Advertisement

Verantwortung als Schlüsselbegriff der Angewandten Ethik

  • Thomas Bohrmann
Chapter

Zusammenfassung

Mit dem Verantwortungsbegriff hat sich im 20. Jahrhundert ein ethischer Terminus entwickelt, der auf die Risiko- und Problemlagen des technisch-wissenschaftlichen Fortschritts eine Antwort zu geben versucht. Verantwortung ist zwar ein theoretischer Begriff, der die wissenschaftliche Zunft herausfordert, gleichwohl hat diese Begrifflichkeit eine praxisrelevante Bedeutung für menschliches Entscheiden und Handeln in der Moderne mit ihren ausdifferenzierten Kultursachbereichen. Als moralischer Akteur ist der Mensch zusammen mit weiteren Akteuren verantwortlich für Gesellschaft und Natur, die er mit seiner Urteilskompetenz ordnen und bei konkurrierenden Gütern mithilfe eines ethischen Abwägungsprozesses gestalten kann. Der Verantwortungsbegriff ist ein geeignetes Analyseinstrument für die normative Beurteilung sozialer sowie moralischer Probleme. Damit steht der Angewandten Ethik ein Terminus zur Verfügung, der einen Beitrag zur Problemdiagnose moderner Gesellschaften leistet.

Schlüsselwörter

Verantwortung Verantwortungsakteur Verantwortungsträger Verantwortungssubjekt Verantwortungsobjekt Angewandte Ethik Güterabwägung 

Literatur

  1. Baumgartner, Alois (1995), Familie als personale Lebensgemeinschaft. In: Rauscher, Anton (Hrsg.), Welche Zukunft hat die Familie? Köln: J. P. Bachem, S. 37–62.Google Scholar
  2. Bayertz, Kurt (1995), Eine kurze Geschichte der Herkunft der Verantwortung. In: Ders. (Hrsg.), Verantwortung. Prinzip oder Problem? Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 3–71.Google Scholar
  3. Bayertz, Kurt (2010), Verantwortung. In: Sandkühler, Hans Jörg (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie, Bd. 3, Hamburg: Felix Meiner, S. 2860–2863.Google Scholar
  4. Berger, Peter L./Luckmann, Thomas (1980), Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie, Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Bette, Karl-Heinrich/Schimank, Uwe (22006), Doping im Hochleistungssport. Anpassung durch Abweichung, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bühl, Walter L. (1998), Verantwortung für soziale Systeme. Grundzüge einer globalen Gesellschaftsethik, Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Hauff, Volker (1987) (Hrsg.), Unsere gemeinsame Zukunft. Der Brundtland-Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung, Greven: Eggenkamp.Google Scholar
  8. Heimbach-Steins, Marianne (2006), Verantwortung – ein ethisches Schlüsselwort. In: Wohlmuth, Josef/Lücking-Michel, Claudia (Hrsg.), Inspirationen. Beiträge zu Wissenschaft, Kunst, Gesellschaft und Spiritualität, Paderborn et al.: Ferdinand Schöningh, S. 173–186.Google Scholar
  9. Holl, Jann/Red., (2001), Verantwortung I. In: Ritter, Joachim/Gründer, Karlfried/Gabriel, Gottfried (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 11, Basel: Schwabe & Co., S. 566–569.Google Scholar
  10. Jonas, Hans (1979), Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation, Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  11. Jonas, Hans (1985), Technik, Medizin und Ethik. Praxis des Prinzips Verantwortung, Frankfurt a. M: Insel.Google Scholar
  12. Kaufmann, Franz-Xaver (1992), Der Ruf nach Verantwortung. Risiko und Ethik in einer unüberschaubaren Welt, Freiburg/Basel/Wien: Herder.Google Scholar
  13. Kaufmann, Peter (2000), Verantwortung. Die Reichweite des sittlichen Anspruchs. In: Hunold, Gerfried W./Laubach, Thomas/Greis, Andreas (Hrsg.), Theologische Ethik. Ein Werkbuch, Tübingen/Basel: A. Francke, S. 170–186.Google Scholar
  14. Korff, Wilhelm (1979), Kernenergie und Moraltheologie. Der Beitrag der theologischen Ethik zur Frage allgemeiner Kriterien ethischer Entscheidungsprozesse, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Korff, Wilhelm (1992), Technik – Kultivierung und Manipulierung der Schöpfung. In: Gründel, Johannes (Hrsg.), Leben aus christlicher Verantwortung. Ein Grundkurs der Moral, Bd. 2, Schöpfung – Wirtschaft – Gesellschaft – Kultur, Düsseldorf: Patmos, S. 31–49.Google Scholar
  16. Korff, Wilhelm/Wilhelms, Günter (32001), Verantwortung. In: Lexikon für Theologie und Kirche, 10. Bd., Freiburg/Basel/Wien: Herder, S. 597–600.Google Scholar
  17. Lenk, Hans (1987), Über Verantwortungsbegriffe und das Verantwortungsproblem in der Technik. In: Ders./Ropohl, Günter (Hrsg.), Technik und Ethik, Stuttgart: Reclam, S. 112–148.Google Scholar
  18. Neuhäuser, Christian (2011), Verantwortung. In: Stoecker, Ralf/Ders./Raters, Marie-Luise (Hrsg.), Handbuch Angewandte Ethik, Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, S. 120–125.Google Scholar
  19. Rat von Sachverständigen für Umweltfragen (Hrsg.) (1994), Umweltgutachten 1994. Für eine dauerhaft-umweltgerechte Entwicklung, Deutscher Bundestag, Bundestagsdrucksache 12/6995, Bonn.Google Scholar
  20. Ropohl, Günter (1994), Das Risiko im Prinzip Verantwortung. In: Ethik und Sozialwissenschaften, 5. Jg., H. 1, S. 109–120.Google Scholar
  21. Schönherr-Mann, Hans-Martin (2010), Die Macht der Verantwortung, Freiburg i. Br./München: Karl Alber.Google Scholar
  22. Veith, Werner (2004), Nachhaltigkeit. In: Heimbach-Steins, Marianne (Hrsg.), Christliche Sozialethik. Ein Lehrbuch, Bd. 1: Grundlagen, Regensburg: Pustet, S. 302–314.Google Scholar
  23. Veith, Werner (2006), Intergenerationelle Gerechtigkeit. Ein Beitrag zur sozialethischen Theoriebildung, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Vogt, Markus (2003), Grenzen und Methode der Verantwortung in der Risikogesellschaft. In: Beaufort, Jan/Gumpert, Edmund/Ders. (Hrsg.), Fortschritt und Risiko. Zur Dialektik der Verantwortung in (post-)modernen Gesellschaften, Dettelbach: J. H. Röll, S. 85–108.Google Scholar
  25. Weber, Max (1919/81987), Politik als Beruf, Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Theologie und EthikUniversität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations