Advertisement

Team- und Organisationsdiagnose

  • Sabine PelzmannEmail author
  • Bettina Strümpf
Chapter
  • 1.9k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird die Organisationsdiagnose vorgestellt. Diese ist ein wichtiger erster Schritt in allen Organisationsentwicklungsprozessen oder im Rahmen einer Systemsupervision. Die möglichen Aspekte einer Organisationsdiagnose werden beschrieben. Als einen besonderen Aspekt der Team- und Organisationsdiagnose wird das Modell des integrativen, mehrperspektivischen Dynamic Systems Approach vorgestellt. Dieses Modell ermöglicht es, in einer Diagnosephase auf verschiedene Arbeitsdynamiken zu blicken.

Literatur

  1. Mead, G. H. (1993). Geist, Identität und Gesellschaft (9. Aufl.), C. W. Morris (Hrsg.). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Parsons, T. (1951). The social system. Glencoe, III: Free Press.Google Scholar
  3. Petzold H. G. (1994). Mut zur Bescheidenheit. In R. Standardt & C. Löhmer (Hrsg.), Zur Tat befreien. Gesellschaftspolitische Perspektiven der TZI-Gruppenarbeit (S. 161–169). Mainz: Matthias Grünewald.Google Scholar
  4. Petzold, H. G. (2002). Zentrale Modelle und Kernkonzepte der „Integrativen Therapie“. Polyloge: Materialien aus der Europäischen Akademie für psychosoziale Gesundheit, Ausgabe 02/2002. Google Scholar
  5. Petzold, H. G. (2007). Integrative Supervision, Meta-Consulting, Organisationsentwicklung. Ein Handbuch für Modelle und Methoden reflexiver Praxis. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  6. Petzold, H. G., & Mathias, U. (1982). Rollenentwicklung und Identität. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  7. Plessner, H. (1985). Gesammelte Schriften X, Schriften zur Soziologie und Sozialphilosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Wiswede, G. (1977). Rollentheorie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GrazÖsterreich
  2. 2.HornÖsterreich

Personalised recommendations