Advertisement

Gesund altern pp 281-291 | Cite as

Prävalenz psychischer Störungen in Salzburger Seniorenheimen

  • Tanja Grünberger
  • Anton-Rupert Laireiter
Chapter

Zusammenfassung

Zur Entstehung psychischer Störungen im Alter wird allgemein angenommen (z. B. Maercker, 2002a; Maercker, 2003; Jagsch, 2006), dass sie sich einerseits durch eine Kumulation von Risikofaktoren im Verlauf des Lebens erstmals manifestieren könnten, andererseits aus früheren Lebensphasen ins Alter „mitgenommen“ würden. In beiden Fällen würden sich im Vergleich zu jüngeren Kohorten häufig Unterschiede in Verlauf und Symptomatik zeigen. Darüber hinaus gäbe es Störungen, die typischerweise erst im höheren Alter entstünden, z. B. Demenz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreas S, Härter M, Volkert J et al. (2013): The MentDis_ICF65+ study protocol: prevalence, 1-year incidence and symptom severity of mental disorders in the elderly and their relationship to impairment, functioning (ICF) and service utilisation. BMC Psychiatry 13, 1–10Google Scholar
  2. Aronson E, Wilson TD und Akert RM (2004): Sozialpsychologie (4., akt. Aufl.). München: Pearson StudiumGoogle Scholar
  3. Baltes PB und Baltes MM (1993): Psychological perspectives on successful aging: The model of selective optimization with compensation. In PB Baltes und MM Baltes (Eds.), Successful Aging. Perspec Behav Sci (pp. 1–34). Cambridge University PressGoogle Scholar
  4. Bickel H (1997): Epidemiologie psychischer Erkrankungen im Alter. In H. Förstl (Hrsg.), Lehrbuch der Gerontopsychiatrie (S. 1–15). Stuttgart: Ferdinand Enke VerlagGoogle Scholar
  5. Burns BJ, Wagner HR, Taube JE et al. (1993): Mental health service use by the elderly in nursing homes. American Journal of Public Health 83, 331–337Google Scholar
  6. Gunzelmann T und Oswald W-D (2002): Gerontopsychologische Diagnostik. In A. Maercker (Hrsg.), Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie (S. 111–123). Berlin: SpringerGoogle Scholar
  7. Hautzinger M (2002): Depressive Störungen. In A. Maercker (Hrsg.), Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie (S. 141–165). Berlin: SpringerGoogle Scholar
  8. Helmchen H, Baltes MM, Geiselmann B et al. (1996). Psychische Erkrankungen im Alter. In KU Mayer, und PB Baltes (Hrsg.), Die Berliner Altersstudie (S.185–219). Berlin: Akademie VerlagGoogle Scholar
  9. Ihl R und Frölich L (1991): Die Reisberg-Skalen. Deutschsprachige Bearbeitung der Global Deterioration Scale, der Brief Cognitive Rating Scale und des Functional Assessment Staging von Barry Reisberg. Weinheim: Beltz TestGoogle Scholar
  10. Insel KC und Badger TA (2002): Deciphering the 4 D’s: Cognitive decline, delirium, depression and dementia – a review. J Adv Nursing 38, 360–368Google Scholar
  11. Jagsch C (2006): Gerontopsychiatrie und Gerontopsychotherapie. In Jagsch C, Wintgen-Samhaber I und Zapotoczky K (Hrsg.), Lebensqualität im Seniorenheim (S. 66–75). Linz: Trauner VerlagGoogle Scholar
  12. Kessler J, Markowitsch HJ und Denzler P (2000): Mini-Mental-Status-Test (MMST). Göttingen: Beltz Test GmbHGoogle Scholar
  13. Kieckebusch U von (2010): Psychologische Demenzdiagnostik. München Reinhardt VerlagGoogle Scholar
  14. Knight BG und McCallum TJ (1998): Adapting psychotherapeutic practice for older clients: Implications of the contextual, cohort-based, maturity, specific challenge model. Prof Psychol Res Pract, 29, 15–22Google Scholar
  15. Knight BG, Robinson GS und Satre DD (2002): Ein lebensspannenpsychologischer Ansatz der Alterspsychotherapie. In A. Maercker (Hrsg.), Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie (S. 87–110). Berlin: SpringerGoogle Scholar
  16. Köhler L, Weyerer S und Schäufele M (2007): Proxy screening tools improve the recognition of dementia in old-age homes: results of a validation study. Age Ageing 36, 549–554Google Scholar
  17. Langer EJ und Rodin J (1976): The effects of choice and enhanced personal responsibility for the aged: A field experiment in an institutional setting. Journal of Personality and Social Psychology 34, 191–198Google Scholar
  18. Lübke N, Grassl A, Kundy M et al. (2001): Hamburger Einstufungsmanual zum Barthel-Index. Geriatrie Journal 1/2, 41–46Google Scholar
  19. Maercker A (2002a): Psychologie des höheren Lebensalters. Grundlagen der Alterspsychotherapie und klinischen Gerontopsychologie. In Maercker A (Hrsg.), Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie (S. 1–58). Berlin: Springer.Google Scholar
  20. Maercker A (2002b): Posttraumatische Belastungsstörungen und komplizierte Trauer. Lebensrückblicks- und andere Interventionen. In Maercker A (Hrsg.), Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie (S. 245–282). Berlin: Springer.Google Scholar
  21. Maercker A (2003): Alterspsychotherapie. Aktuelle Konzepte und Therapieaspekte. Psychotherapeut 48, 132–149Google Scholar
  22. Maercker A, Einsle F und Köllner V (2007): Adjustment disorders as stress response syndromes: a new diagnostic concept and its exploration in a medical sample. Psychopathology 40, 135–146Google Scholar
  23. Maercker A und Karl A (2005): Posttraumatische Belastungsstörung. In Perrez M und Baumann U (Hrsg.), Lehrbuch Klinische Psychologie – Psychotherapie (S. 970–994). Bern: HuberGoogle Scholar
  24. Prigerson HG, Horowitz MJ, Jacobs SC et al. (2009): Prolonged grief disorder: Psychometric validation of criteria proposed for DSM-5 and ICD-11. PLOS Med 6): e1000121Google Scholar
  25. Saß H, Wittchen H-U, Zaudig M et al (2003): Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen – Textrevision – DSM-IV-TR. Göttingen: Hogrefe. Engl.: American Psychiatric Association: Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fourth Edition, Text Revision. Washington, D.C., American Psychiatric Association, 2000Google Scholar
  26. Schaub T und Linden M (2000): Epidemiologie und Differentialdiagnose von Angststörungen im Alter. In Kretschmar C, Hirsch RD, Haupt M et al. (Hrsg.), Angst – Sucht – Anpassungsstörungen im Alter (S. 24-41). Düsseldorf: Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapieGoogle Scholar
  27. Wancata J, Benda N, Hajji M et al. (1998): Prevalence and course of psychiatric disorders among nursing home admissions. Soc Psych Psych Epidem 33, 74–79Google Scholar
  28. Wisocki PA (2002): Angststörungen. In A. Maercker (Hrsg.), Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie (S. 167–194). Berlin: SpringerGoogle Scholar
  29. Wittchen HU und Semler G (1990). Composite International Diagnostic Interview (CIDI). World Health Organization. Weinheim: Beltz TestGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.PsychologieUniversität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations