Advertisement

Parteien und Wahlen

Stabilität im Wandel
  • Martin WieczorekEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Auf Grundlage der Ergebnisse der Landtags- und Bundestagswahlen lassen sich drei Phasen in der Entwicklung des Thüringer Parteiensystems ausmachen: eine erste Phase bis 1994, die sich als ein Mehr-Parteiensystem unter Führung der CDU darstellt; eine zweite Phase bis 2009, die sich durch die Dominanz der CDU auf Landesebene auszeichnet, während die SPD zeitgleich stärkste bundespolitische Kraft in Thüringen wird und schließlich eine dritte Phase ab 2009 mit einem erneuten Mehr-Parteiensystem unter Führung der CDU bei erweiterten Koalitionsoptionen. Stabilität und Wandel im Parteiensystem werden deutlich durch einen vergleichenden Blick auf Mitgliederzahlen und Rekrutierungsfähigkeit, die kommunalpolitische Stärke, regionale Hochburgen sowie die Wählerschaft der Thüringer Parteien.

Schlüsselwörter

Wahlen Landtag Parteien Parteiensystem Kommunalwahlen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, U. (2010). Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. 4. Auflage. Bonn: Verlag für Sozialwissenschaften (Lizenzausgabe für die Bundeszentrale für politische Bildung).Google Scholar
  2. Baethge, C. (2011). Rolle im Bund und Erfolg im Land – eine parteienbezogene Analyse der Landtagswahlen 1949 bis 2010. Zeitschrift für Parlamentsfragen 42, S. 568-586.Google Scholar
  3. Bettenhäuser, M.& Lasch, S. (2008). Die SPD. In: K. Schmitt & T. Oppelland (Hrsg.). Parteien in Thüringen. Ein Handbuch (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, hrsg. von der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 16) (S. 139-222). Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  4. Bräuniger, T. & Debus, M. (2012). Parteienwettbewerb in den deutschen Bundesländern, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Edinger, M. (2010). Gefährdungen der demokratischen Kultur in Thüringen. Rechtsextremismus und politische Entfremdung (Expertise für das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit). Jena.Google Scholar
  6. Falter, J., Lindenberger, T. & Schumann, S. (1986). Wahlen und Abstimmungen in der Weimarer Republik. München: Beck.Google Scholar
  7. Feist, U. & Hoffmann, H. (1991). Die Landtagswahlen in der ehemaligen DDR am 14. Oktober 1990: Föderalismus im wiedervereinten Deutschland – Tradition und neue Konturen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 22, S. 5-34.Google Scholar
  8. Fürnberg, O. (2012). Landtagswahlen im „Schatten“ von Bundestagswahlkämpfen: Welchen Einfluss hat der Wahltermin? Zeitschrift für Parlamentsfragen 43, S. 564-579.Google Scholar
  9. Gothe, H. (2010). Die thüringische Landtagswahl vom 30. August 2009: Desaster für Althaus-CDU mündet in schwarz-rotem Bündnis. Zeitschrift für Parlamentsfragen 41, S. 304-321.Google Scholar
  10. Kropp, S., Kaina, V. & Ruschke, M. (2012). Der Thüringer Landtag, In: S. Mielke & W. Reutter (Hrsg.), Landesparlamentarismus in Deutschland: Geschichte-Struktur-Funktionen (S. 625- 666). 2. Auflage. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Lembcke, O. W. & Wieczorek, M. (2010). Wahlen und Wahlsysteme, Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.Google Scholar
  12. Leunig, S. (2007). Die Regierungssysteme der deutschen Länder im Vergleich., Opladen u.a.: Budrich.Google Scholar
  13. Leunig, S. & Memmeler, B. (2008). Bündnis90/Die Grünen, In: K. Schmitt & T. Oppelland (Hrsg.). Parteien in Thüringen. Ein Handbuch (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, hrsg. von der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 16) (S. 375-431). Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  14. Mielke, S. & Reutter, W. (2012). Länderparlamentarismus in Deutschland – Eine Bestandsaufnahme. In: S. Mielke & W. Reutter (Hrsg.), Landesparlamentarismus in Deutschland: Geschichte- Struktur-Funktionen (S. 23-66). 2. Auflage. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Niedermayer, O. (2013). Die Parteiensysteme der Bundesländer. In: O. Niedermayer (Hrsg.). Handbuch Parteienforschung (S. 765-790). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Niedermayer, O. (2016). Parteimitglieder in Deutschland – Version 2016 (Arbeitshefte a.d. Otto- Stammer-Zentrum der FU Berlin, Nr. 26). Berlin.Google Scholar
