Advertisement

Ein Casting der besonderen Art

Zum Menschenbild der Verbraucherwissenschaften
  • Kai-Uwe Hellmann
Chapter
Part of the Kritische Verbraucherforschung book series (KV)

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit der Frage, ob es im Zuge der Eigenevolution der akademischen Verbraucherforschung in Richtung Verbraucherwissenschaften nicht angebracht ist, sich über ein neues, problemadäquates Menschenbild zu verständigen. Unstrittig dürfte dabei sein, dass das neoklassische Menschenbild des Homo oeconomicus, trotz aller Modifikationen und Revisionen, angesichts der Komplexität, die uns heutzutage bei einer Vielzahl von Konsumformen weltweit begegnet, kaum noch zeitgemäß erscheint. Nur welches Menschenbild empfiehlt sich stattdessen? Und gibt es überhaupt eine reelle Chance, ein vergleichbar simpel gestricktes, womöglich eindimensional ausgelegtes Verbraucherleitbild zu konstruieren? Was der Beitrag letztlich anregen möchte, ist eine explorative Befassung mit und interdisziplinäre Debatte über diese, für die sich entwickelnden Verbraucherwissenschaften essentielle Frage nach der Gestalt des Homo consumens, d. h. einem eigenen, ihrem Gegenstand gerecht werdenden Menschenbild.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbott, L. (1955). Competition and Quality. An Essay in Economic Theory. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  2. Antonides, G., Raaij, F. v. (1998). Consumer Behaviour. A European Perspective. Chichester et al.: John Wiley & Sons.Google Scholar
  3. Arnould, E. J., Price, L. L., Otnes, C. (1999). Making Magic Consumption. A Study of White-Water River Rafting. Journal of Contemporary Ethnography 28(1). S. 33-68.Google Scholar
  4. Arnould, E. J., Thompson, C. J. (2005). Consumer Culture Theory (CCT): Twenty Years of Research. Journal of Consumer Research 31. S. 868-882.Google Scholar
  5. Arnould, E. J., Thompson, C. J. (2007). Consumer Culture Theory (and We Really Mean Theoretics): Dilemmas and Opportunities Posed by an Academic Branding Strategy. In R. W. Belk, J. F. Sherry, Jr. (Hrsg.), Consumer Culture Theory. (Research in Consumer Behavior 11) (S. 3-22). Oxford: Elsevier.Google Scholar
  6. Askegaard, S. T. und Linnet, J. T. (2011). Towards an epistemology of consumer culture theory: Phenomenology and the context of context. Marketing Theory 11(4). S. 381-404.Google Scholar
  7. Bierfelder, W. H. (1959). Der Mensch als Verbraucher. Ergebnisse und Bestätigungen der Verbrauchsforschung zum Verständnis des Menschen. Soziale Welt 10. S. 193-202.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Burzan, N., Lökenhoff, B., Schimank, U., Schöneck, N. M. (2008). Das Publikum der Gesellschaft. Inklusionsverhältnisse und Inklusionsprofile in Deutschland. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  10. Campbell, C. (1987). The Romantic Ethic and the Spirit of Modern Consumerism. London/ New York: Basil Blackwell.Google Scholar
  11. Carù, A. und Cova, B. (2008). Small versus big stories in framing consumption experiences. Qualitative Market Research 11(2). S. 166-176.Google Scholar
  12. Celsi, R. L., Rose, R. L., Leigh, T. W. (1993). An Exploration of High-Risk Leisure Consumption through Skydiving. Journal of Consumer Research 20(1). S. 1-23.Google Scholar
  13. Dahrendorf, R. (1967). Homo Sociologicus. In R. Dahrendorf, Pfade aus Utopia. Arbeiten zur Theorie und Methode der Soziologie (S. 128-194). München: Piper.Google Scholar
  14. Fleck, L. (1980). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Franz, S. (2004). Grundlagen des ökonomischen Ansatzes: Das Erklärungskonzept des Homo Oeconomicus. Working Paper 2004-02. Potsdam: Universität Potsdam.Google Scholar
  16. Fratz, E. (1960). Der Mensch im Markt – ein Spiel in Doppelrollen. In W. Vershofen, P. W. Meyer, H. Moser, W. Ott (Hrsg.), Der Mensch im Markt. Eine Festschrift zum 60. Geburtstag von Georg Bergler (S. 151-159). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  17. Fridrich, C., Hübner, R., Kollmann, K., Piorkowsky, M.-B., Tröger, N. (2017). Abschied vom eindimensionalen Verbraucher. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  18. Gabriel, Y., Lang, T. (2006). The Unmanageable Consumer. London/Thousand Oaks/New Delhi: Sage.Google Scholar
  19. Glock, C. Y., Nicosia, F. M. (1966). The Study of Consumer and Consumption Behavior. In S. H. Britt (Hrsg.), Consumer Behavior and the Behavioral Sciences. Theories and Applications (S. 4). New York/London/Sydney: John Wiley & Sons.Google Scholar
  20. Haug, W. F. (1971). Kritik der Warenästhetik. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Hillmann, K.-H. (1971). Soziale Bestimmungsgründe des Konsumentenverhaltens. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  22. Hirschman, E. C., Holbrook, M. B. (1982). Hedonic Consumption: Emerging Concepts, Methods and Propositions. Journal of Marketing 46. S. 92-101.Google Scholar
  23. Holbrook, M. B., Hirschman, E. C. (1982). The Experiential Aspects of Consumption: Consumer Fantasies, Feelings, and Fun. Journal of Consumer Research 9. S. 132-140.Google Scholar
  24. Kaufmann, P. (1969). Der Schlüssel zum Verbraucher. Wien/Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  25. Kenning, P. (2017). Verbraucherwissenschaften. Begriffliche Grundlagen und Status quo. In P. Kenning, A. Oehler, L. A. Reisch, C. Grugel (Hrsg.), Verbraucherwissenschaften. Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen (S. 3-17). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Kenning, P., Oehler, A., Reisch, L. A., Grugel, C. (Hrsg.) (2017). Verbraucherwissenschaften. Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Kuhn, T. S. (1963). The Function of Dogma in Scientific Research. In A. C. Crombie (Hrsg.), Scientific Change (S. 347-369). London: Heinemann.Google Scholar
  28. Lasch, C. (1979). The Culture of Narcissism. American Life in an Age of Diminishing Expectations. New York: Norton.Google Scholar
  29. Lebergott, S. (1993). Pursuing Happiness. American Consumers in the Twentieth Century. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  30. Levy, S. J. (1959). Symbols for Sale. Harvard Business Review 37(4). S. 33-39.Google Scholar
  31. Liebes, T., Katz, E. (1993). The Export of Meaning. Cross-Cultural Readings of Dallas. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  32. Lüdtke, H. (2000). Konsum und Lebensstile. In D. Rosenkranz, N. F. Schneider (Hrsg.), Konsum. Soziologische, ökonomische und psychologische Perspektiven (S. 117-132). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  33. Lüdtke, H. (2004). Lebensstile als Rahmen von Konsum. Eine generalisierte Form des demonstrativen Konsums. In K.-U. Hellmann, D. Schrage (Hrsg.), Konsum der Werbung. Zur Produktion und Rezeption von Sinn in der kommerziellen Kultur (S. 103-124). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  34. Luhmann, N. (1978). Erleben und Handeln. In H. Lenk (Hrsg.), Handlungstheorien interdisziplinär II. Handlungserklärungen und philosophische Handlungsinterpretationen, Erster Halbband (S. 235-253). München: Fink.Google Scholar
  35. Luhmann, N. (1981). Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. München/Wien: Olzog.Google Scholar
  36. Luhmann, N. (1991). Soziologie des Risikos. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  37. Luhmann, N. (1992). Kontingenz als Eigenwert der modernen Gesellschaft. In N. Luhmann, Beobachtungen der Moderne (S. 93-128). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Østergaard, P., Jantzen, C. (2000). Shifting Perspectives in Consumer Research: From Buyer Behaviour to Consumption Studies. In S. C. Beckmann, R. H. Elliott (Hrsg.), Interpretative Consumer Research. Paradigms, Methodologies and Applications (S. 9-23). Copenhagen: Copenhagen Business School Press.Google Scholar
  39. Parsons, T. (1951). The Social System. London: Routledge.Google Scholar
  40. Pine, J. und Gilmore, J. (1999). The Experience Economy. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  41. Reckwitz, A. (2006). Das Subjekt des Konsums in der Kultur der Moderne: Der kulturelle Wandel der Konsumtion. In K.-S. Rehberg (Hrsg.), Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Teilband 1 und 2 (S. 424-436). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  42. Rössel, J., Pape, S. (2010). Lebensstile und Konsum. In J. Beckert, C. Deutschmann (Hrsg.), Wirtschaftssoziologie. Sonderband 49 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 344-365). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  43. Schmidbauer, W. (1972). Homo consumens. Der Kult des Überflusses. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  44. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt/ New York: Campus.Google Scholar
  45. Shove, E. und Warde, A. (2002). Inconspicuous Consumption: The Sociology of Consumption, Lifestyles, and the Environment. In R. E. Dunlap, F. H. Buttel, P. Dickens, A. Gijswijt (Hrsg.), Sociological Theory and the Environment. Classical Foundations, Contemporary Insights (S. 230-251). Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  46. Solomon, M. R., Surprenant, C., Czepiel, J. A., Gutman, E. G. (1985). A Role Theory Perspective on Dyadic Interactions: The Service Encounter. Journal of Marketing 49. S. 99-111.Google Scholar
  47. Stichweh, R. (1988). Inklusion in Funktionssysteme der modernen Gesellschaft. In R. Mayntz, B. Rosewitz, U. Schimank, R. Stichweh, Differenzierung und Verständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme (S. 261-293). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  48. Streissler, E. (1994). Konsumtheorien. In B. Tietz (Hrsg.), Handwörterbuch der Absatzwirtschaft (S. 1086-1104). Stuttgart: C. E. Poeschel Verlag.Google Scholar
  49. Streissler, E. und Streissler, M. (1966). Einleitung. In E. Streissler, M. Streissler (Hrsg.), Konsum und Nachfrage (S. 13-149). Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  50. Suchanek, A. und Kerscher, K.-J. (2007). Der Homo oeconomicus: Verfehltes Menschenbild oder leistungsfähiges Analyseinstrument? In R. Lang, A. Schmidt (Hrsg.), Individuum und Organisation. Neue Trends eines organisationswissenschaftlichen Forschungsfeldes (S. 251-275). Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  51. Weber, M. (1984). Die protestantische Ethik I. Eine Aufsatzsammlung. Gütersloh: GTB.Google Scholar
  52. Wiswede, G. (1972). Soziologie des Verbraucherverhaltens. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  53. Wiswede, G. (2000). Konsumsoziologie – eine vergessene Disziplin. In D. Rosenkranz, N. Schneider (Hrsg.), Konsum. Soziologische, ökonomische und psychologische Perspektiven (S. 23-72). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  54. Zaltman, G. und Wallendorf, M. (1979). Consumer Behavior. Basic Findings and Management Implications. New York/Chichester/Brisbane/Toronto: John Wiley & Sons.Google Scholar
  55. Zukin, S. und Maguire, J. S. (2004). Consumers and Consumption. Annual Review of Sociology 30. S. 173-197.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations