Advertisement

Integrative diagnostische Grundhaltung

  • Sabine PelzmannEmail author
  • Bettina Strümpf
Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Die Supervisorinnen sind für den Supervisionsprozess verantwortlich und sind damit somit zum Großteil Prozessberaterinnen. Sie bringen Metabeobachtungen und eigene Phänomenwahrnehmungen ein. Ziel Integrativer Supervision und Organisationsentwicklung ist es, als Beraterin den Rahmen für fließendes, koreflexives Zusammenspiel kreativen Tuns zu schaffen. In diesem Kapitel werden die wesentlichen integrativen diagnostischen Grundhaltungen vorgestellt, die Basis für die integrative Prozessbegleitung sind.

Literatur

  1. Ebert, W., & Könnecke-Ebert, B. (2007). Einführung in die Integrative Beratung und Therapie mit Suchtkranken. In H. Petzold, P. Schay, & W. Ebert (Hrsg.), Integrative Suchttherapie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Petzold, H. G. (1998). Integrative Supervision, Meta-Consulting & Organisationsentwicklung. Modelle und Methoden reflexiver Praxis. Ein Handbuch (Bd. I). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  3. Petzold, H. G. (2003). Integrative Therapie (3 Bde). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  4. Petzold, H. G., & Orth, I. (1996). Das Konflux-Modell und die Arbeit mit kokreativen Prozessen in Teamarbeit, Teamsupervision und Organisationsberatung. In Kunst und Therapie 1/1997. Claus Richter Verlag.Google Scholar
  5. Petzold, H. G., Schneiter, U., & Rodriguez-Petzold, F. (1996). „Culture Charts“ und „Power Maps“ – kokreative Ansätze in Supervision, Metaconsulting und Organisationsentwicklung. Düsseldorf: Fritz Perls Institut. In Petzold (1998), S. 305–350.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GrazÖsterreich
  2. 2.HornÖsterreich

Personalised recommendations