  17. Oppelland, T. (2015). Die thüringische Landtagswahl vom 14. September 2014: Startschuss zum Experiment einer rot-rot-grünen Koalition unter linker Führung. Zeitschrift für Parlamentsfragen 46, S. 39-56.Google Scholar
  18. Oppelland, T. & Schmitt, K. (2008). Gelungene Konsolidierung? Parteien und Parteiensystem in Thüringen 1990-2007. In: K. Schmitt & T. Oppelland (Hrsg.). Parteien in Thüringen. Ein Handbuch (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, hrsg. von der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 16) (S. 471-493). Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  19. Oppelland, T. und Träger, H. (2014). Die Linke: Willensbildung in einer ideologisch zerstrittenen Partei. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Oppelland, T. und Träger, H. (2016). Ein neuer Koalitionstyp: Voraussetzungen für rot-rote bzw. rot-rot-grüne Koalitionen unter Führung der Linken auf Landesebene. Zeitschrift für Politik 63, S. 24-44.Google Scholar
  21. Patz, J. & Oppelland, T. (2008). Rechtsextreme Parteien: NPD, DVU und „Republikaner“. In: K. Schmitt & T. Oppelland (Hrsg.). Parteien in Thüringen. Ein Handbuch (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, hrsg. von der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 16) (S. 433-470). Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  22. Rommelfänger, U. (2011). Das Werden des Freistaates Thüringen. In: K. Schmitt (Hrsg.), Thüringen. Eine politische Landeskunde (Jenaer Beitrage zur Politikwissenschaft, Band 4) (S. 32-48). 2. Auflage. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Sauer, T. (2008). Die CDU. In: K. Schmitt & T. Oppelland (Hrsg.). Parteien in Thüringen. Ein Handbuch (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, hrsg. von der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 16) (S. 41-139). Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  24. Sauer, T. & Oppelland, T. (2008). In: K. Schmitt & T. Oppelland (Hrsg.). Parteien in Thüringen. Ein Handbuch (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, hrsg. von der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 16) (S. 223-317). Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  25. Schärdel, J. (2017), Vom euroskeptischen Herausforderer zur rechtsextremen Gefahr? Eine Untersuchung der regionalen Berichterstattung über die AfD in neun deutschen Landtagswahlkämpfen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 48, S. 76-101.Google Scholar
  26. Schmitt, K. (2000). Die Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen vom 5. und 12. September 1999: Landespolitische Entscheidungen im Schlagschatten der Bundespolitik. Zeitschrift für Parlamentsfragen 31, S. 43-68.Google Scholar
  27. Schmitt, K. (2006). Die thüringische Landtagswahl vom 13. Juni 2004: Glückliche Bestätigung eines gelungenen Stabwechsels. Zeitschrift für Parlamentsfragen 37, S. 126-145.Google Scholar
  28. Schmitt, K. (2011). Wahlen: Kontinuität und Umbruch. In: K. Schmitt (Hrsg.). Thüringen. Eine politische Landeskunde (Jenaer Beitrage zur Politikwissenschaft, Band 4) (S. 111-134). 2. Auflage. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Schmitt, K. & Oppelland, T. (Hrsg.) (2008). Parteien in Thüringen. Ein Handbuch (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, hrsg. von der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 16). Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  30. Wieczorek, M. (2015). Wahlen zum Thüringer Landtag. In: Thüringer Landtag (Hrsg.). Ein Vierteljahrhundert parlamentarische Demokratie. Der Thüringer Landtag 1990-2014 (Schriften zur Geschichte des Parlamentarismus in Thüringen, Band 33) (S. 15-35). Weimar: Wartburg-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations