Advertisement

ZUM VERSTÄNDNIS DER GRUNDBEGRIFFE

Chapter

Zusammenfassung

Unter dem Begriff der Nachhaltigkeit wird ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den drei Grundfaktoren Ökologie, Ökonomie und Soziales verstanden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agenda 21, Deutsche Fassung 1997: Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung 42/87, 1987 (Originaltext in Englisch).Google Scholar
  2. Albers, Gerd; Hoerkens, Beate (Hrsg.) 1991: Urbanität in Deutschland. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Frech, Siegfried (Hrsg.) 2010: Urbanität neu planen. Stadtplanung, Stadtumbau, Stadtentwicklung. Schwalbach/TS: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  4. Lampugnani, M. Vittorio (Hrsg.) 2007: Städtische Dichte. Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung.Google Scholar
  5. Lynch, Kevin 1965: Das Bild der Stadt. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  6. Eco, Umberto (Hrsg.) 2010: Die Geschichte der Hässlichkeit. München: dtv.Google Scholar
  7. Henckmann, Wolfhart; Lotter, Konrad (Hrsg.) 2004: Lexikon der Ästhetik. München.Google Scholar
  8. Burgdorff, Frauke 2006: Gestalt geben. In: 5 Jahre Landesinitiative StadtBauKultur NRW. Gelsenkirchen, Düsseldorf.Google Scholar
  9. Durth, Werner; Sigel, Paul 2009: Baukultur. Spiegel gesellschaftlichen Wandels. Berlin: jovis.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät RaumplanungTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations