Advertisement

Einführung in die ethische Filmanalyse

  • Thomas Bohrmann
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag vermittelt ein methodisches Instrumentarium, um Unterhaltungsfilme aus einer ethischen Perspektive zu analysieren. Mithilfe der Filmanalyse ist es möglich, den Film in seine einzelnen ästhetischen Bestandteile bzw. audiovisuellen Bauformen zu zerlegen und ihn somit in seiner Aussage zu verstehen. Bei der ethischen Filmanalyse werden einerseits die narrative, die visuelle und die auditive Ebene voneinander abgegrenzt und eigenständig reflektiert sowie andererseits spezielle Fragen in den Mittelpunkt gestellt, die das normative Anliegen konkretisieren, durch das der Film als ethische Erzählung identifiziert wird. So berücksichtigt eine ethische Filmanalyse etwa die Darstellung des zugrunde liegenden moralischen Problems und fragt danach, wie die Filmfiguren mit den präsentierten moralischen Grundkonflikten umgehen.

Schlüsselwörter

Film Ethik Filmanalyse Ethische Erzählung Narrative Ebene Visuelle Ebene Auditive Ebene 

Literatur

  1. Beil, Benjamin/Kühnel, Jürgen/Neuhaus, Christian (2012), Studienhandbuch Filmanalyse. Ästhetik und Dramaturgie des Spielfilms, München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  2. Bienk, Alice (42014), Filmsprache. Einführung in die interaktive Filmanalyse, Marburg: Schüren.Google Scholar
  3. Bilandzic, Helena/Schramm, Holger/Matthes, Jörg (2015), Medienrezeptionsforschung, Konstanz/München: UVK/Lucius.Google Scholar
  4. Bohrmann, Thomas (2007a), Die Dramaturgie des populären Films. In: Ders./Veith, Werner/Zöller, Stephan (Hrsg.), Handbuch Theologie und Populärer Film, Bd. 1, Paderborn et al.: Schöningh Verlag, S. 15–39.Google Scholar
  5. Bohrmann, Thomas (2007b), Die Reise des Helden im Hollywoodkino. Ein Erzählmuster populärer Mediengeschichten. In: Münchener Theologische Zeitschrift, 58. Jg., H. 4, S. 291–304.Google Scholar
  6. Bohrmann, Thomas (2008), Wertevermittlung einmal anders? Die Bedeutung von Actionfilmen für die gesellschaftliche Moral. In: Gottberg, Joachim von/Prommer, Elisabeth (Hrsg.), Verlorene Welten? Medien und die Entwicklung von Ethik und Moral, Konstanz: UVK, S. 231–243.Google Scholar
  7. Bohrmann, Thomas (2016), Filmheldinnen. Starke Frauen im Kino. In: Zur Sache Bw. Evangelische Kommentare zu Fragen der Zeit, 29. Jg., H. 1, S. 32–35.Google Scholar
  8. Borstnar, Nils/Pabst, Eckhard/Wulff, Hans J. (22008), Einführung in die Film- und Fernsehwissenschaft, Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Bruun Vaage, Margrethe (2008), Empathie. Zur episodischen Struktur der Teilhabe am Spielfilm. In: Schick, Thomas/Ebbrecht, Tobias (Hrsg.), Empathie – Figur – Emotionen: Spielformen der Filmwahrnehmung, Berlin: Vistas, S. 29–48.Google Scholar
  10. Czichon, Miriam/Wünsch, Carsten/Dohle, Marco (Hrsg.) (2016), Rezeption und Wirkung fiktionaler Medieninhalte, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Eder, Jens (2008), Die Figur im Film. Grundlagen der Figurenanalyse, Marburg: Schüren.Google Scholar
  12. Faulstich, Werner (32013), Grundkurs Filmanalyse, Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  13. Fenner, Dagmar (2013), Was ist und darf Kunst? Ein ethischer Grundriss, Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Field, Syd (2001), Das Drehbuch. In: Ders. et al., Drehbuchschreiben für Fernsehen und Film, München: Econ Taschenbuch, S. 11–120.Google Scholar
  15. Fleischmann, Alice (2016), Frauenfiguren des zeitgenössischen Mainstreamfilms. A Matter of what’s in the Frame and what’s out, Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Gehlen, Arnold (1982), Über einige Kategorien des entlasteten, zumal des ästhetischen Verhaltens. In: Henrich, Dieter/Iser, Wolfgang (Hrsg.), Theorien der Kunst, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 237–251.Google Scholar
  17. Halawa, Mark A. (2014), Anthropologie: Bilder als Bedingung des Menschseins. In: Günzel, Stephan/Mersch, Dieter (Hrsg.), Bild. Ein interdisziplinäres Handbuch, Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, S. 69–75.Google Scholar
  18. Hammann, Joachim (2007), Die Heldenreise im Film. Drehbücher, aus denen die Filme gemacht werden, die wirklich berühren, Frankfurt a. M.: Zweitausendeins.Google Scholar
  19. Hant, Claus (2013), Drehbuch schreiben und vermarkten. Praktische Filmdramaturgie und Vermarktung, Berlin: Autorenhaus.Google Scholar
  20. Hausmanninger, Thomas (1993), Kritik der medienethischen Vernunft. Die ethische Diskussion über den Film in Deutschland im 20. Jahrhundert, München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  21. Hausmanninger, Thomas (1994), Grundlinien einer Ethik medialer Unterhaltung. In: Wolbert, Werner (Hrsg.), Moral in einer Kultur der Massenmedien, Freiburg i. Br./Wien/Freiburg i. Ü.: Herder, S. 77–96.Google Scholar
  22. Hausmanninger, Thomas (1999), Von der Humanität vergnüglicher Mediennutzung. Überlegungen zu einer Ethik medialer Unterhaltung. In: Theologie der Gegenwart, 42. Jg., H. 1, S. 2–14.Google Scholar
  23. Hausmanninger, Thomas (2002), Vom individuellen Vergnügen und lebensweltlichen Zweck der Nutzung gewalthaltiger Filme. In: Ders./Bohrmann, Thomas (Hrsg.), Mediale Gewalt. Interdisziplinäre und ethische Perspektiven, München: Wilhelm Fink, S. 231–259.Google Scholar
  24. Hickethier, Knut (52012), Film- und Fernsehanalyse, Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler.Google Scholar
  25. Howard, David/Mabley, Edward (1996), Drehbuchhandwerk. Techniken und Grundlagen mit Analysen erfolgreicher Filme, Köln: Emons.Google Scholar
  26. Jarvie, Ian C. (1974), Film und Gesellschaft. Struktur und Funktion der Filmindustrie, Stuttgart: Ferdinand Enke.Google Scholar
  27. Jonas, Hans (1994), Das Prinzip Leben. Ansätze zu einer philosophischen Biologie, Frankfurt a. M./Leipzig: Insel.Google Scholar
  28. Korff, Wilhelm (1975), Theologische Ethik. Eine Einführung, unter Mitarbeit von Walter Fürst und Josef Torggler, Freiburg i. Br./Basel/Wien: Herder.Google Scholar
  29. Korff, Wilhelm (2000), Einführung in das Projekt Bioethik. In: Ders./Beck, Lutwin/Mikat, Paul (Hrsg.), Lexikon der Bioethik, Bd. 1, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, S. 7–16.Google Scholar
  30. Kracauer, Siegfried (1974), Kino. Essays, Studien, Glossen zum Film, hrsg. von Karsten Witte, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Kracauer, Siegfried (82012), Theorie des Films. Die Errettung der äußeren Wirklichkeit, hrsg. von Karsten Witte, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Kreutzer, Oliver et al. (2014), Filmanalyse, Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  33. Krützen, Michaela (2004), Dramaturgie des Films. Wie Hollywood erzählt, Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  34. Kühnel, Jürgen (2004), Einführung in die Filmanalyse. Teil 1: Die Zeichen des Films, Siegen: Universitätsverlag.Google Scholar
  35. Lüdeker, Gerhard J. (2010), Grundlagen für eine ethische Filmanalyse. Figurenmoral und Rezeption am Beispiel von TROPA DE ELITE und DEXTER. In: Rabbit Eye – Zeitschrift für Filmforschung, Nr. 001, S. 41–59; online verfügbar unter: http://www.rabbiteye.de/2010/1/luedeker_ethische_filmanalyse.pdf (Stand: 31.03.2017).
  36. Luhmann, Niklas (21996), Die Realität der Massenmedien, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Mai, Manfred/Winter, Rainer (Hrsg.) (2006), Das Kino der Gesellschaft – die Gesellschaft des Kinos. Interdisziplinäre Positionen, Analysen und Zugänge, Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  38. Mikos, Lothar (1994), Fernsehen im Erleben der Zuschauer. Vom lustvollen Umgang mit einem populären Medium, Berlin/München: Quintessenz.Google Scholar
  39. Mikos, Lothar (32015), Film- und Fernsehanalyse, Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  40. Morin, Edgar (1958), Der Mensch und das Kino. Eine anthropologische Untersuchung, Stuttgart: Ernst Klett.Google Scholar
  41. Münsterberg, Hugo (1916/1996), Das Lichtspiel. Eine psychologische Studie und andere Schriften zum Film, hrsg. von Jörg Schweinitz, Wien: Synema.Google Scholar
  42. Schroer, Markus (Hrsg.) (2007), Gesellschaft im Film, Konstanz: UVK.Google Scholar
  43. Schroer, Markus (2012), Gefilmte Gesellschaft. Beitrag zu einer Soziologie des Visuellen. In: Heinze, Carsten/Moebius, Stephan/Reicher, Dieter (Hrsg.), Perspektiven der Filmsoziologie, Konstanz/München: UVK, S. 15–40.Google Scholar
  44. Seger, Linda (52005), Drehbuch schreiben. Das Geheimnis guter Drehbücher, Berlin: Alexander.Google Scholar
  45. Silbermann, Alphons (1980), Zur soziologischen und sozialpsychologischen Analyse des Films. In: Ders./Schaaf, Michael/Adam, Gerhard, Filmanalyse. Grundlagen – Methoden – Didaktik, München: R. Oldenbourg, S. 13–32.Google Scholar
  46. Thomas von Aquin (1955), Summa Theologica. I-II, 22-48, Die deutsche Thomas-Ausgabe, 10. Bd., hrsg. von der Albertus-Magnus-Akademie Walberberg bei Köln, Heidelberg et al.: Kerle/Styria.Google Scholar
  47. Veith, Werner (2002), Ethik der Rezeption. In: Hausmanninger, Thomas/Bohrmann, Thomas (Hrsg.), Mediale Gewalt. Interdisziplinäre und ethische Perspektiven, München: Wilhelm Fink, S. 377–390.Google Scholar
  48. Vogler, Christopher (42004), Die Odyssee des Drehbuchschreibers. Über die mythologischen Grundmuster des amerikanischen Erfolgskinos, Frankfurt a. M.: Zweitausendeins.Google Scholar
  49. Winter, Rainer (2012), Das postmoderne Hollywoodkino und die kulturelle Politik der Gegenwart. Filmanalyse als kritische Gesellschaftsanalyse. In: Heinze, Carsten/Moebius, Stephan/Reicher, Dieter (Hrsg.), Perspektiven der Filmsoziologie, Konstanz/München: UVK, S. 41–59.Google Scholar
  50. Wulff, Hans J. (2009), Moral und Empathie im Kino. Vom Moralisieren als einem Element der Rezeption. In: Brütsch, Matthias et al. (Hrsg.), Kinogefühle. Emotionalität und Film, Marburg: Schüren, S. 377–393.Google Scholar
  51. Zichy, Michael/Ostheimer, Jochen/Grimm, Herwig (Hrsg.) (22014), Was ist ein moralisches Problem? Zur Frage des Gegenstandes angewandter Ethik, Freiburg i. Br./München: Karl Alber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Theologie und EthikUniversität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations