Advertisement

Einleitung: Multiperspektivische Verbraucherforschung

  • Sebastian Nessel
  • Nina Tröger
  • Christian Fridrich
  • Renate Hübner
Chapter
Part of the Kritische Verbraucherforschung book series (KV)

Zusammenfassung

Entscheidungen der Verbraucherinnen und Verbraucher über den Kauf bzw. Nicht- Kauf von Gütern und Dienstleistungen sind sowohl ökonomisch als auch ökologisch und gesellschaftlich bedeutsam. Diese Entscheidungen sind eingebettet in ein Geflecht sozialer und individueller Praktiken in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen (Bala und Schuldzinski 2016, 2017; Tröger et al. 2017; Rabelt et al. 2007). Wissenschaftliche Erkenntnisse über den Kauf bzw. Nicht-Kauf sowie den Ge- und Verbrauch von Konsumgütern werden jedoch meist nur von einzelnen Wissenschaftsbereichen erhoben, ohne dass diese bisher in einem engeren Dialog stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bala, C., Müller, K. (2013). „Tote haben keine Kämpfe“. Anmerkungen zur Debatte über den Zustand der Verbraucherforschung. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 8. S. 79-85.Google Scholar
  2. Bala, C., Schuldzinski, W. (Hrsg.) (2017). Pack ein, schmeiß’ weg? Wegwerfkultur und Wertschätzung von Konsumgütern. Düsseldorf: Verbraucherzentrale NRW.Google Scholar
  3. Bala, C., Schuldzinski, W. (Hrsg.) (2016). Prosuming und Sharing – neuer sozialer Konsum: Aspekte kollaborativer Formen von Konsumtion und Produktion. Düsseldorf: Verbraucherzentrale NRW.Google Scholar
  4. Fridrich, Ch. (2017). Verbraucherbildung im Rahmen einer umfassenden sozioökonomischen Bildung. Plädoyer für einen kritischen Zugang und für ein erweitertes Verständnis. In Ch. Fridrich, R. Hübner, K. Kollmann, M.-B. Piorkowsky, N. Tröger (Hrsg.), Abschied vom eindimensionalen Verbraucher (S. 113-160). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Fridrich, C., Hübner, R., Hufnagel, R., Jaquemoth, M., Kollmann, K., Piorkowsky, M.-B., Wahlen, S. (2014). Bamberger Manifest für ein neues Verbraucherverständnis. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 3. S. 321-326.Google Scholar
  6. Fridrich, Chr., Hübner, R., Kollmann, K., Piorkowsky. M-B., Tröger, Nina (2017) (Hrsg.): Abschied vom eindimensionalen Verbraucher. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Hübner, R. (2017). Nachhaltigkeits- und Verbraucherforschung. Ein Cross-Over-Versuch interventionsorientierter Wissenschaft. In C. Fridrich, R. Hübner, K. Kollmann, M.-B. Piorkowsky, N. Tröger (Hrsg.), Abschied vom eindimensionalen Verbraucher. (S. 161-200). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Jonas, M., Nessel, S., Hassemer, S., Pfister, S. (2017). Zum aktuellen Stand der Verbraucherforschung in Österreich. Materialien zur Verbraucherforschung Nr. 5. Wien: Kammer für Arbeiter und Angestellte.Google Scholar
  9. Kenning, P. (2017). Verbraucherwissenschaften – Begriffliche Grundlagen und Status-Quo. In: ders., A. Oehler, L. Reisch, Ch. Grugel (Hrsg.), Verbraucherwissenschaften. Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen (S. 3-17). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Kollmann, K. (2012). Eingeschränkt – statt ermächtigt. Ein ergänzender Beitrag zur Diskussion, inwieweit die aktuelle Verbraucherforschung nun wirklich lebt. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 7. S. 393-395.Google Scholar
  11. Krainer, L., Winiwarter, V. (2016). Die Universität als Akteurin der transformativen Wissenschaft – Konsequenzen für die Messung der Qualität transdisziplinärer Forschung. GAIA, 2016 (2). S. 110-116.Google Scholar
  12. Nessel, S. (2016). Verbraucherorganisationen und Märkte. Eine wirtschaftssoziologische Untersuchung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Rabelt, V., Simon, K.-H., Weller, I., Heimerl, A. (Hrsg.) (2007). Nachhaltiger_nutzen: Moglichkeiten und Grenzen neuer Nutzungsstrategien. München: Oekom-Verlag.Google Scholar
  14. Piorkowsky. M.-B. (2012). Ja, sie lebt – aber…!. Plädoyer für ein ganzheitliches Verbraucherverständnis. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 7. S. 387-391.Google Scholar
  15. Thaler, R., Sunstein, C. (2003). Libertarian Paternalism. American Economic Review 93. S. 175-179.Google Scholar
  16. Tröger, N. (2017). Welche Potenziale bietet Transdisziplinarität für die Verbraucherforschung und die Verbraucherpolitik? In Ch. Fridrich, R. Hübner, K. Kollmann, K., M-B. Piorkowsky, N. Tröger (Hrsg.), Abschied vom eindimensionalen Verbraucher (S. 47-72). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Tröger, N., Wieser, H., Hübner, R. (2017). Smartphones werden häufiger ersetzt als T-Shirts. Die Nutzungsmuster und Ersatzgründe von KonsumentInnen bei Gebrauchsgütern. In C. Bala,W. Schuldzinski (Hrsg.), Pack ein, schmeiß’ weg? Wegwerfkultur und Wertschätzung von Konsumgütern (S. 79-102). Düsseldorf: Verbraucherzentrale NRW.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Sebastian Nessel
    • 1
  • Nina Tröger
    • 2
  • Christian Fridrich
    • 3
  • Renate Hübner
    • 4
  1. 1.Institut für SoziologieKarl-Franzens-Universität GrazGrazÖsterreich
  2. 2.Arbeiterkammer WienWienÖsterreich
  3. 3.Pädagogische Hochschule WienWienÖsterreich
  4. 4.Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations