Advertisement

Active Assisted Living (AAL) Beiträge der Mensch-Computer Interaktion zum Gesunden Altern

  • Katja Neureiter
  • Alina Krischkowsky
  • Manfred Tscheligi
Chapter

Zusammenfassung

Der demographische Wandel, der sich in einer zunehmenden Lebenserwartung und einem Rückgang der Geburtenrate widerspiegelt, hat die Altersstruktur unserer Gesellschaft in den letzten Jahren stark verändert und ist zu einer der größten sozialpolitischen Herausforderungen geworden. Die EU hat mit der Lissabon-Strategie einen ersten Grundstein gelegt, um diesen Herausforderungen zu begegnen (Kröhnert et al., 2008). Vielversprechende Ansätze wie „Aktives Altern“ sind auch im Rahmenprogramm, Strategie Europa 2020, verankert und zielen unter anderem darauf ab, es älteren Menschen zu ermöglichen, aktiv in der Gesellschaft teilzunehmen sowie bei guter Gesundheit und in angemessenen Wohnbedingungen im eigenen Zuhause alt zu werden (Europäische Kommission, 2012).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abras C, Maloney-Krichmar D und Preece J. (2004): User-centered design. Bainbridge, W. Encyclopedia of Human-Computer Interaction. Thousand Oaks: Sage Publications, 37, 445–456Google Scholar
  2. Biocca F und Harms C (2002): Defining and measuring social presence: Contribution to the networked minds theory and measure. Proceedings of the 5th Annual International Workshop on Presence 01/2002, 1–36Google Scholar
  3. Europäische Kommission (2012): Der EU-Beitrag für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union http://ec.europa.eu/social/BlobServlet?docId=8710&langId=de (Abruf am 31.01.17)
  4. Ellis DR und Kurniawan SH (2000): Increasing the usability of online information for older users: A case study in participatory design. International Journal of Human-Computer Interaction 12, 263–276Google Scholar
  5. Kröhnert S, Hoßmann I und Klingholz R (2008): Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung: Die demografische Zukunft von Europa: wie sich die Regionen verändern (Vol. 34509). Deutscher Taschenbuch VerlagGoogle Scholar
  6. Muller MJ (2002): Participatory design: the third space in HCI. Julie A. Jacko, Andrew Sears (Hrsg.): The human-computer interaction handbook: fundamentals, evolving technologies and emerging applications, L. Erlbaum Associates Inc., Hillsdale, 1051–1068Google Scholar
  7. Neureiter K, Murer M, Fuchsberger V et al. (2013): Hand and eyes: how eye contact is linked to gestures in video conferencing. Proceeding CHI EA. 127–132 ACMGoogle Scholar
  8. Neureiter K, Moser C und Tscheligi M (2014a): Social Presence as influencing factor for social capital. Proceedings of Presence, 57–64. FacultasGoogle Scholar
  9. Neureiter K, Moser C und Tscheligi M (2014b): Look into My Eyes & See, What You Mean to Me. Social Presence as Source for Social Capital. Proc. SocInfo 183–198, Springer International PublishingGoogle Scholar
  10. Norman DA und Draper SW (1986): User centred system design: New perspectives on human-computer interaction. L. Erlbaum Associates Inc., HillsdaleGoogle Scholar
  11. Short JW und Christie B (1976): The Social Psychology of Telecommunications. John Wiley and SonsGoogle Scholar
  12. Vines J, Pritchard G, Wright P et al. (2015): An Age-Old Problem: Examining the Discourses of Ageing in HCI and Strategies for Future Research. ACM Trans. Comput.-Hum. Interact. 22, Article 2Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Katja Neureiter
    • 1
  • Alina Krischkowsky
    • 1
  • Manfred Tscheligi
    • 1
  1. 1.Zentrum für Mensch-Computer InteraktionUniversität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations