Advertisement

Rot-Rot-Grün unter Führung eines linken Ministerpräsidenten

Bodo Ramelow (seit 2014)
  • Torsten OppellandEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dass das Experiment einer rot-rot-grünen Koalition unter der Führung eines Ministerpräsidenten zustande kam, war das Ergebnis eines strategischen Lernprozesses insbesondere auf Seiten der Partei Die Linke seit dem Scheitern der Koalitionsverhandlungen im Jahr 2009. Nach der schwierigen Koalitionsbildung ist das primäre Ziel der beteiligten Akteure, die alle viel riskiert haben, dass diese Koalition nicht bis zur nächsten Wahl, sondern möglichst darüber hinaus hält. Diesem Ziel dient der extrem kooperative Regierungsstil von Bodo Ramelow „auf Augenhöhe“. Zur Mitte der Legislaturperiode werden die Konflikte zwischen den Koalitionspartnern jedoch größer, so dass der Erfolg des „Experiments“ offen bleibt.

Schlüsselwörter

Wahlkampf Regierungsbildung rot-rot-grüne Koalition Ministerpräsident Ramelow Regierungsstil Bürgerbeteiligung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Best, H., Niehoff, F., Salheiser, A., Vogel, L. (2016). Politische Kultur im Freistaat Thüringen. Gemischte Gefühle: Thüringen nach der „Flüchtlingskrise“. Ergebnisse des Thüringen-Monitors 2016, Jena. http://www.thueringen.de/th1/tsk/landesregierung/thueringenmonitor/. Zugegriffen 22.3.2017.
  2. Bündnis 90/Die Grünen Thüringen (2013). Beschluss der Landesdelegiertenkonferenz, 29./30. November, http://gruene-thueringen.de/partei/gremien/29-30112013-ldk-erfurt/eigenst%C3%A4ndig-konzeptstark-gr%C3%BCn-th%C3%BCringen-2014-sozial-%C3%B6kologi-0. Zugegriffen: 23. Januar 2015.
  3. Carstens, P. (2013). SPD-Führung wirbt für Bündnis mit Union und öffnet sich nach links. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15. November, S. 1.Google Scholar
  4. CDU Landesverband Thüringen (2014). Unsere Thüringen-Bilanz 2009-2014, Erfurt 2014.Google Scholar
  5. Debes, M. (2014a). SPD: Taubert setzt sich als Wahlziel 25 Prozent plus X. Ostthüringer Zeitung vom 8. Januar.Google Scholar
  6. Debes, M. (2014b). Reportage: So lief das Treffen des SPD-Vorstands in Erfurt ab. Thüringer Allgemeine vom 21. Oktober.Google Scholar
  7. Debes, M. (2014c). Christine Lieberknecht. Von der Mitläuferin zur Ministerpräsidentin. Eine politische Biografi e. Essen: Klartext Verlag.Google Scholar
  8. Debes, M (2015a). Posten, Macht und Eitelkeiten. Der Umbau der Thüringer Ministerien. Ostthüringer Zeitung vom 28. Januar, 3.Google Scholar
  9. Debes, M (2015b). Umfrage sieht stabile Koalition und Amtsbonus für Ramelow. Ostthüringer Zeitung vom 6. Juni, 1.Google Scholar
  10. Debes, M (2016a). Ramelow „ausfällig und unbeherrscht“. Ostthüringer Zeitung vom 26. April 2016.Google Scholar
  11. Debes, M (2016b). SPD drängt auf Wohnsitzauflage. Ostthüringer Zeitung vom 27. September, 1.Google Scholar
  12. Debes, M (2017a). SPD wehrt sich gegen Attacken der Grünen. Ostthüringer Zeitung vom 14. März, 1.Google Scholar
  13. Die Linke. Thüringen (2014). Beschluss des 4. Landesparteitages, 2. Tagung, 2. März in Sömmerda, S. 5, http://www.die-linke-thueringen.de/fileadmin/LV_Thueringen/dokumente/parteitage/Wahlstrategie.pdf. Zugegriffen: 23. Januar 2015.
  14. Die Linke Thüringen, SPD Thüringen und Bündnis 90/Die Grünen Thüringen (2014a). Anlage 1 zum Protokoll des Sondierungsgesprächs v. 23. September, „‚Die Würde des Menschen ist unantastbar’. Zur Aufarbeitung der DDR-Geschichte“.Google Scholar
  15. Die Linke Thüringen, SPD Thüringen und Bündnis 90/Die Grünen Thüringen (2014b). Thüringen gemeinsam voranbringen: demokratisch, sozial, ökologisch. Koalitionsvertrag für die 6. Wahlperiode des Thüringer Landtags, Endfassung vom 20. November. https://www.die-linke.de/fileadmin/download/thueringen2014/koalitionsvertrag/141205_thueringen_koalitionsvertrag.pdf Zugegriffen 24.03.2017.
  16. Frankfurter Allgemeine Zeitung (2015). Bausewein fordert radikale Wende. Vom 27. August.Google Scholar
  17. Gothe, H. (2010). Die thüringische Landtagswahl vom 30. August 2009. Desaster für die Althaus- CDU mündet in schwarz-rotem Bündnis. Zeitschrift für Parlamentsfragen 41, 304-322.Google Scholar
  18. Hennig-Wellsow, S. (Hrsg.) (2015). Mit Links regieren? Wie Rot-Rot-Grün in Thüringen geht. Hamburg: VSA.Google Scholar
  19. Hoff, B.-I. (2015). Rot-Rot-Grün: Erfolgreiches Experiment im Parteienlabor. In Hennig-Wellsow, S. (Hrsg.). Mit Links regieren? Wie Rot-Rot-Grün in Thüringen geht (S. 45-58). Hamburg: VSA.Google Scholar
  20. Korsch, F. (2016), `Natürliche Verbündete´? Die Pegida-Debatte in der AfD zwischen Anziehung und Ablehnung. In A. Häusler (Hrsg.), Die Alternative für Deutschland. Programmatik, Entwicklung und politische Verortung, Wiesbaden: Springer VS, 111-134.Google Scholar
  21. Machowecz, M. (2015a). Das kann ja heiter werden. In ZEIT online vom 12. März. http://www.zeit.de/2015/thueringen-regierung-ramelow/komplettansicht?print. Zugegriffen: 30.03.2015.
  22. Machowecz, M. (2015b). Hört mal her! So geht das nicht. In Die Zeit Nr. 44 vom 29. Oktober, 13.Google Scholar
  23. Machowecz, M. (2015c). Die sieben Tricks des Bodo R. In Die Zeit Nr. 44 vom 3. Dezember, 12-13.Google Scholar
  24. Mehr Demokratie Thüringen e.V. (2016). Mitdiskutieren und Reformprozess anschieben! Vom 1. Dezember. https://thueringen.mehr-demokratie.de/einzelansicht-news/?tx_ttnews%5Bback-Pid%5D=6801&tx_ttnews%5Btt_news%5D=17654&cHash=06477cb06c2a6fbbf96adc094ff6ff8e: Zugegriffen 16.03.2017.
  25. Müller, C.-P. (2013), Thüringer SPD schließt Bündnis unter der Führung der Linkspartei nicht aus, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. November, S. 4.Google Scholar
  26. Müller, C.-P. (2014a). In der Konsequenz kompliziert. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29. September, 4.Google Scholar
  27. Müller, C.-P. (2014b). Vorwärts in die Ungewissheit. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27. Oktober, 4.Google Scholar
  28. Müller, C.-P. (2015). Thüringen steht noch. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14. März, 5.Google Scholar
  29. Müller, C.-P. (2016). Herzlich Willkommen in der SPD. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.April, 4.Google Scholar
  30. Oppelland, T. (2015). Die thüringische Landtagswahl vom 14. September 2014: Startschuss zum Experiment einer rot-rot-grünen Koalition unter linker Führung. Zeitschrift für Parlamentsfragen 46, 39-56.Google Scholar
  31. Oppelland, T., Träger, H. (2014). Die Linke. Willensbildung in einer ideologisch zerstrittenen Partei. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  32. Oppelland, T., Träger, H. (2016). Ein neuer Koalitionstyp: Voraussetzungen für rot-rote bzw. rot-rot-grüne Koalitionen unter Führung der Linken auf Landesebene, Zeitschrift für Politik 63/1, 24-44.Google Scholar
  33. Ostthüringer Zeitung (2014). Lieberknecht wirbt um die SPD. Vom 23. September, 1.Google Scholar
  34. Ostthüringer Zeitung (2016). SPD legt sich auf Rot-Rot-Grün fest. Vom 8. März 2016.Google Scholar
  35. Otto, Jeanette (2016). Es brennt. Die Zeit Nr. 34 vom 11. August.Google Scholar
  36. Ramelow, Bodo (2001). „Natürlich bin ich ein Fremdkörper“ Interview. Thüringer Allgemeine v. 22. November.Google Scholar
  37. Ramelow, B. (2014). Das Ansehen der Demokratie hat unter Lieberknecht Schaden genommen“. Interview Ostthüringer Zeitung vom 11. Juli.Google Scholar
  38. Ramelow, B. (2015a). Es ist nicht egal, wer regiert. Eine Bilanz der ersten Monate von Rot-Rot-Grün in Thüringen. In S. Hennig-Wellsow (Hrsg.), Mit Links regieren? Wie Rot-Rot-Grün in Thüringen geht (9-15). Hamburg: VSA.Google Scholar
  39. Ramelow, B. (2015b). Herr Ramelow, wie fühlt sich Macht an? Akrützel. Jenas führende Hochschulzeitung, 25. Jg., Nr. 350 vom 3. Dezember, 7.Google Scholar
  40. Ramelow, Bodo (2016). Vom Zuwanderungsland zur sozialen Einwanderungsgesellschaft. http://www.jenapolis.de/2016/06/25/jenaer-rede-von-bodo-ramelow-vom-zuwanderungsland-zur-sozialen-einwanderungsgesellschaft/. Zugegriffen: 30. Juni 2016.
  41. Schauka, F. (20152). Bodo Ramelow. Ein Linker aus dem Westen erobert den Osten. Essen: Klartext Verlag E-Book.Google Scholar
  42. Saretzki, T., Tils, R. (2006). Die schleswig-holsteinische Landtagswahl vom 20. Februar 2005: Geheime Stimmverweigerung für Ministerpräsidentin Heide Simonis erzwingt Große Koalition. Zeitschrift für Parlamentsfragen 37, H. 1, 145-163.Google Scholar
  43. Schmitt-Beck, R., Faas, T. (2009). Die hessische Landtagswahl vom 27. Januar 2008: Wiederkehr der „hessischen Verhältnisse“. Zeitschrift für Parlamentsfragen 40, H. 1, 16-34.Google Scholar
  44. Thüringer Allgemeine (2014). „Ramelow geh’ heim“. Tausende demonstrieren in Erfurt gegen Rot- Rot-Grün, 11. November.Google Scholar
  45. Thüringer Landtag (2014a). Plenarprotokolle. 6. WP. Protokoll 6/2, 2. Sitzung v. 5. Dezember.Google Scholar
  46. Thüringer Landtag (2014b). Plenarprotokolle. 6. WP. Protokoll 6/3, 3. Sitzung v. 12. Dezember.Google Scholar
  47. Thüringer Landtag (2016a). Gesetzentwurf der Fraktion der CDU. Fünftes Gesetz zur Änderung der Verfassung des Freistaats Thüringen (Gesetz zur Einführung fakultativer Referenden). Drucksache 6/2283.Google Scholar
  48. Thüringer Landtag (2016b). Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. Mögliches Fehlverhalten der Thüringer Landesregierung in der „Lauinger-Affäre“. Drucksache 6/2760.Google Scholar
  49. Thüringer Landtag (2016c). Plenarprotokolle. 6. WP. Protokoll 6/60. Sitzung v. 1. September.Google Scholar
  50. Thüringer Staatskanzlei (2017). Halbzeitbilanz. Thüringen nach 2 ½ Jahren Rot-Rot-Grün. www.halbzeitbilanz-thueringen.de Zugegriffen am 21. Juli 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations