Gesund altern pp 251-279 | Cite as

Das Gesundheitsförderungsprojekt Fidelio – Gesundheitsförderung und Prävention im Alter

Chapter

Zusammenfassung

Gesundheitsförderung und Prävention haben sich in den letzten beiden Jahrzehnten als wichtige Strategien der Gesundheitsversorgung etabliert und wurden so auch zentrale Gegenstände der öffentlichen Gesundheitsvorsorge und der Kassenversorgung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäumler G (1974): Lern- und Gedächtnistest (LGT-3). Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  2. Brinkmann R (2014): Angewandte Gesundheitspsychologie. München: PearsonGoogle Scholar
  3. Buysse DJ, Reynolds CF III et al. (1989): The Pittsburgh Sleep Quality Index: A new instrument for psychiatric practice and research. Psychiatry Research 28, 193-213Google Scholar
  4. Chambless DL und Ollendick TH (2001): Empirically supported psychological interventions: Controversies and evidence. Annual Review of Psychology 55, 685–716Google Scholar
  5. Gaberszig K (2017): Interventionsstudie zur Steigerung des subjektiven Wohlbefindens und Glücks im Alter – Revision und Evaluation eines bestehenden Konzepts. Masterarbeit. Fakultät für Psychologie, Universität WienGoogle Scholar
  6. Franke A (2012): Modelle von Gesundheit und Krankheit (3., überarb. Aufl.). Bern: Huber, HogrefeGoogle Scholar
  7. Fremuth L (2016): Sturzprävention im Alter. Ergebnisse einer präventiven Intervention zur Verringerung des Sturzrisikos und der sturzbezogenen Angst. Masterarbeit. Fachbereich Psychologie, Universität Salzburg.Google Scholar
  8. Hausladen MF (2015): Projekt: Umgang und Leben mit Demenz“. Evaluation eines psychoedukativen Unterstützungsangebots für versorgende Angehörige von Menschen mit Demenz über 55 Jahren. Masterarbeit. Fachbereich Psychologie, Universität SalzburgGoogle Scholar
  9. Hautzinger M, Bailer M, Hofmeister D et al. (2012): Allgemeine Depressionsskala (ADS) (2., überarb. und neu norm. Aufl) Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  10. Health pro Elderly (2010): Evidenzbasierte Leitlinien für die Gesundheitsförderung älterer Menschen. Wien: Österreichisches Rotes KreuzGoogle Scholar
  11. Hecht C (2014): Eine psychologische Intervention zur Steigerung des psychologischen Wohlbefindens und Glücks bei Menschen über 55 Jahren. Masterarbeit. Fachbereich Psychologie, Universität SalzburgGoogle Scholar
  12. Helmchen H, Baltes MM, Geiselmann B et al. (1996): Psychische Erkrankungen im Alter. In KU Mayer, und PB Baltes (Hrsg.), Die Berliner Altersstudie (S.185–219) Berlin: Akademie VerlagGoogle Scholar
  13. Holzapfel H (1990): Fragebogen zur Erfassung alltäglicher Gedächtnisleistungen (FEAG). In H. Holzapfel, Lerntheoretisch orientiertes Hirnleistungstraining. Grundlagen, Programmentwicklung, Manual. Dortmund: Verlag modernes Lernen.Google Scholar
  14. Hurrelmann K, Klotz T und Haisch J. (2014): Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung (4. Aufl.). Bern: Huber, HogrefeGoogle Scholar
  15. Käsinger K und Cosgun K (2016): Eine Interventionsstudie zur Prävention von Depression im höheren Lebensalter. Masterarbeit. Fachbereich Psychologie, Universität SalzburgGoogle Scholar
  16. Kostyra J und Walcher S (2014): Schlafprobleme im Alter und deren nicht-medikamentöse Prävention zur Förderung eines gesunden Schlafs: Lichttherapie vs. ‚Schalfcoaching‘.Masterarbeit. Fachbereich Psychologie, Universität SalzburgGoogle Scholar
  17. Kreiner M (2014): Gesundheitsförderung bei sozial isolierten SeniorInnen. Masterarbeit. Fachbereich Psychologie, Universität SalzburgGoogle Scholar
  18. Laireiter A-R. und Somweber M. (2014): Gesundheitsförderung und Prävention im Alter. Bericht über ein empirisch gestütztes Praxisprojekt zur Verbesserung der psychischen Gesundheit im Alter. Psychologie in Österreich, 2/3, 195-201Google Scholar
  19. Maercker A (2012): Psychologie des höheren Lebensalters. Grundlagen der Alterspsychotherapie und klinischen Gerontopsychologie. In A. Maercker (Hrsg.), Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie (2., überarb. u. erw. Aufl., S. 1–58). Berlin: SpringerGoogle Scholar
  20. Martin M und Kliegel M (2010): Psychologische Grundlagen der Gerontologie (3., überarb. und erw. Aufl.). Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  21. Mederle C (2016): Einfluss der integrativen und instrumentellen Reminiszenzarbeit auf das subjektive Wohlbefinden alter Menschen. Eine Interventionsstudie. Masterarbeit. Fachbereich Psychologie, Universität SalzburgGoogle Scholar
  22. Morin CM und Espie CA (2004): Insomnia: A clinical guide to assessment and treatment. New York, NY: SpringerGoogle Scholar
  23. Naidoo J und Wills J (2010): Lehrbuch der Gesundheitsförderung (2., überarb. und akt. Aufl.). Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungGoogle Scholar
  24. Norcross JC, Beutler LE und Levant RF (Eds.). (2006): Evidence-based practices in mental health. Washington, DC: American Psychological AssociationGoogle Scholar
  25. Perrez M und Hilti N (2011): Prävention. In Perrez M und Baumann U (Hrsg.), Lehrbuch Klinische Psychologie – Psychotherapie (4., akt. Aufl., S. 398-427). Bern: Hans HuberGoogle Scholar
  26. Puck St (2014): Denkraum: Evaluation eines ganzheitlichen computergestützten Gedächtnistrainings für Senioren. Masterarbeit. Fachbereich Psychologie, Universität SalzburgGoogle Scholar
  27. Rohan KJ, Lindsey KT, Roecklein KA et al. (2004): Cognitive-behavioral therapy, light therapy, and their combination in treating seasonal affective disorder. Journal of Affective Disorders 80, 273-283Google Scholar
  28. Röhrle B (2014): Prävention psychischer Störungen bei älteren Menschen. Überblick über den Stand der Forschung. Verhaltenstherapie und Psychosoziale Praxis 46, 73-93Google Scholar
  29. Röhrle B und Sommer G (1998): Zur Effektivität netzwerkorientierter Interventionen. In B. Röhrle, G. Sommer und F. Nestmann (Hrsg.), Netzwerkintervention (S. 13-47) Tübingen: Deutsche Gesellschaft für VerhaltenstherapieGoogle Scholar
  30. Spicker I und Lang G (2011): Kommunale Gesundheitsförderung mit Fokus auf ältere Menschen. Wien: Gesundheit Österreich GmbH, Fonds Gesundes ÖsterreichGoogle Scholar
  31. Spiegelhalder K, Backhaus J und Riemann D (2011): Schlafstörungen (2., überarb. Aufl.). Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  32. Staedt J, Gudlowski Y und Hauser M (2009): Schlafstörungen im Alter. Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  33. Steyer R, Schwenkmezger P, Notz P und Eid Mv. (1997): Der Mehrdimensionale Befindlichkeitsfragebogen (MDBF). Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  34. Ulrich KM (2015): Biographiearbeit mit alten Menschen. Eine Interventionsstudie im Seniorenwohnheim. Masterarbeit. Fachbereich Psychologie, Universität SalzburgGoogle Scholar
  35. Wagner B (2013): Komplizierte Trauer. Grundlagen, Diagnostik und Therapie. Berlin: SpringerGoogle Scholar
  36. Weeß HG und Landwehr R (2009): Phänomenologie, Funktion und Physiologie des Schlafes. Psychotherapie im Dialog 10, 101-106Google Scholar
  37. Wein AT (2016): Förderung positiver Beziehungen im Alter. Eine gesundheitsfördernde Intervention zur Stärkung sozialer Integration durch Optimierung sozialer Kompetenzen und Kommunikation. Masterarbeit. Fachbereich Psychologie, Universität SalzburgGoogle Scholar
  38. Witt LK (2014): Förderung sozialer Beziehungen im Alter. Ergebnisse einer präventiven Intervention zur Verbesserung der sozialen Integration. Masterarbeit. Fachbereich Psychologie, Universität SalzburgGoogle Scholar
  39. Würth K (2014): Bewegung, Tanz und Kraft im Alter. Masterarbeit. Fachbereich Psychologie, Universität SalzburgGoogle Scholar
  40. Zimmermann J (2014): Aktiv Altern – Selbstwert als Quelle aktiven Alterns. Eine Interventionsstudie zur Förderung der Gesundheit im Alter. Masterarbeit. Fachbereich Psychologie, Universität SalzburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.PsychologieUniversität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations