series (JTGS)

Zusammenfassung

Oben in diesem Zyklos-Band (S. 51) ist ein Bericht zur Soziologie in Münster und weiter unten (S. 462 ff.) sind kommentierte Dokumente zu dem im Bericht nur kurz behandelten Thema abgedruckt, wie man die NSVergangenheit eines Teils der ersten Abteilungsleiter damals und danach vergegenwärtigte. Es geht um fünfundzwanzig Jahre Wissenschaft nach dem Niedergang des nationalsozialistischen Regimes und der mit ihm kollaborierenden Mächte in Europa und um einige Zeit danach, als die »Soziforsch « als Institut verschwunden war, aber nicht »die Schatten der Vergangenheit «.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamski, J. et al. (2009). Siehe unter »Universität Bochum«.Google Scholar
  2. Ahlheim, K. (2001). Der Fall Dietrich von Oppen und die Dortmunder »Waschanlage «. In: Jahrbuch für Soziologiegeschichte 8 (1997/98), S. 311–323.Google Scholar
  3. Ahrenhövel, M. (2008). Das Gedächtnis der Systeme. In: H. A. Heinrich, M. Kohlstruck, Geschichtspolitik und sozialwissenschaftliche Theorie (S. 59–74), Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  4. Aly, G., Heim, S. (1991). Vordenker der Vernichtung: Auschwitz und die deutschen Pläne für eine neue europäische Ordnung, Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  5. Arlt, F. (1995). Polen-, Ukrainer-, Judenpolitik im Generalgouvernement für die besetzten polnischen Gebiete 1939/40 und in Oberschlesien 1941/43 und im Freiheitskampf der unterdrückten Ostvölker, Lindhorst: Wissenschaftlicher Buchdienst Taege.Google Scholar
  6. Bahrdt, H. P. (1984). Vom Nutzen und Nachteil der Soziologie-Historie für das Leben. In: Soziale Welt 35, S. 522–526.Google Scholar
  7. Bergmann, W. (1998). Kommunikationslatenz und Vergangenheitsbewältigung. In: A. Wöll et al. (Hrsg.), Vergangenheitsbewältigung am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts (S. 393–408), Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Bleek, W. (2013). Im Schatten von Carl Schmitt. Die merkwürdigen Anfänge der Politikwissenschaft an der Ruhr-Universität. In: Universitätsarchiv Bochum (Hrsg.), Die Henne. Beiträge zur Geschichte der Ruhr-Universität Bochum, H. 2, nur online: https://repo.ub.rub.de/2193-9608/henne-2.pdf (Zugriff 08. 10. 2017)
  9. Bonacker, T., Greshoff, R., Schimank U. (Hrsg.) (2008). Sozialtheorien im Vergleich: Der Nordirlandkonflikt als Anwendungsfall. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Botsch, G. (2006). »Politische Wissenschaft« im Zweiten Weltkrieg. Die »Deutschen Auslandswissenschaften« im Einsatz 1940–1945, Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  11. Brahm, F., Meissner, J. (2006). Von den Auslandswissenschaften zu den area studies. Standortspezifische und biographische Perspektiven auf den Zäsurcharakter des Jahres 1945. In: R. vom Bruch, U. Gerhardt (Hrsg.), Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts (S. 263–280), Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  12. Brechtken, M. (2017). Albert Speer. Eine deutsche Karriere. München: Siedler Verlag.Google Scholar
  13. Burns, T. (1961). Micropolitics: Mechanisms of Institutional Change. In: Administrative Science Quarterly 6 (2), S. 257–281.Google Scholar
  14. Chaumont, J.-M. (2001). Die Konkurrenz der Opfer. Genozid, Identität, Anerkennung. Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  15. Duchkowitsch, W. et al. (Hrsg.) (2004). Die Spirale des Schweigens. Zum Umgang mit der nationalsozialistischen Zeitungswissenschaft. Münster: LIT.Google Scholar
  16. Ebbighausen, R., Neckel, S. (Hrsg.) (1989). Anatomie des politischen Skandals. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Eckert, J. (2004). Hinter den Kulissen. Die Kieler Rechtswissenschaftliche Fakultät im Nationalsozialismus. In: Christiana Albertina, Forschungen und Berichte aus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 58. Google Scholar
  18. Esposito, E. (2002). Soziales Vergessen: Formen und Medien des Gedächtnisses der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Esser, H. (2001). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 6. Sinn und Kultur. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Fischer, J., Makropoulos, M. (Hrsg.) (2004). Potsdamer Platz. Soziologische Theorien zu einem Ort der Moderne. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  21. Frei, N., Schmitz, J. (1989). Journalismus im Dritten Reich. München: C. H. Beck.Google Scholar
  22. Freyer, H. (1955). Theorie des gegenwärtigen Zeitalters. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  23. Gale, R. P. (1986). Social Movements and the State. The Environmental Movement, Counter-Movement, and Governmental Agencies. In: Sociological Perspectives 2, S. 202–240.Google Scholar
  24. Glienke, S. A. (2008). Die Ausstellung »Ungesühnte Nazijustiz« (1959 – 1962). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Hachmeister, L. (1998). Der Gegnerforscher: Die Karriere des SS-Führers Franz Alfred Six. München: C. H. Beck.Google Scholar
  26. Hahn, A. (1989). Verständigung als Strategie. In: M. Haller et al. (Hrsg.), Kultur und Gesellschaft (S. 346–359), Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Haug, W. F. (1993). Vom hilflosen Antifaschismus zur Gnade der späten Geburt, 2. erw. Aufl. Hamburg/Berlin: Argument.Google Scholar
  28. Herz, T., Schwab-Trapp, M. (1997). Umkämpfte Vergangenheit. Diskurse über den Nationalsozialismus. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Hier, S. (Hrsg.) (2011). Moral panic and the politics of anxiety. London: Routledge.Google Scholar
  30. Hirschfeld, G., Romijn, P. (1991). Die Ahndung der Kollaboration in den Niederlanden. In: K.-D. Henke, H. Woller (Hrsg.), Politische Säuberung in Europa. Die Abrechnung mit Faschismus und Kollaboration nach dem Zweiten Weltkrieg (S. 281–310), München: DTV.Google Scholar
  31. Holl, M.-K. (2003). Semantik und soziales Gedächtnis. Die Systemtheorie Niklas Luhmanns und die Gedächtnistheorie von Aleida und Jan Assmann. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  32. Institut für Staatspolitik (Hrsg.) (2009). »Meine Ehre heißt Reue«: Der Schuldstolz der Deutschen, 2. Aufl. Albersroda: Verein für Staatspolitik.Google Scholar
  33. Kastner, F. (2015). Transitional Justice in der Weltgesellschaft. Hamburg: HIS Verlag.Google Scholar
  34. Klenke, D. (2008). Schwarz – Münster – Paderborn. Ein antikatholisches Klischeebild. Münster: Waxmann.Google Scholar
  35. Kölsch, J. (2000). Politik und Gedächtnis. Zur Soziologie funktionaler Kultivierung von Erinnerung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. König, R. (1969). Hans Freyer. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 21, S. 438–441Google Scholar
  37. König, R. (1987). Soziologie in Deutschland: Begründer, Verfechter, Verächter. München: Hanser.Google Scholar
  38. König, R. (1999). Autobiografische Schriften. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  39. Kogge, W. (1999). Semantik und Struktur. Eine »alteuropäische« Unterscheidung in der Systemtheorie. In: A. Reckwitz; H. Sievert (Hrsg.), Interpretation, Konstruktion, Kultur: ein Paradigmenwechsel in den Sozialwissenschaften (S. 67–99), Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Kohlstruck, M. (2015). Zur späten Ehrung Streckers: Reinhard Strecker. Pionier der kritischen Vergangenheitspolitik. In: H-Soz-Kult, 17. 09. 2015, www.hsozkult.de/event/id/termine-28885
  41. Kron, T., Reddig, M. (Hrsg.) (2007). Analysen des transnationalen Terrorismus. Soziologische Perspektiven, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Küpper, W., Ortmann, G. (Hrsg.) (1992). Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  43. Langenohl, A. (2001). Erinnerungskonflikte und Chancen ihrer »Hegung«. In: Soziale Welt 52, S. 71–91.Google Scholar
  44. Lemes, K. (1974). Der gewöhnliche Faschismus an einer westdeutschen Universität. Bochum: Universitätsverlag.Google Scholar
  45. Lenk, K. (1986). Über die Geburt der »Politikwissenschaft« aus dem Geiste des »unübertreff lichen« Wilhelm Heinrich Riehl. In: Politische Vierteljahresschrift 27, S. 252–258.Google Scholar
  46. Loth, W., Rusinek, B.-A. (Hrsg.) (1998). Verwandlungspolitik. NS-Eliten in der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  47. Luhmann, N. (1981). Erleben und Handeln. In: Ders., Soziologische Aufklärung 3 (S. 67–80), Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  48. Luhmann, N. (1993). Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Luhmann, N. (2008). Die Moral der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Lübbe, H. (1989). Patriotismus, Verfassung und verdrängte Geschichte. Diskussion zwischen Micha Brumlik und Hermann Lübbe. In: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 36, S. 408–415.Google Scholar
  52. Lübbe, H. (2007). Vom Parteigenossen zum Bundesbürger: Über beschwiegene und historisierte Vergangenheiten. Paderborn: Fink.Google Scholar
  53. Marx, J. (2008). Geschichtspolitik und Rational Choice Theorie. Zur ökonomischen Betrachtung kultureller Systeme. In: H. A. Heinrich, M. Kohlstruck, Geschichtspolitik und sozialwissenschaftliche Theorie (S. 37–58), Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  54. Moebius, S. (2015). René König und die »Kölner Schule«. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  55. Nentwig, T. (2016). Hinrich Wilhelm Kopf und sein Wirken während des »Dritten Reiches«. Nachträge zu einer Debatte. In: Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte 88, S. 227–332.Google Scholar
  56. Neumann, M., Schäfer, G. (1990). »Blick nach vorn«. Ein Gespräch mit René König. In: Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1990, S. 219–238.Google Scholar
  57. Olick, J. K. (1999). Collective Memory: The Two Cultures. In: Sociological Theory 12, S. 333–348.Google Scholar
  58. Pasero, U., Dombrowsky, W. R. (1995). Wohin treibt das Schiff? In: Dies. (Hrsg.), Wissenschaft, Literatur, Katastrophe. Festschrift zum sechzigsten Geburtstag von Lars Clausen (S. 247–267), Opladen: Westdeutscher Verlag Endruweit.Google Scholar
  59. Pfeffer, K.-H. (1955). Die sozialen Systeme der Welt. In: A. Gehlen, H. Schelsky (Hrsg.), Soziologie. Ein Lehr- und Handbuch zur modernen Gesellschaftskunde (S. 334–365), Düsseldorf: Eugen Diederichs.Google Scholar
  60. Rammstedt, O. (1986). Deutsche Soziologie 1933–1945. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Rusinek, B. A. (2000). Von der Entdeckung der Vergangenheit zum generellen Faschismusverdacht – akademische Diskurse in der Bundesrepublik der sechziger Jahre. In: A. Schildt et al. (Hrsg.), Dynamische Zeiten: die sechziger Jahre in den beiden deutschen Gesellschaften (S. 114–148), Hamburg: Christians.Google Scholar
  62. Schäfer, G. (1997). Soziologie als politische Tatphilosophie. Helmut Schelskys Leipziger Jahre (1931 – 1938). In: Das Argument 222, S. 645–665.Google Scholar
  63. Schäfer, G. (2017). Zur Herausbildung des philosophisch-soziologischen Denkens bei Helmut Schelsky in der Ära des Nationalsozialismus. In: R. Feldmann et al. (Hrsg.), Helmut Schelsky. Ein deutscher Soziologe im zeitgeschichtlichen, institutionellen und interdisziplinären Kontext (S. 1–40), Berlin (im Erscheinen).Google Scholar
  64. Schaser, A. (Hrsg.) (2003). Erinnerungskartelle. Zur Konstruktion von Autobiografien nach 1945, Bochum: Winkler.Google Scholar
  65. Schelsky, H. (1981). Vorwort. In: Ders., Thomas Hobbes. Eine politische Lehre (S. 9), Berlin-West: Duncker & Humblot.Google Scholar
  66. Schildt, A. (2016). Im Visier: Die NS-Vergangenheit westdeutscher Intellektueller. Die Enthüllungskampagne von Kurt Ziesel in der Ära Adenauer. In: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 64, S. 37–68.Google Scholar
  67. Schwelling, B. (2008). Politische Erinnerung. Eine akteurs- und handlungsbezogene Perspektive auf den Zusammenhang von Gedächtnis, Erinnerung und Politik. In: H. A. Heinrich, M. Kohlstruck, Geschichtspolitik und sozialwissenschaftliche Theorie (S. 99–122), Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  68. Treiber, H. (1979). Juristische Lebensläufe. Vergangenheit »nach Maß und von der Stange«. Image und Imagepflege in Laudationes und Nekrologen. In: Kritische Justiz 12, S. 22–44.Google Scholar
  69. Universität Bochum, Institut für soziale Bewegungen (Hrsg.) (2009). Ärzte des sozialen Lebens. Die Sozialforschungsstelle Dortmund 1946–1969. Essen: Klartext.Google Scholar
  70. Weischer, C. (2004). Das Unternehmen »Empirische Sozialforschung«. München: Oldenbourg.Google Scholar
  71. Welzer, H. (2003). Von der Täter zur Opfergesellschaft. Zum Umbau der deutschen Erinnerungskultur. In: Hans Erler, Erinnern und Verstehen. Der Völkermord an den Juden im politischen Gedächtnis der Deutschen (S. 101–106), Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  72. Westemeier, J. (2016). Hans Robert Jauß: Jugend, Krieg und Internierung. Konstanz: Konstanz University Press.Google Scholar
  73. Weyer, J. (1985). Politikwissenschaft im Faschismus (1933 – 1945). Die vergessenen zwölf Jahre. In: Politische Vierteljahresschrift 26, S. 422–437.Google Scholar
  74. Weyer, J. (1986). Replik auf Kurt Lenk. Forschen für jeden Zweck? Zur Diskussion über die Politikwissenschaft im Faschismus. In: Politische Vierteljahresschrift 27, S. 259–264.Google Scholar
  75. Willms, B. (1986a). Identität und Widerstand. Reden aus dem deutschen Elend. Tübingen: Hohenrain.Google Scholar
  76. Willms, B. (1986b). Die Idee der Nation und das deutsche Elend. In: Ders. (Hrsg.), Handbuch zur deutschen Nation, Bd. 1: Geistiger Bestand und politische Lage (S. 11–21), Tübingen: Hohenrain.Google Scholar
  77. Winkler, V. (2005). Lehren aus Luhmann. Für eine andere Sicht auf Recht im »Dritten Reich«. In: Forum Recht Online, Heft 1/2005, www.forum-rechtonline.de/ 2005/105/105winkler.pdf (Zugriff 08. 10. 2017).
  78. Zuckmayer, C. (2002). Geheimreport, (1943/44), hrsg. Gunther Nickel und Johanna Schrön. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  79. Bárányi, N. (1993/94). Die Falle. Helmut Schelskys Vertreibung von der Universität Bielefeld. In: Angewandte Sozialforschung 18, S. 261–266.Google Scholar
  80. Bernsdorf, W., Knospe, H. (1980). Internationales Soziologenlexikon, Bd. 1. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  81. Bernsdorf, W., Knospe, H. (1984). Internationales Soziologenlexikon, Bd. 2. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  82. Boden, P. (Hrsg.) (1997). Deutsche Literaturwissenschaft 1945–1965. Fallstudien zu Institutionen, Diskursen, Personen. Berlin: Wiley.Google Scholar
  83. Clausen, L. (2015). Meine Einführung in die Soziologie: 15 Vorlesungen in freier Rede. Frankfurt a. M.: Stroemfeld.Google Scholar
  84. Dammann, K., Ghonghadze, D. (2013). Helmut Schelskys sozialdemokratische Konversion und seine Einbindung in Leipziger/Königsberger Netzwerke. In: A. Gallus (Hrsg.), Helmut Schelsky – der politische Anti-Soziologe: Eine Neurezeption (S. 66–87), Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  85. Dietze, C. (2006). Nachgeholtes Leben: Helmuth Plessner 1892–1985. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  86. Eisfeld, R. (2017): Karl-Heinz Pfeffer. In: M. Fahlbuch, I. Haar, A. Pinkwinkler (Hrsg.), Handbuch der völkischen Wissenschaften: Akteure, Netzwerke, Forschungsprogramme. 2., grundlegend erweiterte und überarbeitete Auflage, Teilband 1, (S. 592–595), Berlin: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  87. Etzemüller, T. (2001). Sozialgeschichte als politische Geschichte. Werner Conze und die Neuorientierung der westdeutschen Geschichtswissenschaft nach 1945. München: Oldenbourg.Google Scholar
  88. Etzemüller, T. (2016). Was können wir von der Rassenanthropologie lernen? Aus dem Maschinenraum einer untoten Disziplin. In: Merkur 70, H. 805, S. 29–41.Google Scholar
  89. Fraenkel, E., Bracher, K. D. (Hrsg.) (1957). Fischer Lexikon, Bd. 2, Staat und Politik. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  90. Franzen, M. (2011). Breaking news. Wissenschaftliche Zeitschriften im Kampf um Aufmerksamkeit. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  91. Freyer, H. (1949). Antisemitismus. In: Der Kleine Brockhaus, Bd. 1, A – K (S. 48). Wiesbaden: Brockhaus.Google Scholar
  92. Freyer, H. (1961). Gesellschaft und Kultur. In: G. Mann (Hrsg.), Propyläen Weltgeschichte, Bd. 10: Die Welt von heute (S. 499–591). Berlin: Propyläen.Google Scholar
  93. Gallus, A. (Hrsg.) (2013). Helmut Schelsky – Der politische Anti-Soziologe. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  94. Giesen, H. (Hrsg.) (1959). Erlebter Kirchentag. Deutscher Evangelischer Kirchentag München 1959. Stuttgart: Kreuz-Verlag.Google Scholar
  95. Giesler, H. (1977). Ein anderer Hitler. Bericht seines Architekten Hermann Giesler. Erlebnisse, Gespräche, Reflexionen. Leoni am See: Druffel.Google Scholar
  96. Habermas, J., Luhmann, N. (1971). Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Was leistet die Systemforschung? Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  97. Hachmeister, L. (1998). Der Gegnerforscher. Die Karriere des SS-Führers Franz Alfred Six. München: C. H. Beck.Google Scholar
  98. Hahn, A. (2004). Der Mensch in der deutschen Systemtheorie. In: U. Bröckling (Hrsg.), Vernunft – Entwicklung – Leben. Schlüsselbegriffe der Moderne (S. 279–290). München: Fink.Google Scholar
  99. Hamann, D. (2010). Gunter Ipsen und die völkische Realsoziologie. In: M. Fahlbusch et al. (Hrsg.), Völkische Wissenschaften und Politikberatung im 20. Jahrhundert (S. 177–198), Paderborn et al.: Schöningh.Google Scholar
  100. Horster, D. (1997). Niklas Luhmann. München: C. H. Beck.Google Scholar
  101. Institut für Soziologie der RWTH Aachen (Hrsg.) (1988). Gesellschaft, Technik, Kultur. 25 Jahre Institut für Soziologie der RWTH Aachen 1962–1987. Aachen: Institut für Soziologie.Google Scholar
  102. Kempf, V. (2012). Wider die Wirklichkeitsverweigerung. Helmut Schelsky. Leben. Werk. Aktualität. München: Lau Verlag.Google Scholar
  103. Klenke, D. (2008). Schwarz – Münster – Paderborn. Ein antikatholisches Klischeebild. Münster: Waxmann.Google Scholar
  104. Klingemann, C. (1986). Vergangenheitsbewältigung oder Geschichtsschreibung. Unerwünschte Traditionsbestände deutscher Soziologie zwischen 1933 und 1945. In: S. Papcke (Hrsg.), Ordnung und Theorie. Beiträge zur Geschichte der Soziologie in Deutschland (S. 223–279), Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  105. Klingemann, C. (2004). Bevölkerungssoziologie im Nationalsozialismus, und in der frühen Bundesrepublik. In: R. Mackensen (Hrsg.), Bevölkerungslehre und Bevölkerungspolitik im »Dritten Reich« (S. 183–206), Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  106. Klingemann, C. (2009). Soziologie und Politik. Sozialwissenschaftliches Expertenwissen im Dritten Reich und in der frühen westdeutschen Nachkriegszeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  107. Klingenstein, G. (1988). Über Herkunft und Verwendung des Wortes »Vergangenheitsbewältigung «. In: Geschichte und Gegenwart 4, S. 301–312.Google Scholar
  108. König, R. (1987). Soziologie in Deutschland: Begründer, Verfechter, Verächter. München: Hanser.Google Scholar
  109. Krysmanski, H.-J. (1965). Wer gründet unsere Universitäten? In: Die Welt, 11. Dezember 1965.Google Scholar
  110. Krysmanski, H.-J. (1994). Helmut Schelsky: Ein deutscher Intellektueller. In: Angewandte Sozialforschung 18, S. 157–162.Google Scholar
  111. Lasch, O. (1958). So fiel Königsberg. Kampf und Untergang von Ostpreußens Hauptstadt. München: Gräfe und Unzer Verlag.Google Scholar
  112. Loth, W., Rusinek, B.-A. (Hrsg.) (1998). Verwandlungspolitik. NS-Eliten in der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  113. Lübbe, H. (2007). Vom Parteigenossen zum Bundesbürger. München et al.: Fink.Google Scholar
  114. Lübbe, H. (2012). Helmut Schelsky als Soziologe universitärer Forschung. Pragmatien organisierter Interdisziplinarität, Bielefeld: ZIF.Google Scholar
  115. Luhmann, N. (1970a). Soziologische Aufklärung 1. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  116. Luhmann, N. (1970b). Institutionalisierung – Funktion und Mechanismus im sozialen System der Gesellschaft. In: H. Schelsky (Hrsg.), Zur Theorie der Institution (S. 27–41), Düsseldorf: Bertelsmann.Google Scholar
  117. Luhmann, N. (1970c). Reflexive Mechanismen (1966). In: Ders., Soziologische Aufklärung 1 (S. 92–112), Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  118. Luhmann, N. (1992). Universität als Milieu. Bielefeld: Haux.Google Scholar
  119. Luhmann; N. (1995). Die Soziologie und der Mensch (1984). In: Ders., Soziologische Aufklärung 6 (S. 265–274), Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  120. Mackensen, R. (1998). Nichts als Soziologie – aber welche?. In: K. M. Bolte, F. Neidhardt (Hrsg.), Soziologie als Beruf: Erinnerungen westdeutschter Hochschulprofessoren der Nachkriegszeit (S. 171–192), Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  121. Mälzer, M. (2016). Auf der Suche nach der neuen Universität. Die Entstehung der »Reformuniversitäten« Konstanz und Bielefeld in den 1960er Jahren. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  122. Muller, J. Z. (1987). The Other God That Failed. Hans Freyer and the Deradicalization of German Conservatism. Princeton, N. J.: Princeton University Press.Google Scholar
  123. Pearson, B. (2014). A Divided Nation in a Divided World. The Kirchentag and the Globalization of German Protestantism from the 1950s to the 1970s. In: K. Kunter, A. Schilling (Hrsg.), Globalisierung der Kirchen. Der ökumenische Rat der Kirchen und die Entdeckung der Dritten Welt in den 1960er und 1970er Jahren (S. 255–276), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  124. Pfeffer, K. H. (1956). Verschobene Akzente. In: Colloquium. Eine deutsche Studentenzeitschrift 10, H. 7, S. 7–8.Google Scholar
  125. Pfeffer, K. H. (1962). »Brot für die Welt«. Weltweite Brüderlichkeit im Zeichen der Entwicklungshilfe. In: C. Berg (Hrsg.), Brot für die Welt. (S. 112–124), Berlin/Stuttgart: Lettner-Verlag.Google Scholar
  126. Pfeffer, K. H. (1966). Welt im Umbruch: Gesellschaftliche und geistige Probleme in den Entwicklungsländern. Gütersloh: Gütersloher Verl.-Haus G. Mohn.Google Scholar
  127. Pfeffer, K. H. (1967). Die Entwicklungsländer in soziologischer Sicht: Soziologische Aspekte der wirtschaftlichen Entwicklung. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  128. Plas, G. et al. (Hrsg.) (2013). Philosophische Anthropologie und Politik, Erster Teilband. Nordhausen: Bautz.Google Scholar
  129. Rammstedt, O. (1986). Deutsche Soziologie 1933–1945. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  130. Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften (1985). Jahrbuch 1984. Opladen: Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  131. Schad, S. (2002). Das Geschichtsbild des »Sonntagsblattes«. Die publizistische Rezeption des Nationalsozialismus und seiner Folgen in den Jahren 1948 bis 1953. In: H. Grosse et. al. (Hrsg.), Neubeginn nach der NS-Herrschaft? Die hannoversche Landeskirche nach 1945, (S. 169–186), Hannover: Lutherisches Verlagshaus.Google Scholar
  132. Schäfer, G. (1988). Soziologie zwischen Faschismus und Restauration. Anmerkungen zur wissenschaftlichen und politischen Entwicklung Helmut Schelskys von 1945 bis 1948/1949. In: R. Waßner (Hrsg.), Wege zum Sozialen. 90 Jahre Soziologie in Hamburg (S. 147–168), Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  133. Schäfer, G. (1997). Soziologie als politische Tatphilosophie. Helmut Schelskys Leipziger Jahre (1931–1938). In: Das Argument 39, S. 645–665.Google Scholar
  134. Schelsky, H. (1951). Carl Schmitts »Nomos der Erde«. In: Zeitschrift für Geopolitik 22, S. 265–266.Google Scholar
  135. Schelsky, H. (1977). Die Arbeit tun die anderen (1975). München: dtv.Google Scholar
  136. Schelsky, H. (1981). Thomas Hobbes. Eine politische Lehre (1941). Berlin-West: Duncker & Humblot.Google Scholar
  137. Schelsky, H. (1982). Funktionäre. Gefährden sie das Gemeinwohl? Stuttgart: Seewald Verlag.Google Scholar
  138. Scheuch, E. K. (1990). Von der deutschen Soziologie zur Soziologie in der BRD. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 15, S. 30–50.Google Scholar
  139. Scheuch, E. K. (2000). Antwort zum Beitrag von Carsten Klingemann. In: ZUMANachrichten 24 (46), S. 181–186.Google Scholar
  140. Soeffner, H.-G. (2005). Selbsterlösung. Einige Grundzüge deutscher Erinnerungspolitiken. In: S. Poggi, H. Rudolph, Diktatur und Diskurs: Zur Rezeption des Totalitarismus in den Geisteswissenschaften (S. 337–368), Zürich: Orell Fuessli.Google Scholar
  141. van Dyk, S., Schauer, A. (Hrsg.) (2010). »Daß die offizielle Soziologie versagt hat«. Zur Soziologie im Nationalsozialismus, der Geschichte ihrer Aufarbeitung und die Rolle der DGS. Essen: Dt. Gesellschaft für Soziologie.Google Scholar
  142. van Laak, D. (2009). »Persönlichkeit« und »Charakter«. In: E. Schütz, P. U. Hohendahl (Hrsg.), Solitäre und Netzwerker: Akteure des kulturpolitischen Konservatismus nach 1945 in den Westzonen Deutschlands (S. 13–22), Essen: Klartext.Google Scholar
  143. Voegelin, E. (2006). Hitler und die Deutschen. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  144. von Beckerath, E. (Hrsg.) (1964). Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Bd. 8. Stuttgart: G. Fischer.Google Scholar
  145. von Grünberg, H.-B. (1960). Bewältigung der Vergangenheit. Hannover: Reichsruf.Google Scholar
  146. von Hentig, H. (2007). Mein Leben, bedacht und bejaht. Schule, Polis, Gartenhaus, Bd. 2. München: Hanser.Google Scholar
  147. Weischer, C. (2004). Das Unternehmen »Empirische Sozialforschung«. München: Oldenbourg.Google Scholar
  148. Weiß, V. (2015). Die »Konservative Revolution«. Geistiger Erinnerungsort der »Neuen Rechten«. In: M. Langebach (Hrsg.), Erinnerungsorte der extremen Rechte (S. 101–120), Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  149. Wöhrle, P. (2010). Metamorphosen des Mängelwesens. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  150. Wöhrle, P. (2015). Zur Aktualität von Helmut Schelsky: Einleitung in sein Werk. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  151. Wunderlich, A. (2002). Hanns Lilje und der Umgang mit NS-Verbrechern. In: H. Grosse et al. (Hrsg.), Neubeginn nach der NS-Herrschaft? Die hannoversche Landeskirche nach 1945 (S. 187–199), Hannover: Lutherisches Verlagshaus.Google Scholar
  152. Zurek, R. (2005). Zwischen Nationalismus und Versöhnung: Die Kirchen und die deutsch-polnischen Beziehungen 1945–1956. Köln: Böhlau.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BielefeldDeutschland
  2. 2.TrierDeutschland

Personalised recommendations