Advertisement

Deutungen des Hanseatischen in Hamburger Zeitungen als Kennzeichen einer mediatisierten Stadt

Eine Analyse der 1920er bis 1960er Jahre
  • Lu Seegers
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Der Begriff hanseatisch hat heute eine zentrale Bedeutung in der veröffentlichten Selbstbeschreibung der Hansestadt Hamburg und in ihrer Imagepolitik. Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, wie der Begriff hanseatisch im Verlauf des 20. Jahrhunderts in der Hamburger Tagespresse als kommunikative Figuration konstruiert wurde und welche Rolle er bei der Abfederung bzw. bei der Legitimierung von politischen Systemen von der Weimarer Republik bis zur Bundesrepublik spielte. Dabei wird deutlich, dass das Hanseatische mit sehr verschiedenen Bedeutungsinhalten gefüllt wurde und zu einer wichtigen Projektionsfläche für ganz unterschiedliche politische Positionen und gesellschaftliche Wertvorstellungen wurde.

Schlüsselwörter

Medien Hamburg Hanseaten Weimarer Republik Nationalsozialismus Nachkriegszeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bajohr, Frank und Dorothee Wierling. (2012) „Hanseat“ und „hanseatisch“ – Konturen eines möglichen Forschungsfelds. Unveröff. Konzeptpapier, Hamburg o. D.Google Scholar
  2. Duden. Das große Wörterbuch der deutschen Sprache in sechs Bänden. 1977. Band 3. Mannheim, Wien, Zürich: G-Kal.Google Scholar
  3. Führer, Karl Christian. 2008. Medienmetropole Hamburg. Mediale Öffentlichkeiten 1930-1960. Hamburg: Dölling und Galitz.Google Scholar
  4. Ortmann, Alexandra. 2005. „…mit den Tugenden eines echten Hanseaten“. Zur Konstruktion einer Identität um 1900. Unveröff. Magisterarbeit, Universität Göttingen.Google Scholar
  5. Roth, Karl-Heinz. 1997. Ökonomie und politische Macht. Die „Firma Hamburg“ 1930-1945. In Kein abgeschlossenes Kapitel: Hamburg im „Dritten Reich“, hrsg. A. Ebbinghaus und K. Linne, 15-166, Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  6. Sonntag, Christian. 2006. Medienkarrieren. Biografische Studien über Hamburger Nachkriegsjournalisten. München: Medienbauer.Google Scholar
  7. Stubbe da Luz, Helmut. 2001. „Hanseatische“ Parteipolitik in der Weimarer Zeit und in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Sammlungs- und Bürgerblock-Bestrebungen des Hanseatischen Volksbundes sowie der Deutschen Sammlung (Lübeck), der Bremer Demokratischen Volkspartei und des Vaterstädtischen Bundes Hamburg. In Geschichte als Verpflichtung. Hamburg, Reformation und Historiographie. Festschrift für Rainer Postel zum 60. Geburtstag, hrsg. M. Hundt und L. Jockheck, 183-214, Hamburg: Krämer.Google Scholar
  8. Thießen, Malte. 2007. Eingebrannt ins Gedächtnis. Hamburgs Gedenken an Luftkrieg und Kriegsende 1943 bis 2005. Hamburg: Dölling und Galitz.Google Scholar
  9. Weinhauer, Klaus. 2005.Handelskrise und Rüstungsboom. Die Wirtschaft. In Hamburg im „Dritten Reich“, hrsg. von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, 191-224, Göttingen: Wallstein.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Schaumburger LandschaftBückeburgDeutschland

Personalised recommendations