Advertisement

Ungewissheit, der innere Feind für unterrichtliches Handeln

  • Andreas GruschkaEmail author
Chapter
  • 955 Downloads

Zusammenfassung

Pädagogisches Handeln ist immer, selbst dort, wo es um Drill geht, von der Unsicherheit der Zielerreichung geprägt. Diese Offenheit ist von Pädagogen vor allem als beunruhigend wahrgenommen worden, nur selten als begrüßenswertes Essential. So wurde es mehr durch Strategien der Schließung bearbeitet als mit Spontaneität. Offenheit bedeutet aber keine Beliebigkeit und Ziele werden damit nicht geopfert. Irritation ist als Bildungschance zu verstehen.

Schlüsselwörter

Geschlossenheit Offenheit Spontaneität Bildung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernfeld, S. (1967). Sisyphos oder die Grenzen der Erziehung. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  2. Dammer, K.-H. (2013). Mythos Neue Lernkultur. In Pädagogische Korrespondenz, 48 (S.27–57).Google Scholar
  3. Gruschka, A. (2002). Didaktik, das Kreuz mit der Vermittlung. In Zeitschrift für Pädagogik 48, 4 (S. 636–639).Google Scholar
  4. Gruschka, A. (2009). Erkenntnis in und durch Unterricht. Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  5. Gruschka, A. (2011). Verstehen Lehren! Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  6. Gruschka, A. (2013). Unterrichten – eine pädagogische Theorie auf empirischer Basis. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  7. Meyer, H. (2004). Was ist guter Unterricht? Berlin: Cornelsen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations