Advertisement

Medienethik: Das Verhältnis von Medien und Politik – „Wag the Dog – Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt“

  • Alexander Filipović
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag behandelt in medienethischer Perspektive das Verhältnis von Medien und Politik am Beispiel des Films „Wag the Dog – Wenn der Hund mit dem Schwanz wedelt“ (USA 1997, R: Barry Levinson). Dieses Verhältnis ist immer wieder Gegenstand einer kritischen Debatte. Für die Legitimation der Politik sind die Akteure auf Leistungen angewiesen, die nur durch Medien erbracht werden können. Die Politik wird im Zuge einer Entwicklung hin zu einer Mediengesellschaft daher immer abhängiger von geplanter Kommunikation. Eine politische Öffentlichkeitsarbeit benötigt aus ethischer Perspektive allerdings einen starken und kritischen Journalismus als Gegengewicht, damit die Öffentlichkeit nicht in eine Richtung manipuliert werden kann. Der Film karikiert in satirischer Weise Tendenzen unserer Medienwelt, in der sich erstens politische Kommunikation auch durch Technologien immer weiter professionalisiert und mächtiger wird und zweitens ein kritisches Gegengewicht durch Öffentlichkeit und kritischen Journalismus wegfällt. Der Beitrag analysiert den Film als Medien- und Politiksatire. Er beschreibt das moralische Kernproblem und Thema des Films als Manipulation der Öffentlichkeit durch die Kommunikationsexperten der Politik, durch eine unkritische Fernsehgesellschaft und das Versagen des Journalismus.

Schlüsselwörter

Medienethik Politik Medien Manipulation Öffentlichkeit Wahrheit Realität Satire 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1951/2001), Juvenals Irrtum. In: Ders., Minima moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 402–406.Google Scholar
  2. Arens, Edmund (1996), Die Bedeutung der Diskursethik für die Kommunikations- und Medienethik. In: Funiok, Rüdiger (Hrsg.), Grundfragen der Kommunikationsethik, Konstanz: UVK, S. 73–96.Google Scholar
  3. Arntzen, Helmut (1989), Satire in der deutschen Literatur. Geschichte und Theorie. Vom 12. bis zum 17. Jh., Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  4. Beinhart, Larry (1993), American Hero, New York: Pantheon.Google Scholar
  5. Bohrmann, Thomas (2007), Die Dramaturgie des populären Films. In: Ders./Veith, Werner/Zöller, Stephan (Hrsg.), Handbuch Theologie und Populärer Film. Bd. 1, Paderborn et al.: Schöningh, S. 15–39.Google Scholar
  6. Brosda, Carsten/Schicha, Christian (2000), Medienethik im Spannungsfeld zwischen Ideal- und Praxisnormen – Eine Einführung. In: Dies. (Hrsg.), Medienethik zwischen Theorie und Praxis. Normen für die Kommunikationsgesellschaft, Münster: Lit, S. 7–32.Google Scholar
  7. Brunner, Philipp/Meyer, Heinz-Hermann (2012), Art. Satire. In: Lexikon der Filmbegriffe; online verfügbar unter: http://filmlexikon.uni-kiel.de/ (Stand: 13.08.2016).
  8. Bundesverfassungsgericht, vom 05.08.1966, Aktenzeichen 1 BvR 586/62, 610/63 und 512/64. In: BVerfGE 20, 162.Google Scholar
  9. Faulstich, Werner (2002), Grundkurs Filmanalyse, Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  10. Filipović, Alexander (2013), Die Enge der weiten Medienwelt. Bedrohen Algorithmen die Freiheit öffentlicher Kommunikation? In: Communicatio Socialis, 46. Jg., H. 2, S. 192–208, online verfügbar unter http://ejournal.communicatio-socialis.de/index.php/cc/article/view/93 (Stand: 13.08.2016).
  11. Filipović, Alexander (2016a), Angewandte Ethik. In: Heesen, Jessica (Hrsg.), Handbuch Informations- und Medienethik, Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, S. 41–49.Google Scholar
  12. Filipović, Alexander (2016b), Ethik der TV-Unterhaltung. In: Heesen, Jessica (Hrsg.), Handbuch Informations- und Medienethik, Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, S. 327–333.Google Scholar
  13. Fortner, Robert S./Fackler, Mark (Ed.) (2011), The Handbook of global Communication and Media Ethics. 2 Volume Set, Chichester/Malden: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  14. * Funiok, Rüdiger (2007), Medienethik. Verantwortung in der Mediengesellschaft, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Greis, Andreas (2003), Medienethik. In: Laubach, Thomas (Hrsg.), Angewandte Ethik und Religion. FS Gerfried W. Hunold, Tübingen: A. Francke, S. 309–336.Google Scholar
  16. * Hanuschek, Sven (2009), Satire. In: Lamping, Dieter (Hrsg.), Handbuch der literarischen Gattungen, Stuttgart: Kröner, S. 652–661.Google Scholar
  17. Hausmanninger, Thomas (1999), Von der Humanität vergnüglicher Mediennutzung. Überlegungen zu einer Ethik medialer Unterhaltung. In: Theologie der Gegenwart, 42. Jg., H. 1, S. 2–14.Google Scholar
  18. * Hausmanninger, Thomas (2005), Mediale Öffentlichkeit und Beteiligung. In: Heimbach-Steins, Marianne (Hrsg.), Christliche Sozialethik. Ein Lehrbuch. Bd. 2: Konkretionen, Regensburg: Pustet, S. 254–280.Google Scholar
  19. Heesen, Jessica (2015), Ein Fels in der Brandung? Positionen der Medienethik zwischen verflüssigtem Medienbegriff und schwankender Wertebasis. In: Prinzing, Marlis et al. (Hrsg.), Neuvermessung der Medienethik. Bilanz, Themen und Herausforderungen seit 2000, Weinheim: Beltz Juventa, S. 86–98.Google Scholar
  20. * Heesen, Jessica (Hrsg.) (2016), Handbuch Informations- und Medienethik, Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler.Google Scholar
  21. Imhof, Kurt (2008), Theorie der Öffentlichkeit als Theorie der Moderne. In: Winter, Carsten/Hepp, Andreas/Krotz, Friedrich (Hrsg.), Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 65–89.Google Scholar
  22. * Jarren, Otfried/Donges, Patrick (32011), Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Eine Einführung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer.Google Scholar
  23. Kepplinger, Hans Mathias (1998), Die Demontage der Politik in der Informationsgesellschaft, Freiburg i. Br.: K. Alber.Google Scholar
  24. Koziol, Klaus (2003), Öffentlichkeit als hermeneutisches Prinzip medienethischer Reflexion. Eine Kriteriologie. In: Greis, Andreas/Hunold, Gerfried W./Ders. (Hrsg.), Medienethik. Ein Arbeitsbuch, Tübingen: K. Francke, S. 19–35.Google Scholar
  25. Krotz, Friedrich/Hepp, Andreas (Hrsg.) (2012), Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Leiner, Martin (2006), Medienethik in der Gegenwart (Medienethik II). In: Knoepffler, Nikolaus et al. (Hrsg.): Einführung in die Angewandte Ethik, Freiburg i. Br.: K. Alber, S. 155–193.Google Scholar
  27. Leschke, Rainer (2001), Einführung in die Medienethik, München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  28. Lukács, Georg (1932), Zur Frage der Satire. In: Internationale Literatur, 2. Jg., H. 4–5, S. 136–153.Google Scholar
  29. Mieth, Dietmar (1996), Die Grundnorm der Wahrhaftigkeit, ihre ethische Begründbarkeit und ihre Universalität. In: Funiok, Rüdiger (Hrsg.), Grundfragen der Kommunikationsethik, Konstanz: UVK, S. 15–40.Google Scholar
  30. Müller-Funk, Wolfgang (22008), Die Kultur und ihre Narrative. Eine Einführung, Wien et al.: Springer.Google Scholar
  31. Postman, Neil (1985), Wir amüsieren uns zu Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie, Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  32. Rath, Matthias (2001), Die Pflicht zur Würde. Überlegungen zu einem medienethischen Konzept. In: medienheft, S. 1–10; online verfügbar unter: http://www.medienheft.ch/uploads/media/d15_RathMatthias_01.pdf (Stand: 13.08.2016).
  33. Rath, Matthias (2014), Ethik der mediatisierten Welt. Grundlagen und Perspektiven, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Sarcinelli, Ulrich (1993), Öffentlichkeitsarbeit der Parlamente – Politikvermittlung zwischen Public Relations und Parlamentsdidaktik. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 24. Jg., H. 3, S. 464–473.Google Scholar
  35. Sarcinelli, Ulrich (2011), Medien und Demokratie. Demokratie in Deutschland 2011 – Ein Report der Friedrich-Ebert-Stiftung; online verfügbar unter: http://www.demokratie-deutschland-2011.de/common/pdf/Medien_und_Demokratie.pdf (Stand: 22.09.2016).
  36. Schicha, Christian/Brosda, Carsten (Hrsg.) (2010), Handbuch Medienethik, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Schiller, Friedrich von (1795-96/2004), Über naive und sentimentalische Dichtung. In: Ders., Sämtliche Werke, Bd. V: Erzählungen. Theoretische Schriften. Hrsg. v. Wolfgang Riedel, München/Wien: dtv, S. 694–780.Google Scholar
  38. * Schmitt, Peter (2008), „Wag the Dog“ und Medienwirkung. In: Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik, Bd. 11, S. 13–24; online verfügbar unter: http://www.ph-ludwigsburg.de/fileadmin/subsites/1b-mpxx-t-01/user_files/Online-Magazin/Ausgabe11/Studierende11.pdf (Stand: 22.09.2016).
  39. Sorgner, Stefan L. (2006), Grundlagen der Medienethik (Medienethik I). In: Knoepffler, Nikolaus et al. (Hrsg.), Einführung in die Angewandte Ethik, Freiburg i. Br.: K. Alber, S. 135–154.Google Scholar
  40. Thanouli, Eleftheria (2015): Wag the Dog. A Study on Film and Reality in the Digital Age. New York: Bloomsbury Academic.Google Scholar
  41. * Tornow-Godoy, Stefanie (2012), Konstruktion der Wahrheit. Die Manipulation der US-Bevölkerung durch Politik und Medien am Beispiel der politischen Satire „Wag the Dog“, Hamburg: Diplomica.Google Scholar
  42. Wiegerling, Klaus (1998), Medienethik. Stuttgart, Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler.Google Scholar
  43. Wunden, Wolfgang (1994), Einleitung. In: Ders. (Hrsg.), Öffentlichkeit und Kommunikationskultur, Hamburg/Frankfurt a. M.: Steinkopf/Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, S. 11–15.Google Scholar

Filme

  1. „Die Truman Show“ (The Truman Show, USA 1998, R: Peter Weir).Google Scholar
  2. „Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis“ (Nightcrawler, USA 2014, R: Dan Gilroy).Google Scholar
  3. „Quiz Show“ (USA 1994, R: Robert Redford).Google Scholar
  4. „Wag the Dog – Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt“ (Wag the Dog, USA 1997, R: Barry Levinson).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Philosophie MünchenPhilosophische Fakultät S.J.MünchenDeutschland

Personalised recommendations