Advertisement

Ohne Abitur an die Hochschule – Studienstrategien und Studienerfolg von nicht-traditionellen Studierenden

Chapter

Zusammenfassung

Innerhalb der heterogenen Gruppe der beruflich qualifizierten Studierenden stellen diejenigen ohne schulisch erworbene Hochschulzugangsberechtigung in Hinblick auf den Studienerfolg und die damit verknüpften Strategien eine besonders interessante Gruppe dar, weil dem Fehlen des (Fach-)Abiturs in der Fremdwahrnehmung, häufig jedoch auch in der Selbstwahrnehmung der Betroffenen, ein Einfluss auf das Gelingen des Studiums zugeschrieben wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, P., Rheinländer, K. & Watermann, R. (2008). Zwischen Bildungsaufstieg und Karriere. Studienperspektiven „nicht-traditioneller Studierender“. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 11 (4), 577–606.Google Scholar
  2. Aschinger, F., Epstein, H., Müller, S., Schaeper, H., Vöttiner, A. & Weiß, T. (2011). Higher education and the transition to work. In H.-P. Blossfeld, H. G. Roßbach & J. von Maurice (Hrsg.), Education as a Lifelong Process. The German National Educational Panel Study (NEPS) (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 14, S. 267–282). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2016). Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Banscherus, U., Kamm, C. & Otto, A. (2015). Information, Beratung und Unterstützung von nichttraditionellen Studierenden. Angebote der Hochschulen und deren Bewertung durch die Zielgruppe. In A. Hanft, O. Zawacki-Richter & W. B. Gierke (Hrsg.), Herausforderung Heterogenität beim Übergang in die Hochschule (S. 81–96). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Banscherus, U., Kamm, C. & Otto, A. (2016). Gestaltung von Zu- und Übergängen zum Hochschulstudium für nicht-traditionelle Studierende. Empirische Befunde und Praxisbeispiele. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen (Bd. 1, S. 295–320). Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Bean, J. P. & Metzner, B. S. (1985). A Conceptual Model of Nontraditional Undergraduate Student Attrition. Review of Educational Research 4, 485–540.Google Scholar
  7. Beekhoven, S., De Jong, U. & Van Hout, H. (2003). Different Courses, different students, same results? An examination of differences in study progress of students in different courses. Higher Education1, 37–59.Google Scholar
  8. Berg, H., Grendel, T., Haußmann, I., Lübbe, H. & Marx, A. (2014). Der Übergang beruflich Qualifizierter in die Hochschule. Ergebnisse eines Modellprojektes in Rheinland-Pfalz (Mainzer Beiträge zur Hochschulentwicklung, Bd. 20. Herausgegeben vom Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung, ZQ). Mainz.Google Scholar
  9. Brändle, T. & Lengfeld, H. (2015). Führt Studium ohne Abitur zu geringerem Studienerfolg? Befunde einer quantitativen Fallstudie. Zeitschrift für Soziologie 6, 447–467.Google Scholar
  10. Creß, U. & Friedrich, H. F. (2000). Selbst gesteuertes Lernen Erwachsener. Eine Lernertypologie auf der Basis von Lernstrategien, Lernmotivation und Selbstkonzept. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 14, 194–205. http://econtent.hogrefe.com/doi/full/10.1024//1010-0652.14.4.194. Zugegriffen 31.01.2017.
  11. Dahm, G. & Kerst, C. (2013). Immer noch eine Ausnahme – Nicht-traditionelle Studierende an deutschen Hochschulen. Zeitschrift für Beratung und Studium 8 (2), 34–39.Google Scholar
  12. Dahm, G. & Kerst, C. (2016). Erfolgreich studieren ohne Abi? Ein mehrdimensionaler Vergleich des Studienerfolgs von nicht-traditionellen und traditionellen Studierenden. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Lander-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen (Bd. 1, S. 225–265). Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Fengler, H., Jankofsky, B., Reibstein, E. & Weißbach J. (1983). Berufliche Qualifikation und Hochschulzugang – Bericht über eine Untersuchung der Vorbereitung auf die Befähigungsprüfung zum Hochschulstudium ohne Reifeprüfung in Niedersachsen. Oldenburg.Google Scholar
  14. Freitag, W. K. (2012). Zweiter und Dritter Bildungsweg in die Hochschule. Hans-Böckler-Stiftung. Reihe Bildung und Qualifizierung (Hans-Böckler-Stiftung, Arbeitspapier 253). Düsseldorf.Google Scholar
  15. Heibült, J. (2016). Lernerfahrungen auf dem Dritten Bildungsweg: Eine Charakterisierung beruflich qualifizierter Studierender (Hans-Böckler-Stiftung, Study Nr. 312). Düsseldorf.Google Scholar
  16. Hessler, G., Oechsle, M. & Scharlau, I. (Hrsg.) (2013). Studium und Beruf: Studienstrategien – Praxiskonzepte – Professionsverständnis. Perspektiven von Studierenden und Lehrenden nach der Bologna-Reform. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  17. Heublein, U., Ebert, J., Hutzsch, C., Isleib, S., König, R., Richter, J. & Woisch, A. (2017). Zwischen Studienerwartungen und Studienwirklichkeit: Ursachen des Studienabbruchs, beruflicher Verbleib der Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher und Entwicklung der Studienabbruchquote an deutschen Hochschulen (Forum Hochschule 1/2017). Hannover.Google Scholar
  18. Heublein, U., Hutzsch, Ch., Schreiber, J., Sommer, D. & Besuch, G. (2010). Ursachen des Studienabbruchs in Bachelor- und in herkömmlichen Studiengängen. Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von Exmatrikulierten des Studienjahres 2007/08 (HIS Forum Hochschule 2/2010). Hannover.Google Scholar
  19. Heublein, U. & Wolter, A. (2011). Studienabbruch in Deutschland. Definition, Häufigkeit, Ursachen, Maßnahmen. Zeitschrift für Pädagogik 57, 214–236.Google Scholar
  20. Isensee, F. & Wolter, A. (2017). Nicht-traditionelle Studierende in internationaler Perspektive. Eine vergleichende Untersuchung. Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung 1(2017), 13–23.Google Scholar
  21. Jürgens, A. & Zinn, B. (2015). Nicht-traditionell Studierende in Deutschland – Stand der empirischen Forschung und Desiderate. In U. Elsholz (Hrsg.), Beruflich Qualifizierte im Studium. Analysen und Konzepte zum Dritten Bildungsweg (S. 35–56). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  22. Kamm, C. & Otto, A. (2013). Studienentscheidungen und Studienmotive nicht-traditioneller Studierender. Zeitschrift für Beratung und Studium 8 (2), 40–46.Google Scholar
  23. Kamm, C., Spexard, A. & Wolter, A. (2016). Beruflich Qualifizierte als spezifische Zielgruppe an Hochschulen. Ergebnisse einer HISBUS-Befragung. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen (Bd. 1, S. 165–196). Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Kamm, C. (2015). Informations- und Beratungsangebote für nicht-traditionelle Studierende aus der Perspektive der Zielgruppe. In Gestaltung von Zu- und Übergängen zu Angeboten der Hochschulweiterbildung. Handreichung der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (S. 35–41). Berlin.Google Scholar
  25. KMK (Kultusministerkonferenz) (2009). Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.03.2009. http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2009/2009_03_06-Hochschulzugang-erful-qualifizierte-Bewerber.pdf. Zugegriffen 10.07.2017.
  26. Köller, O. (2013). Abitur und Studierfähigkeit. In J. Asdonk, S. U. Kuhnen & P. Bornkessel (Hrsg.), Von der Schule zur Hochschule. Analysen, Konzeptionen und Gestaltungsperspektiven des Übergangs (S. 25–49). Münster: Waxmann.Google Scholar
  27. Kuh, G. D., Kinzie, J., Buckley, J. A., Bridges, B. K. & Hayek, J. C. (2007). Piecing Together the Student Success Puzzle: Research, Propositions, and Recommendations. ASHE Higher Education Report 5, 1–182.Google Scholar
  28. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (11. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  29. Moore, C. & Shulock, N. (2009). Student progress toward degree completion: lessons from the research literature. Sacramento. http://www.csuchico.edu/gradinitiative/documents/csu/presentations/IHELP_Student_Progress_Toward_Degree_Completion.pdf. Zugegriffen 30.01.2017.
  30. Müller-Benedict, V. & Tsarouha, E. (2011). Können Examensnoten verglichen werden? Eine Analyse von Einflüssen des sozialen Kontextes auf Hochschulprüfungen. Zeitschrift für Soziologie 40 (5), 388–409.Google Scholar
  31. Nolte, J. (2010). Büffeln ohne Ende. Fernstudien sind beliebt – doch warum werden sie so oft abgebrochen? Die Zeit 52. http://www.zeit.de/2010/52/C-Fernuni. Zugegriffen 10.07.2017.
  32. Otto, A. & Kamm, C. (2016). „Ich wollte einfach noch eine Stufe mehr“ – Vorakademische Werdegänge und Studienentscheidungen von nicht-traditionellen Studierenden und ihr Übergang in die Hochschule. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Zielgruppen Lebenslangen Lernens an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen (Bd. 1, S. 197–223). Münster: Waxmann.Google Scholar
  33. Portele, G. & Huber, L. (1983). Hochschule und Persönlichkeitsentwicklung. In L. Huber (Hrsg.), Ausbildung und Sozialisation in der Hochschule (Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Bd. 10, S. 92–113). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  34. Rebenstorf, H. & Bülow-Schramm, M. (2013). Was fördert den Studienerfolg? Ergebnisse des BMBFProjektes USuS. In G. Hessler, M. Oechsle & I. Scharlau (Hrsg.), Studium und Beruf. Studienstrategien – Praxiskonzepte – Professionsverständnis. Perspektiven von Studierenden und Lehrenden nach der Bologna-Reform (S. 97–114). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  35. Richter, G. (1995). Abiturienten und Nichtabiturienten im Hochschulstudium. Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades für das Fach Psychologie an der Universität Osnabrück. Osnabrück.Google Scholar
  36. Sander, T. (2016). Extreme AußenseiterInnen? Soziale Passungen beruflich qualifizierter Studierender zum Feld Hochschule. In A. Lange-Vester & T. Sander (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium (S. 197–216). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  37. Schulenberg, W., Scholz, W.-D., Wolter, A., Mees, U., Fülgraff, B. & von Maydell, J. (Hrsg.) (1986). Beruf und Studium: Studienerfahrungen und Studienerfolg von Berufstätigen ohne Reifezeugnis (Studien zu Bildung und Wissenschaft 23). Bonn: Bock.Google Scholar
  38. Schwarzer, R. & Jerusalem, M. (2002). Das Konzept der Selbstwirksamkeit. In M. Jerusalem & D. Hopf (Hrsg.), Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in Bildungsinstitutionen (Zeitschrift für Pädagogik, 44. Beiheft, S. 28–53). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. Seeber, G., Boerner, S., Keller, H. & Beinborn, P. (2006). Strategien selbstorganisierten Lernens bei berufstätigen Studierenden. Ausgewählte Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Journal für Sozialwissenschaften und ihre Didaktik (2). http://d-nb.info/1110771126/34. Zugegriffen 31.01.2017.
  40. Tinto, V. (1975). Dropout from Higher Education. A Theoretical Synthesis of Recent Research. Review of Educational Research (45), 89-125.Google Scholar
  41. Tinto, V. (1993). Leaving College: Rethinking the Causes and Cures of Student Attrition. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  42. Trapmann, S. (2008). Mehrdimensionale Studienerfolgsprognose: Die Bedeutung kognitiver, temperamentsbedingter und motivationaler Prädiktoren für verschiedene Kriterien des Studienerfolgs. Berlin: Logos.Google Scholar
  43. Wissenschaftsrat (1992). Empfehlungen zum Fernstudium (Drs. 929/92). Hannover.Google Scholar
  44. Wissenschaftsrat (2012). Prüfungsnoten an Hochschulen im Prüfungsjahr 2010. Arbeitsbericht mit einem wissenschaftspolitischen Kommentar des Wissenschaftsrates (Drs. 2627–12). Hamburg.Google Scholar
  45. Wissenschaftsrat (2014). Empfehlungen zur Gestaltung des Verhältnisses von beruflicher und akademischer Bildung (Drs. 3818-14). Darmstadt.Google Scholar
  46. Wolter, A., Dahm, G., Kamm, C., Kerst, C. & Otto, A. (2015). Nicht-traditionelle Studierende in Deutschland: Werdegänge und Studienmotivation – Ergebnisse eines empirischen Forschungsprojektes. In U. Elsholz (Hrsg.), Beruflich Qualifizierte im Studium. Analysen und Konzepte zum Dritten Bildungsweg (S. 11–33). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  47. Wolter, A., Dahm, G., Kamm, C., Kerst, C. & Otto, A. (2017). Studienverlauf, Studienerfolg, Lernumwelten (unveröffentlichter Projektbericht). Berlin/Hannover.Google Scholar
  48. Wolter, A., Dahm, G., Kamm, C., Kerst, C. & Otto, A. (im Erscheinen). Studienerfolg nicht-traditioneller Studierender – Kriterien, Performanzen und Bedingungen. In B. Hemkes & K. Wilbers (Hrsg.), Durchlässigkeit in der beruflichen Bildung (Arbeitstitel). Berichte zur beruflichen Bildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  49. Wolter, A. & Reibstein, E. (1991). Studierfähig durch Beruf und Weiterbildung? Eine empirische Fallstudie anhand der Bildungs- und Berufsbiographien von Erwachsenen. In A. Wolter (Hrsg.), Die Öffnung des Hochschulzugangs für Berufstätige. Eine bildungspolitische Herausforderung (S. 33–97). Oldenburg: BIS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Zentrum für Hochschul- und WissenschaftsforschungHannoverDeutschland
  2. 2.Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche FakultätHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations