DIE „GRAMMATIK“ DER STADT

Chapter

Zusammenfassung

Ein Ort kann nur verstanden werden, wenn nicht nur die gegenwärtigen Rahmenbedingungen analysiert, sondern auch die historischen Veränderungen nachvollzogen werden. Am Beispiel des Museumsquartiers in Wien lässt sich der Transformationsprozess eines Ortes bis zur heutigen Situation systematisch darstellen.

Literatur

  1. El Khafif, Mona 2009: Inszenierter Urbanismus. Stadtraum für Kunst, Kultur und Konsum im Zeitalter der Erlebnisgesellschaft. Saarbrücken: Vdm Verlag Dr. Müller.Google Scholar
  2. Wiegand, Jürgen 1973: Funktionsmischung. Niederteufen.Google Scholar
  3. Peterek, Michael; Bürklin, Thorsten 2007: Basics Stadtbausteine. Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser.Google Scholar
  4. Borchard, Klaus 1974: Orientierungswerte für die städtebauliche Planung. Hrsg: Institut für Städtebau und Wohnungswesen der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung, München.Google Scholar
  5. Rowe, Collin, Koetter, Fred 1997: Collage City. Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser.Google Scholar
  6. Curdes, Gerhard 1995: Stadtstrukturelles Entwerfen, Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Jonas, Carsten 2009: Die Stadt und ihr Grundriss. Tübingen, Berlin: Wasmuth.Google Scholar
  8. Berman, Ila, El Khafif, Mona (2008): URBANbuild Local Global, San Francisco.Google Scholar
  9. Ribbeck, Eckhart 2005: Die Welt wird Stadt. Stadtbilder aus Asien, Afrika. Lateinamerika. Berlin: jovis.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät RaumplanungTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations