Advertisement

Fit in 5 Minuten

Zum Einfluss von aktiven Arbeitspausen auf psychosomatische Beschwerden
  • Gerhard J. Mandalka
  • Radwa Khalil
  • Ahmed A. Karim
Chapter
Part of the Weiterbildung und Forschung der SRH Fernhochschule – The Mobile University book series (WFSRHF)

Zusammenfassung

Studien zum Thema Work-Life-Balance zeigen, dass die Integration von sportlichen Tätigkeiten in dem Alltag zu den wichtigsten präventiven Maßnahmen gehört, um die eigene Resilienz zu erhöhen. Doch wie können Arbeitnehmer sportliche Tätigkeiten in ihrem Alltag effizient einbauen?

„Wenn Sie uns ein Gesundheitskonzept vorstellen, das maximal eine Zigarettenpause (5 min) pro Tag und Mitarbeiter dauert, erhalten Sie den Zuschlag.“ Mit dieser und weiteren Anforderungen, die im Folgenden beschrieben werden, hat die Entwicklung des Paulsbad Konzepts begonnen.

In dieser Arbeit werden die Effekte von sehr kurzen sportlichen Interventionen innerhalb der Arbeitsphasen (das Paulsbad Konzept) empirisch geprüft.

Die Analysen beruhen auf einer Stichprobe (N=32), die in zwei Gruppen aufgeteilt war (N=17 in der Experimentalgruppe und N=15 in der Kontrollgruppe). Im Verlauf der Studie konnten unterschiedliche Entwicklungen zwischen den beiden Gruppen in Bezug auf Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, sowie emotional wahrgenommene Belastungen innerhalb von sechs Monaten festgestellt werden.

Der Einfluss von verschiedenen Aspekten wie z.B. Spaß, Gemeinschaftsgefühl und sozialer Interaktion während der Übungsumsetzung wurden nicht betrachtet, auch wenn diese sicherlich ihren Anteil zu den Ergebnissen beitragen. Weiterführende Untersuchungen in diesem Bereich sollten Messmethoden für diese Aspekte evaluieren und in der Datenanalyse mit berücksichtigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anzuini, F., Battistella, A., & Izzotti, A. (20 15). Physical activity and cancer prevention: a review of current evidence and biological mechanisms. Journal of preventive medicine and hygiene, 52(4).Google Scholar
  2. Biallas, B., Ashton, P., Wilke, C., Elis, T., & Froböse, I. (2015). Tätigkeits-und altersbezogene Analyse von Arbeitsfähigkeit und körperlicher Aktivität. Prävention und Gesundheitsförderung, 1-7.Google Scholar
  3. Gerlach, S., & Squarr, I. (2015). Lernfeature Methodenhandbuch für Softwareschulungen (pp. 279-282): Springer.Google Scholar
  4. Gimbel, B. (2015). 8.1 Planung und Steuerung von Kraft-und Beweglichkeitstraining–116 8.2 Planung und Steuerung von Koordinationstraining–129 Literatur–135. Körpermanagement: Handbuch für Trainer und Experten in der betrieblichen Gesundheitsförderung, 115.Google Scholar
  5. Graf-Baumann, T. (2013). Ohne Schmerzmittel läuft nichts. Orthopädie & Rheuma, 16(5), 14-16.Google Scholar
  6. Graf, O. (1956). Sicherheit durch Freizeit und Pause. Sicherheit und Gesundheit im Betrieb bei Transport und Verkehr. Verh. dtsch. Ges. Arbeitsschutz, 4, 255.Google Scholar
  7. Honkonen, T., Ahola, K., Pertovaara, M., Isometsä, E., Kalimo, R., Nykyri, E., Lönnqvist, J. (2006). The association between burnout and physical illness in the general population— results from the Finnish Health 2000 Study. Journal of psychosomatic research, 61(1), 59-66.Google Scholar
  8. Hornung, A., Leitsmüller, H., Samsinger, R., & Wien, K. f. A. u. A. f. (2005). Die Auswirkungen von Umstrukturierungen auf Beschäftigte und Mitbestimmung: AK Wien.Google Scholar
  9. Hurrelmann, K., Klotz, T., & Haisch, J. (2004). Einführung: Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. Lehrbuch: Prävention und Gesundheitsförderung. Bern: Huber.Google Scholar
  10. Hüter-Becker, A., Dölken, M., Klein, D., & Laube, W. (2011). Biomechanik, Bewegungslehre, Leistungsphysiologie, Trainingslehre: Georg Thieme Verlag.Google Scholar
  11. Klein D., Laube W., Schomacher J., Voelker B.: Biomechanik, Bewegungslehre, Leistungsphysiologie, Trainingslehre; Stuttgart 2011Google Scholar
  12. Knöchel, C., Schneider, A., Mehler, P., Oertel-Knöchel, V., & Friedrichs, B. (2016). Körperliche Aspekte von Sporttraining bei psychischen Störungen Aktiv für die Psyche (pp. 159-176): Springer.Google Scholar
  13. Kubalek, S., & Dehler, F. (2004). Funktionsabhängige Beschwerdebilder des Bewegungssystems: Brügger-Therapie nach dem Murnauer Konzept; mit 11 Tabellen: Springer-Verlag.Google Scholar
  14. Miyachi, M., Kurita, S., Tripette, J., Takahara, R., Yagi, Y., & Murakami, H. (2015). Installation of a stationary high desk in the workplace: effect of a 6-week intervention on physical activity. BMC Public Health, 15, 368. doi: https://doi.org/10.1186/s12889-015-1724-3
  15. Nübling, M., Stößel, U., Hasselhorn, H., Michaelis, M., & Hofmann, F. (2005). Methoden zur Erfassung psychischer Belastungen. Erprobung eines Messinstrumentes (COPSOQ). Dortmund/Berlin/Dresden: Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  16. Peluso, M. A. M., & Andrade, L. H. S. G. d. (2005). Physical activity and mental health: the association between exercise and mood. Clinics, 60(1), 61-70.Google Scholar
  17. Pruimboom, L., Raison, C. L., & Muskiet, F. A. (2015). Physical Activity Protects the Human Brain against Metabolic Stress Induced by a Postprandial and Chronic Inflammation. Behavioural Neurology, 2015. S. 5Google Scholar
  18. Puett, R., Teas, J., España-Romero, V., Garcia Artero, E., Lee, D.-c., Baruth, M., Blair, S. N. (2014). Physical activity: does environment make a difference for tension, stress, emotional outlook, and perceptions of health status? Journal of physical activity & health, 11(8).Google Scholar
  19. Reid, C., Dyck, L., McKay, H., & Frisby, W. (2000). Health Benefits of Physical Activity for Girls and Women: Canada. (S. 11)Google Scholar
  20. Richter, P. (2002). Belastung und Belastungsbewältigung in der modernen Arbeitswelt. Flexiblisierung und Intensivierung der Arbeit–Konsequenzen für einen Wandel der psychischen Belastungen. Mensch unter Belastung. Erkenntnisfortschritte und Anwendungsperspektiven der Stressforschung (S. 44–65). Verlag für Akademischen Schriften, Frankfurt.Google Scholar
  21. Riechert, I. (2015). Prävention Psychische Störungen bei Mitarbeitern (pp. 177-249): Springer.Google Scholar
  22. Siegrist, J., Dragano, N., & von dem Knesebeck, O. (2009). Soziales Kapital, soziale Ungleichheit und Gesundheit Gesundheitliche Ungleichheit (pp. 167-180): Springer.Google Scholar
  23. Steinacker, J., Wang, L., Lormes, W., Reißnecker, S., & Liu, Y. (2002). Strukturanpassungen des Skelettmuskels auf Training. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 53(12), 354-360.Google Scholar
  24. Stoll, O., Mengel, K., Boese, S., & Schliermann, R. (2007). Effekte eines Funktionstrainings auf die psychische Gesundheit bei an Rheuma erkrankten Patienten. B&G Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 23(03), 99-104.Google Scholar
  25. Ulich, E. (2011). Gestaltung gesunder Arbeit. Zukunft der Arbeit.Google Scholar
  26. Ulich, E., & Wülser, M. (2009). Gesundheitsmanagement in Unternehmen: Springer.Google Scholar
  27. Ulich, E., & Wülser, M. (2010). Gesundheitsmanagement in Unternehmen: Arbeitspsychologische Perspektiven 4., Überarbeitete und Erweiterte Auflage.Google Scholar
  28. Wahlstrom, J., Lindegard, A., Ahlborg, G., Jr., Ekman, A., & Hagberg, M. (2003). Perceived muscular tension, emotional stress, psychological demands and physical load during VDU work. Int Arch Occup Environ Health, 76(8), 584-590. doi: https://doi.org/10.1007/s00420-003- 0454-5
  29. Wiemann, K., & Klee, A. (2000). Die Bedeutung von Dehnen und Stretching in der Aufwärmphase vor Höchstleistungen. Leistungssport, 4, 5-9.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Gerhard J. Mandalka
    • 1
  • Radwa Khalil
    • 2
  • Ahmed A. Karim
    • 2
  1. 1.Prävention und GesundheitspsychologieMasterstudiengang SRH Mobile UniversityRiedlingenDeutschland
  2. 2.SRH FernhochschuleRiedlingenDeutschland

Personalised recommendations