Advertisement

Responsivität und Medialität in Bildungs- und Erfahrungsprozessen

  • Andrea SabischEmail author
Chapter
  • 962 Downloads

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund, dass Bilder inzwischen in allen Disziplinen zunehmend unsere Artikulationen durchkreuzen wie formieren, geht es in diesem Beitrag um die Frage, wie Medialität in theoretischer wie methodologischer Hinsicht einen Zugang zu Bildungs- und Erfahrungsprozessen generieren kann. Um die Bedeutung des Medialen für transformatorische Prozesse nicht lediglich als technisches, wiederholbares Unterfangen zu begreifen, sondern ihre je singuläre sinn-, handlungs- und affektleitende Dimension für Einzelne wie für eine Gruppe hervorzuheben, zeichnet Sabisch im ersten Teil nach, wie Erfahrungsprozesse und Irritationen als responsives Geschehen konzipiert werden (Waldenfels) und wie der Zusammenhang zur Medialität zu denken ist (Waldenfels, Mersch).

Im zweiten Teil fragt sie danach, wie Medialität im bildungstheoretischen Diskurs der letzten Jahre, insbesondere in Bezug auf die transformatorische Bildungstheorie (u.a. in Bezug auf Kokemohr, Koller, Meyer, Jörissen, Pazzini) reflektiert wurde. Dabei stellt sie heraus, dass Bildung lange einseitig sprachtheoretisch gedacht wurde. Für eine künftig zu denkende, bild- und medientheoretische Konzeption von Bildungsprozessen entwirft sie vier Einsatzpunkte des Medialen, die als Ansätze zur Systematisierung dienen können.

Schlüsselwörter

Responsivität Medialität Erfahrung Bildung Antworten Bildlichkeit Bild Bildungstheorie Erfahrungstheorie Pathos Transformation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Busch, K. & Därmann, I. (Hrsg.) (2009). Pathos. Konturen eines kulturwissenschaftlichen Begriffs. Bielefeld. Transkript.Google Scholar
  2. Gehring, P. & Fischer, M. (1999). Gespräch mit Bernhard Waldenfels. „…jeder philosophische Satz ist eigentlich in Unordnung, in Bewegung.“ Gespräch vom 21.12.1999 in München. In Fischer, M., Gondek, H.-D., & Liebsch, B. (Hrsg.), Vernunft im Zeichen des Fremden. Zur Philosophie Bernhard Waldenfels. (S. 408–459). Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Humboldt, W. v. (1997). Bildung und Sprache. Besorgt von Clemens Menze. Paderborn. Schöningh.Google Scholar
  4. Jörissen, B. & Marotzki, W. (2009). Medienbildung – Eine Einführung. Theorie – Methoden – Analysen. Bad Heilbrunn. Julius Klinkhardt.Google Scholar
  5. Jörissen, B. (2014). Medialität und Subjektivation. Strukturale Medienbildung unter besonderer Berücksichtigung einer Historischen Anthropologie des Subjekts. Kumulative Habilitationsschrift, Universität Magdeburg.Google Scholar
  6. Jung, M. (2005). „Making us explicit“. Artikulationen als Organisationsprinzip von Erfahrungen. In Schlette, M. & Jung, M. (Hrsg.), Anthropologie der Artikulation. Begriffliche Grundlagen und transdiziplinäre Perspektiven. (S. 103–142). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  7. Kokemohr, R. (1992). Zur Bildungsfunktion rhetorischer Figuren. Sprachgebrauch und Verstehen als didaktisches Problem. In Entrich, H., Staeck, L. (Hrsg.), Sprache und Verstehen im Biologieunterricht. (S. S. 16–30) Alsbach: Leuchtturm.Google Scholar
  8. Kokemohr, R. & Koller, H.-C. (1994) (Hrsg.). Lebensgeschichte als Text. Zur biographischen Artikulation problematischer Bildungsprozesse. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  9. Kokemohr, R. (2007). Bildung als Welt- und Selbstentwurf im Anspruch des Fremden. Eine theoretisch-empirische Annäherung an eine Bildungsprozesstheorie. In Koller, H.-C., Marotzki, W. & Sanders, O. (Hrsg.) (2007). Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. (S. 13–68). Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  10. Kokemohr, R. (2014a). Indexikalität und Verweisräume in Bildungsprozessen. In Koller, H.-C., Wulftange, G. (Hrsg.), Perspektiven bildungstheoretisch orientierter Biographieforschung. (S. 19–46). Bielefeld: Transkript,Google Scholar
  11. Koller, H.-C. (2007). Probleme einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. In Koller, H.-C., Marotzki, W. & Sanders, O. (Hrsg.) (2007). Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. (S. 69–81). Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  12. Koller, H.-C. (2012). Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Koller, H.-C. (2014). Bildung als Textgeschehen. Zum Erkenntnispotenzial literarischer Texte für die Erziehungswissenschaft. In Zeitschrift für Pädagogik 60, Heft 3, S. 333–349.Google Scholar
  14. Koller, H.-C. (2016). Ist jede Transformation als Bildungsprozess zu begreifen? Zur Frage der Normativität des Konzepts transformatorischer Bildungsprozesse. In Verständig, D., Holze, J. & Biermann, R. (Hrsg.), Von der Bildung zur Medienbildung. (S. 149–161). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Koller, H.-C. (2017). Zum Erkenntnispotential literarischer Texte für die Erforschung intergenerationaler Beziehungen. In Böker, K. und Zölch, J. (Hrsg.), Intergenerationale Qualitative Forschung. (S. 131–145) Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Koller, H.-C. & Rieger-Ladich, M. (Hrsg.) (2013). Vom Scheitern. Pädagogische Lektüren zeitgenössischer Romane III. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  17. Koller, H.-C., Marotzki, W. & Sanders, O. (Hrsg.) (2007). Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Bielefeld: Transkript. S. 13–68.Google Scholar
  18. Lüders, J. (2007). Ambivalente Selbstpraktiken. Eine Foucault’sche Perspektive auf Bildungsprozesse in Weblogs. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  19. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Dt. Studienverlag.Google Scholar
  20. Mersch, D. (2014). Wozu Medienphilosophie? http://www.dieter-mersch.de/Publikationen/Zugegriffen 07.07.2017.
  21. Mersch, D. (2010). Meta / Dia. Zwei unterschiedliche Zugänge zum Medialen. In Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung, Bd. 2. Hamburg: Meiner, S. 185–208.Google Scholar
  22. Meyer, T. (2008). Bildung im Neuen Medium. Eine Einleitung. In Meyer, T., Scheibel, M., Münte-Goussar, S., Meisel, T. & Schawe, J. (Hrsg.), Bildung im neuen Medium. Wissensformation und digitale Infrastruktur. (S. 12–31). Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Meyer, T. (2014). Die Bildung des (neuen) Mediums – Mediologische Perspektiven der Medienbildung. In Marotzki, W., Meder, N. (Hrsg.), Perspektiven der Medienbildung. (S. 149–171). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Meyer, T. (2015). Ein neues Sujet. In Jörissen, B. & Meyer, T. (Hrsg.): Subjekt, Medium Bildung, S. 93–116. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Pazzini, K.-J. (1992). Bilder und Bildung. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  26. Pazzini, K.-J. (2015). Bildung vor Bildern. Kunst – Pädagogik – Psychoanalyse. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  27. Pazzini, K.-J. & Zahn, M. (Hrsg.) (2011). Lehr-Performances. Filmische Inszenierungen des Lehrens. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Sabisch, Andrea (2007). Inszenierung der Suche. Vom Sichtbarwerden der ästhetischer Erfahrung im Tagebuch. Entwurf einer wissenschaftskritischen Grafieforschung. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  29. Sabisch, A. (2009). Aufzeichnung und ästhetische Erfahrung. Hamburg: University Press.Google Scholar
  30. Sabisch, A. (2017). Zwischen Bild und Betrachter*innen. Wie Bilder uns ausrichten. In Meyer, T., Sabisch, A., Wollberg, O. & Zahn, M. (Hrsg.), Übertrag. Kunst und Pädagogik im Anschluss an Karl-Josef Pazzini. (S. 103–111). München: kopaed.Google Scholar
  31. Sabisch, A. (2018). Bildwerdung. Reflexionen zur pathischen und performativen Dimension der Bilderfahrung. München: kopaed 2018.Google Scholar
  32. Sanders, O. (2013). Philosophie pädagogisieren, Lyotard zum Beispiel – und: Wozu Bildungsphilosophie? In Schäfer, A. & Thompson, C. (Hrsg.), Pädagogisierung. (S. 85–102). Halle: Martin Luther Universität Halle.Google Scholar
  33. Sanders, O. (2015). Ganz Altes Denken. Auf der Suche nach verschütteten Grundlagen einer bewegungsbildbasierten Bildungstheorie, in der das Subjekt noch larvenhaft erscheint. In Jörissen, B & Meyer, T. (Hrsg.), Subjekt, Medium, Bildung. (S. 93–116). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Sanders, O., Besand, A. & Arenhövel, M. (Hrsg.) (2016). Ambivalenzwucherungen. Breaking Bad aus bildungs-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Blickwinkeln. Köln: Halem.Google Scholar
  35. Sesink, W. (2007). Bildung und Medium. Bildungstheoretische Spurensuche auf dem Felde der Medienpädagogik. In Sesink, W., Kerres, M. & Moser, H. (Hrsg.), Jahrbuch Medienpädagogik 6. Medienpädagogik – Standortbestimmung einer erziehungswissenschaftlichen Disziplin. (S. 74–100). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  36. Sesink, W. (2008). Die Wüste lebt. Kulturierung des neuen Mediums. In: Meyer, T., Scheibel, M., Münte-Goussar, S., Meisel, T. & Schawe, J. (Hrsg.): Bildung im neuen Medium. Wissensformation und digitale Infrastruktur. (S. 202–215). Münster: Waxmann.Google Scholar
  37. Sternagel, J. (2016). Pathos des Leibes. Phänomenologie ästhetischer Praxis. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  38. Thompson, C. (2009). Bildung und die Grenzen der Erfahrung. Randgänge der Bildungsphilosophie. Paderborn, München, Wien, Zürich: Schöningh.Google Scholar
  39. Waldenfels, B. (1994). Antwortregister. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Waldenfels, B. (1999). Vielstimmigkeit der Rede. Studien zur Phänomenologie des Fremden 4. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Waldenfels, B. (2000). Das leibliche Selbst. Vorlesungen zur Phänomenologie des Leibes. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Waldenfels, B. (2002). Bruchlinien der Erfahrung. Phänomenologie, Psychoanalyse , Phänomenotechnik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Waldenfels, B. (2004). Phänomenologie der Aufmerksamkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Waldenfels, B. (2008). Grenzen der Normalisierung. Studien zur Phänomenologie des Fremden 2. Erweiterte Ausgabe. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Waldenfels, B. (2010). Sinne und Künste im Wechselspiel. Modi ästhetischer Erfahrung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Waldenfels, B. (2012). Hyperphänomene. Modi hyperbolischer Erfahrung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Waldenfels, B. (2015). Sozialität und Alterität. Modi sozialer Erfahrung. Frankfurt am Main.Google Scholar
  48. Waldenfels, B. & Mersch, D. (2015). Erscheinung und Ereignis. In Fliescher, M., Goppelsröder, F., & Mersch, D. (Hrsg.), Sichtbarkeiten 1. Erscheinen. Zur Praxis des Präsentativen. (S. 173–183). Berlin, Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  49. Westphal, K. (2002). Wirklichkeiten von Stimmen. Grundlegung einer Theorie der medialen Erfahrung. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  50. Westphal, K. (2015). Stimmen aus dem Off hören. In Jörissen, B. & Meyer, T. (Hrsg.) (2015). Subjekt, Medium Bildung. (S. 133–148). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  51. Wimmer, M., Reichenbach, R. & Pongratz, L. (2009a). Vorwort. In Wimmer, M., Reichenbach, R. & Pongratz, L. (Hrsg.). Medien, Technik und Bildung. (S. 7–12). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  52. Wimmer, M. (2009b). Vom individuellen Allgemeinen zur mediatisierten Singularität. Sprache als Bildungsmedium bei Humboldt und Derrida. In Wimmer, M., Reichenbach, R. & Pongratz, L. (Hrsg.): Medien, Technik und Bildung. (S. 57–77). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  53. Wulftange, G. (2016). Fremdes – Angst – Begehren. Annäherungen an eine Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Bielefeld: TranskriptGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations