Nachhaltiges betriebliches Gesundheitsmanagement – Empfehlungen für die Implementierung in der Praxis

  • André Scholz
  • Usha Singh
  • Argang Ghadiri
  • Theo Peters
Chapter

Zusammenfassung

Das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) gewinnt in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Die demografische Entwicklung und der damit verbundene Mangel an qualifizierten Fachkräften, aber auch der generelle Wandel der Arbeitswelt durch Arbeits- und Informationsverdichtung sowie Digitalisierung, machen es für Unternehmen auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht zunehmend notwendig, in die Gesundheit ihrer Beschäftigten zu investieren. Kosten durch krankheitsbedingte Fehlzeiten und Frühverrentungen, aber auch durch Präsentismus, haben eine hohe wirtschaftliche Bedeutung für Unternehmen und die Sozialversicherungsträger. Die Herausforderung für viele Unternehmen ist daher, ein nachhaltiges BGM aufzubauen bzw. dahingehend weiterzuentwickeln. Das BGM sollte unabhängig sein von kurzfristigem Denken und der aktuellen Personalsituation, um nachhaltig zu wirken. Nachhaltigkeit bedeutet hierbei vor allem, dass das BGM organisatorisch fest verankert ist, und dass die Grundhaltung und Überzeugung der Unternehmensführung und seiner Führungskräfte widerspiegelt, dass das Thema „Gesundheit“ einen unverzichtbaren Wert für die Beschäftigten und somit auch für das Unternehmen darstellt.

Literatur

  1. Cusumano V, Ghadiri A, Heister M, Hummel K, Küßner K, Mockenhaupt J, Nelles L, Peters T, Peters-Lange S, Rexrodt C, Roesler J, Toepler E, Windemuth D (2017) Psychische Gefährdungen am Arbeitsplatz: Herausforderungen aus sozialversicherungswissenschaftlicher Perspektive. Soziales Recht 2(7):58–78Google Scholar
  2. EuPD Research (Hrsg) (2017) Corporate Health Jahrbuch 2017 – Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland. EuPD Research, BonnGoogle Scholar
  3. Ghadiri A (2016) Arbeitspausen in der betrieblichen Gesundheitsförderung – Ein Vorgehensmodell für die systematische Implementierung von gesunden Pausen. Zeitschrift für Führung und Organisation 4(85):270–276Google Scholar
  4. Ghadiri A, Ternès A, Peters T (Hrsg) (2016) Trends im Betrieblichen Gesundheitsmanagement – Ansätze aus Forschung und Praxis. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Kiesche E (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement: Betriebs- und Dienstvereinbarungen – Analyse und Handlungsempfehlungen. Bund-Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  6. Prümper J, Zinke J, Nachtwei J, Hornung S (2014) Das Ziel wird langsam deutlich. Personalmagazin 4:60–62Google Scholar
  7. Rüegg-Stürm J, Grand S (2015) Das St. Galler Management-Modell, 2. Aufl. Haupt, BernGoogle Scholar
  8. Scholz A (2016) Förderung der Gesundheit durch mehr Bewegung im Arbeitsalltag. In: Ghadiri A, Ternès A, Peters T (Hrsg) Trends im Betrieblichen Gesundheitsmanagement – Ansätze aus Forschung und Praxis. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Scholz A, Ghadiri A, Singh U, Wendsche J, Peters T, Schneider S (2018) Functional work breaks in a high-demanding work environment: an experimental field study. Ergonomics 61(2):255–264Google Scholar
  10. Struhs-Wehr K (2017) Betriebliches Gesundheitsmanagement und Führung – Gesundheitsorientierte Führung als Erfolgsfaktor im BGM. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  11. Walter U (2010) Standards des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. In: Badura B, Walter U, Hehlmann T (Hrsg) Betriebliche Gesundheitspolitik – Der Weg zur gesunden Organisation, 2. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  12. Walter U (2017) Qualitätsstandards im BGM. In: Badura B (Hrsg) Arbeit und Gesundheit im 21 Jahrhundert – Mitarbeiterbindung durch Kulturentwicklung. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Winter W, Orthmann A, Reichel W (2015) BGM mit System: Zertifizierung erfolgreicher Unternehmenspraxis. In: Badura B, Ducki BA, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2015 – Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft: Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Springer, BerlinGoogle Scholar
  14. Wollseiffen P, Ghadiri A, Scholz A, Strüder HK, Herpers R, Peters T, Schneider S (2015) Short bouts of intensive exercise during the workday have a positive effect on neuro-cognitive performance: Neuroexercise. Stress and Health 32(5):514–523CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • André Scholz
    • 1
  • Usha Singh
    • 1
  • Argang Ghadiri
    • 1
  • Theo Peters
    • 1
  1. 1.H-BRSSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations