Empirisch-quantitative Forschung

  • Jan Goldenstein
  • Michael Hunoldt
  • Peter Walgenbach
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens mit so genannten quantitativen Methoden behandelt. Am Beispiel konkreter Forschungsarbeiten werden zentrale Begrifflichkeiten definiert sowie zentrale Gestaltungsaspekte quantitativer Forschung aufgezeigt. So werden u. a. die Fragen der Modellentwicklung, der Festlegung des Forschungsdesigns, der Ausgestaltung des Untersuchungssamples und die Wahl der Analysemethode thematisiert. Schlussendlich wird auch auf die Interpretation der statistisch erzielten Ergebnisse eingegangen.

Literatur

  1. Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2016). Multivariate Analysemethoden: Eine anwendungsorientierte Einführung (14. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baum, M., Gsell, L., & Kabst, R. (2012). Determinanten des Employer Branding in deutschen Unternehmen. Betriebswirtschaft, 72(3), 235–253.Google Scholar
  3. Brake, A. (2005). Schriftliche Befragung. In S. Kühl, P. Strodtholz & A. Taffertshofer (Hrsg.), Quantitative Methoden der Organisationsforschung: Ein Handbuch (S. 33–58). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bühl, A. (2014). SPSS 22: Einführung in die moderne Datenanalyse (14. Aufl.). Hallbergmoos: Pearson Deutschland GmbH.Google Scholar
  5. Döring, N., & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften (5. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gong, Y., Shenkar, O., Luo, Y., & Nyaw, M.-K. (2007). Do multiple parents help or hinder international joint venture performance? The mediating roles of contract completeness and partner cooperation. Strategic Management Journal, 28(10), 1021–1034.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kromrey, H., Roose, J., & Strübing, J. (2016). Empirische Sozialforschung: Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung mit Annotationen aus qualitativ-interpretativer Perspektive (13. Aufl.). Konstanz, München: UVK.Google Scholar
  8. Kühl, S., Strodtholz, P., & Taffertshofer, A. (Hrsg.). (2005). Quantitative Methoden der Organisationsforschung: Ein Handbuch. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Lohr, S. L. (2010). Sampling: design and analysis (2. Aufl.). Boston: Brooks/Cole, Cengage Learning.Google Scholar
  10. Mannor, M. J., Shamsie, J., & Conlon, D. E. (2016). Does experience help or hinder top managers? Working with different types of resources in Hollywood. Strategic Management Journal, 37(4), 1330–1340.CrossRefGoogle Scholar
  11. Rao, H. (1994). The social construction of reputation: certification contests, legitimation, and the survival of organizations in the American automobile industry: 1895–1912. Strategic Management Journal, 15(1), 29–44.CrossRefGoogle Scholar
  12. Schnell, R., Hill, P. B., & Esser, E. (2013). Methoden der empirischen Sozialforschung (10. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  13. Wasserstein, R. L., & Lazar, N. A. (2016). The ASA’s statement on p-values: context, process, and purpose. The American Statistician, 70(2), 129–133.CrossRefGoogle Scholar
  14. Wienold, H. (2000). Empirische Sozialforschung: Praxis und Methode. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Jan Goldenstein
    • 1
  • Michael Hunoldt
    • 2
  • Peter Walgenbach
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für ABWL/Organisation, Führung und HRMFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für ABWL/Organisation, Führung und HRMFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations