Advertisement

Regieren mit absoluter Mehrheit

Bernhard Vogel und Dieter Althaus (1999-2009)
  • Karl SchmittEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Regierungen Vogel und Althaus verfügten mit der absoluten Mehrheit der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag über die verfassungsrechtlichen und faktischen Machtressourcen, um ihre Ziele ohne Rücksicht auf Koalitionspartner durchzusetzen. Dies ist beiden Ministerpräsidenten, nicht zuletzt dank der jeweils unangefochtenen Führung ihrer Partei, weitgehend gelungen. Dass Althaus‘ Erfolgsbilanz insgesamt weniger glanzvoll ausfiel als die Vogels, hatte seine Hauptursachen in der knappen Mehrheit, die einzelnen Abgeordneten Vetopositionen verschaffte, in seinem weniger auf Dialog, Zustimmung und Kooperation gerichteten Regierungsstil und in einer teilweise unprofessionellen Darstellungspolitik. Althaus‘ Skiunfall am Ende seiner Amtszeit war ein schwerer Schlag für sein Ansehen.

Schlüsselwörter

Ministerpräsident Vogel Ministerpräsident Althaus Absolute Mehrheit Führungsstil Regierungsbildung CDU Thüringen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bettenhäuser, M./Lasch, S. (2008). Die SPD. In: K.Schmitt./T. Oppelland (Hrsg.), Parteien in Thüringen. Ein Handbuch (S. 139-221). Düsseldorf: Droste Verlag.Google Scholar
  2. Bull, H. P. (1999). Die Ein-Partei-Regierung – eine Koalition eigener Art. In: R. Sturm/S. Kropp (Hrsg.), Hinter den Kulissen von Regierungsbündnissen (S. 169-179). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Debes, M. (2014). Christine Lieberknecht. Von der Mitläuferin zur Ministerpräsidentin. Eine politische Biografie. Essen: Klartext Verlag.Google Scholar
  4. Debes, M. (2016). Dieter Althaus und seine Reue über die schnelle Rückkehr in die Politik. In: Thüringische Landeszeitung 25. 5. 2016.Google Scholar
  5. Edinger, M. (2003). Die Herausforderung der repräsentativen Demokratie in Thüringen. Hintergründe, Verlauf und Wirkungen der Kontroverse um das Volksbegehren. In: K. Schmitt (Hrsg.), Herausforderungen der repräsentativen Demokratie (S. 121-156). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Forschungsgruppe Wahlen (1994). Wahl in Thüringen 1994. FGW-Bericht Nr. 78.Google Scholar
  7. Forschungsgruppe Wahlen (2004). Wahl in Thüringen 2004. FGW-Bericht Nr. 116.Google Scholar
  8. Gothe, H. (2010). Die thüringische Landtagswahl vom 30. August 2009. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 41 (2010), S. 305-322.Google Scholar
  9. Grunden, T. (2009). Politikberatung im Innenhof der Macht. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Haungs, P. (1989). Der Führungswechsel in der rheinland-pfälzischen CDU: Innerparteiliche Entsolidarisierung oder demokratische Politische Kultur? In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 20 (1989), S. 504-526.Google Scholar
  11. Hoffmeister, H. (2010). Schwierige Geister und kritische Köpfe – an Weimar bissen sich alle Minister die Zähne aus. In: Ders. (Hrsg.), Wir drucken Klartext (S. 207-215). Weimar: Weimarer Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  12. Infratest dimap (1999). Wahlreport. Landtagswahl in Thüringen 12. September 1999. Berlin.Google Scholar
  13. Infratest dimap (2004). Wahlreport. Landtagswahl in Thüringen 13. Juni 2004. Berlin.Google Scholar
  14. Infratest dimap (2009). Wahlreport. Landtagswahl in Thüringen 30. August 2009. Berlin.Google Scholar
  15. Klein, Matthias (2015). Landesvaterdemokratie. Die Regierungsstile der Ministerpräsidenten Bernhard Vogel und Kurt Beck. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Korte, K. R./Florack, M./Grunden, T. (2006). Regieren in Nordrhein-Westfalen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Mertes, M. (2003). Bundeskanzleramt und Bundespresseamt. Das Informations- und Kommunikationsmanagement der Regierungszentrale. In: G. Hirscher/K.R. Korte (Hrsg.), Information und Entscheidung. Kommunikationsmanagement der politischen Führung (S. 52-78). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Meuschel, St. (2004). Who loves Nessie oder das Wunder von Weimar. In: Oper & Tanz 4/2004.Google Scholar
  19. Müller, C.P. (2005). Ein Abweichler gefährdet den Ministerpräsidenten. In: FAZ 23. 2. 2005.Google Scholar
  20. Müller, C.P. (2008). Thüringens Innenminister tritt zurück. In: FAZ 9. 4. 2008.Google Scholar
  21. Müller, C.P. (2009). Fernsehdiskussion vor der Landtagswahl. Thüringer Landesvater in der Defensive. In: FAZ online, 25. 8. 2009.Google Scholar
  22. Noelle-Neumann, E. (1999). Wir sind ein Volk. In: FAZ 15.9.1999.Google Scholar
  23. Nonnenmacher, G./Vogel, B. (2012). Mutige Bürger braucht das Land. Chancen der Politik in unübersichtlichen Zeiten. Freiburg/Basel/Wien: Herder.Google Scholar
  24. Opielka, M./Winkler, M. (2009). Evaluation der Wirkungen der „Thüringer Familienoffensive“. Abschlussbericht. Jena.Google Scholar
  25. Pilvousek, J. (2005). Politischer Katholizismus im preußischen Thüringen. In: Thüringer Landtag (Hrsg.), Kirchen und kirchliche Aufgaben in der parlamentarischen Auseinandersetzung in Thüringen (S. 155-175). Erfurt: Hain Verlag.Google Scholar
  26. Sauer, Th./Oppelland, T. (2008). Die PDS/Linkspartei.PDS/Die Linke. In: K. Schmitt./T. Oppelland (Hrsg.), Parteien in Thüringen. Ein Handbuch (S. 223-316). Düsseldorf: Droste Verlag.Google Scholar
  27. Schmitt, K. (1999). Koalitionsoptionen in Thüringen aus der Sicht der Parteimitglieder. In: O.N. Haberl/T. Korenke (Hrsg.), Politische Deutungskulturen. Festschrift für Karl Rohe (S. 346-365). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Schmitt, K. (2006). Die thüringische Landtagswahl vom 13. Juni 2004. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 37 (2006), S. 126-144.Google Scholar
  29. Schmitt, K. (2008). Thüringen 1990: Die Neuformierung einer Parteienlandschaft. In: Ders./T. Oppelland (Hrsg.), Parteien in Thüringen. Ein Handbuch (S. 21-39). Düsseldorf: Droste Verlag.Google Scholar
  30. Schneider, H. (2001). Ministerpräsidenten. Profil eines politischen Amtes im deutschen Föderalismus. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  31. Seela. R. (2015). 25 Jahre CDU-Fraktion – Stark für Thüringen – Besser für das Land. Erfurt.Google Scholar
  32. Thüringer Finanzministerium (2010). Fortschrittsbericht „Aufbau Ost“ für das Jahr 2009. Erfurt.Google Scholar
  33. Thüringer Rechnungshof (2010). Konsolidierung des Thüringer Landeshaushalts. Sonderbericht an den Thüringer Landtag und die Thüringer Landesregierung. Rudolstadt.Google Scholar
  34. Vogel, B. (2002). Unser Entsetzen in Kraft verwandeln. Rede bei der Trauerfeier zum Gedenken an die Opfer des Verbrechens am Erfurter Gutenberg-Gymnasium. Erfurt 3. Mai 2002. In: Ders., Sorge tragen für die Zukunft. Reden 1998-2002 (S. 204-207). Berlin: Ch. Links Verlag.Google Scholar
  35. Vogel, B. (2009). Regieren in Thüringen. Erfahrungen aus der Praxis. In: A. Liedhegener/T. Oppelland (Hrsg.), Parteiendemokratie in der Bewährung. Festschrift für Karl Schmitt (S. 287-295). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Vogel, B. (2017). Demokratie gestalten. Politische Führung, Verantwortung und die Mühe der Ebene. Vortrag am 6.10.2017 in der Politischen Akademie Tutzing, Ms.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations