Advertisement

STÄDTEBAU ALS PROZESS

  • Christa Reicher
Chapter

Zusammenfassung

Städtebauliches Entwerfen bedeutet in Zeiten von immer komplexer werdenden Transformationsprozessen von Stadt und Quartier, dass neben der Auseinandersetzung mit dem Raum als Produkt auch der Raum als Prozess eine zunehmend große Rolle spielt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. El Khafif, Mona 2009: Inszenierter Urbanismus. Stadtraum für Kunst, Kultur und Konsum im Zeitalter der Erlebnisgesellschaft. Saarbrücken: Vdm-Verlag.Google Scholar
  2. Königs, Ulrich; Heinemann, Christoph; Schmidt, Christoph: Divercity. In: IFG Ulm (Hrsg.) 2000: Strategischer Raum – Urbanität im 21. Jahrhundert. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Bodenschatz, Harald 2005: Renaissance der Mitte. Nachmoderner Zentrumsumbau in London und Berlin. Berlin: Verlagshaus Braun.Google Scholar
  4. Häußermann, Hartmut; Siebel, Walter: Die Politik der Festivalisierung und die Festivalisierung der Politik. In: Dieselben (Hrsg.) 1993: Festivalisierung der Stadtpolitik. Stadtentwicklung durch große Projekte. Opladen.Google Scholar
  5. Helbrecht, Ilse: Stadtmarketing und die Stadt als Ereignis. Zur strukturellen Bedeutung symbolischer Politik. In: Birk, Florian (Hrsg.) 2006: Stadtmarketing – Status Quo und Perspektiven. Berlin: Difu. S. 263–278.Google Scholar
  6. Roost, Frank (2008): Branding Center – Über den Einfluss globaler Markenkonzerne auf die Innenstädte. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Stöber, Birgit (2006): Von brandneuen Städten und Regionen – Place Branding und die Rolle der visuellen Medien. In: Social Geography Discussions, No.2, S. 215-251.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät RaumplanungTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations