Gesund altern pp 293-308 | Cite as

Betreuung und Pflege betagter Menschen – eine ethische Perspektive

Chapter

Zusammenfassung

Das Alter und der Prozess des Alterns können, wie der vorliegende Sammelband eindrucksvoll unter Beweis stellt, aus verschiedenen fachlichen Perspektiven betrachtet werden. Biologie, Psychologie, Medizin und Sportwissenschaften sind dabei ebenso zentral wie Soziologie und Kommunikationswissenschaften, die allesamt in den letzten Jahren und Jahrzehnten eine große Wissensbasis zu Fragen der Alter(n)sforschung entwickelt haben. Erst durch einen solchen multidisziplinären Blick wird es möglich, den entsprechenden Phänomenen angemessen zu begegnen und das Alter(n) in seiner Komplexität und Vielfalt zu verstehen. Ganz zentrale Einsichten sind dabei, dass wir es hier mit einer Lebensphase zu tun haben, die einerseits durch große Potentiale gekennzeichnet ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BMFSFJ (2010): Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland – Altersbilder in der Gesellschaft. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und JugendGoogle Scholar
  2. Buchner E und Gunter G (2016): Selbstbestimmt und anerkannt – Zwei Aspekte des guten Lebens in der Pflege. Salzburger Beiträge zur Sozialethik 7Google Scholar
  3. Campbell SM, Roland MO und Buetow SA (2000): Defining Quality of Care. Social Science and Medicine 51, 1611–1625Google Scholar
  4. Feinberg J (1989): Harm to Self. Bd. 3. The Moral Limits of the Criminal Law. New York: Oxford University PressGoogle Scholar
  5. Honneth A (1994): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. 1. Aufl. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  6. ifz und Caritas (2015): Im Fokus: Gutes Leben. Ethische Aspekte der Betreuung und Pflege in Österreich. SalzburgGoogle Scholar
  7. Kincaid H, Dupré J und Wylie A Hrsg. (2007): Value-free science? Ideals and illusions. Oxford; New York: Oxford University PressGoogle Scholar
  8. Lindner B (2012): Soziale Ungleichheit in der häuslichen Pflege und Betreuung von älteren Menschen. Diplomarbeit, Wien: Universität WienGoogle Scholar
  9. Meyer T und Vorholt U Hrsg. (2007): Positive und negative Freiheit. Dortmunder politisch-philosophische Diskurse, Bd. 5. Bochum: ProjektGoogle Scholar
  10. Nussbaum M (2011): Creating capabilities: the human development approach. 1. Aufl. Cambridge, MA / London: Belknap Press of Harvard University PressGoogle Scholar
  11. Schober D, Schober C und Kabas J (2007): Evaluierungsstudie über das Pilotprojekt Beratungsscheck – Fachliche Erstberatung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen. Wien: Kompetenzzentrum für Nonprofit Organisationen und Social Entrepreneurship, Wirtschaftsuniversität WienGoogle Scholar
  12. Sedmak C (2013): Mensch bleiben im Krankenhaus. Zwischen Alltag und Ausnahmesituation. Wien/Graz/Klagenfurt: StyriaGoogle Scholar
  13. Sen A (1999): Development as Freedom. 1. Aufl. New York, NY: Anchor BooksGoogle Scholar
  14. Taylor C (1993): Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. 2. Aufl. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Ethik und Armutsforschung (ZEA)Universität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations