Advertisement

Identitätsbasierter Markenschutz

  • Christoph Burmann
  • Tilo Halaszovich
  • Michael Schade
  • Rico PiehlerEmail author
Chapter
  • 11k Downloads

Zusammenfassung

Durch die Zunahme der „Markenpiraterie“ als Nachahmung von Produkten oder Dienstleistungen unter Verwendung geschützter Marken durch unberechtigte Dritte ist der Markenschutz zu einer zentralen Herausforderung der Markenführung geworden. Aufgabe des Markenschutzes ist die Absicherung der eigenen Marken vor unberechtigtem Zugriff und Missbrauch durch Dritte. In diesem Kapitel sollen folgende Fragen beantwortet werden:

- Was sind die Aufgaben des Markenschutzes? Wie unterscheidet sich der ganzheitlichen Ansatz des identitätsbasierten Markenschutzes vom klassischen, rein rechtlichen Verständnis?

- Anhand welcher Kriterien wird eine Markenschutzstrategie festgelegt?

- Welche rechtlichen Maßnahmen können zum Schutz der eigenen Marken eingesetzt werden?

- Durch welche nicht-rechtlichen Maßnahmen können die eigenen Marken zusätzlich geschützt werden?

- Welche internen Voraussetzungen müssen geschaffen werden, um einen ganzheitlichen Markenschutz erfolgreich umsetzen zu können?

Literatur

  1. Baumgarth, C. (2014). Markenpolitik: Markentheorien, Markenwirkungen, Markenführung, Markencontrolling, Markenkontexte. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Friese, J., Jung, U., Röhm, T., & Spettmann, R. (2006). Intellectual property: an underestimated and undermanaged asset? Journal of Business Chemistry, 3(1), 42–48.Google Scholar
  3. Green, R. T., & Smith, T. (2002). Executive insights: countering brand counterfeits. Journal of International Marketing, 10(4), 89–106.CrossRefGoogle Scholar
  4. Keller, C. (2016). Identitätsbasierter Markenschutz – Konzeptualisierung im Kontext der internationalen Marken- und Produktpiraterie. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Lochner, M. (2011). Gefälschte Marken in China – Wohnst du noch oder kopierst du schon? http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/markenpiraterie-in-china-wohnst-du-noch-oder-kopierst-du-schon-1.1127270. Zugegriffen: 22. Aug. 2017.Google Scholar
  6. Markenverband (2008). Identitätsschutz. Berlin: Markenverband.Google Scholar
  7. OECD (2008). The economic impact of counterfeiting and piracy. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  8. Ostergard, R.L. (2000). The Measurement of Intellectual Property Rights Protection. Journal of International Business Studies, 31(2), 349–360.Google Scholar
  9. Schröder, H. (2005). Markenschutz als Aufgabe der Markenführung. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung: Grundlagen, Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen (S. 351–377). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Schröder, H., & Ahlert, D. (2004). Absicherung von Marketingstrategien durch das Marketing-Rechts-Management. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung: Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement, Strategien, Instrumente, Erfahrungen (S. 2471–2500). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Staake, T., & Fleisch, E. (2008). Countering counterfeit trade – illicit market insights, best practice strategies, and management tools. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Ströbele, P., & Hacker, F. (2015). Markengesetz. Köln: Heymanns.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Christoph Burmann
    • 1
  • Tilo Halaszovich
    • 2
  • Michael Schade
    • 1
  • Rico Piehler
    • 1
    Email author
  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Jacobs University BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations