Advertisement

Leitwerte als Basis für Markenwerte: Ein Markenidentitätsmodell für Kulturorganisationen

  • Nadine Ober-Heilig
  • Sigrid Bekmeier-Feuerhahn
  • Jana Kollat
Chapter

Zusammenfassung

Eines der größten Probleme beim Branding von Kulturorganisationen ist das Fehlen einer theoretischen Fundierung für ein ganzheitliches Identitätskonzept, welches Kompetenzen, Ziele und Marktanforderungen so zu verbinden vermag, dass daraus eine strategisch und operativ wirksame Basis entsteht. Denn trotz eines hohen Selbstbewusstseins und wachsender Publikumsorientierung gelingt es vielen Non-Profit-Kulturbetrieben nicht, eine strategische Denkweise zu entwickeln, welche einer erhöhten Anforderung an effizientes und effektives Handeln, wachsendem Konkurrenzdruck und weit streuender Besucheransprüche begegnen würde. Vereinzelte Maßnahmen, welche Bereiche wie Kommunikation, Leistungspolitik oder auch Preisbildung beinhalten, erzeugen so oftmals nicht die gewünschten Effekte, was wiederum häufig zu Frustration und einem erhöhten Misstrauen gegenüber Marketing allgemein führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1996). Building strong brands. New York, NY: Free Press.Google Scholar
  2. Aaker, D. A.; Joachimsthaler, Erich (2000). Brand leadership. New York, NY: Free Press.Google Scholar
  3. Balmer, J. M. T. (2010). Explicating corporate brands and their management: Reflections and directions from 1995. Journal of Brand Management, 18(3), 180–196.Google Scholar
  4. Baumgarth, C. (2009). Brand orientation of museums: model and empirical results. International Journal of Arts Management, 11(3), 30–45.Google Scholar
  5. Baumgarth, C.; Kaluza, M.; Lohrisch, N. (2014). Markenaudit für Kulturinstitutionen. Ganzheitliches Tool zur Analyse und Professionalisierung der Markenführung im Kultursektor. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bekmeier-Feuerhahn, S.; Ober-Heilig, N. (2014). Kulturmarketing. Theorien, Strategien und Gestaltungsinstrumente. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Bekmeier-Feuerhahn, S.; Trommershausen, A. (2006). Kulturbranding. Lassen sich Kulturinstitutionen zu Marken aufbauen? In A. Strebing; W. Mayerhofer; H. Kurz (Hrsg.), Werbe- und Markenforschung. Meilensteine - State of the Art - Perspektiven (S. 213–244). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Bekmeier-Feuerhan, S.; Sikkenga, J.; Dippmann, A. (2011). Markenvorstellung als Determinante des Weiterempfehlungsverhaltens im Kulturbereich. In S. Höhne (Hrsg.), Kulturbranding III (S. 137–160). Leipzig: Leipziger Univ.-Verl.Google Scholar
  9. Burmann, C.; Halaszovich, T.; Schade, M.; Hemmann, F. (2015). Identitätsbasierte Markenführung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  10. Caldwell, N.; Coshall, J. (2002). Measuring brand associations for museums and galleries using repertory grid analysis. Management Decision, 40(4), 383–392.Google Scholar
  11. Camarero, C.; Garrido, M. J.;Vicente, E. (2010). Components of art exhibition brand equity for internal and external visitors. Tourism Management, 31(4), 495–504.Google Scholar
  12. Colbert, F. (2009). Beyond branding: contemporary marketing challenges for arts organizations. International Journal of Arts Management, 12(1), 14–20.Google Scholar
  13. Esch, F.-R. (2006). Corporate Brand Management. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Esch, F.-R. (2012). Strategie und Technik der Markenführung. 7. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  15. Hausmann, A.; Murzik, L. (2012). Erfolgsfaktor Mitarbeiter. Wirksames Personalmanagement für Kulturbetriebe. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Hellmann, K.-U. (2006). Kultur als Marke. Perspektiven und Probleme. In S. Höhne (Hrsg.), Kulturbranding? (S. 21–45). Leipzig: Leipziger Univ.-Verl.Google Scholar
  17. Herbst, D. (1998). Corporate Identity. Das professionelle 1x1. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  18. Höhne, S. (2009). Kulturbranding – zwischen inhaltsarmer Reduktion und kommunikativer Praxis. Konzeptuelle Überlegungen zu einem aktuellen Phänomen. In S. Höhne (Hrsg.), Kulturbranding II (S. 25–36). Leipzig: Leipziger Univ.-Verl.Google Scholar
  19. John, H.; Günter, B. (2008). Das Museum als Marke. Branding als strategisches Managementinstrument für Museen. Bielefeldt: transcript.Google Scholar
  20. Kapferer, J.-N. (1992). Die Marke – Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Verl. Moderne Industrie.Google Scholar
  21. Klein, A. (2011). Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. 3. Aufl. München: Dt. Taschenbuch-Verl.Google Scholar
  22. Kotler, N. G.; Kotler, P.; Kotler, W. I. (2008). Museum marketing and strategy. Designing missions, building audiences, generating revenue and resources. 2. Aufl. San Francisco, CA: Jossey-Bass.Google Scholar
  23. Lutz, M. (2011). Besuchermanagement als Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung in Kulturbetrieben. In P. S. Föh; P. Glogner-Pilz; M. Lutz; Y. Pröbstle (Hrsg.), Nachhaltige Entwicklung in Kulturmanagement und Kulturpolitik. Ausgewählte Grundlagen und strategische Perspektiven (S. 119–148). 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Mandel, B. (2007). Die neuen Kulturunternehmer. Ihre Motive, Visionen und Erfolgsstrategien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  25. Meffert, H. (2004). Identitätsorientierter Ansatz der Markenführung – eine entscheidungsorientierte Perspektive. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung. Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement; Strategien, Instrumente, Erfahrungen (S. 293–320). 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Meffert, H.; Burmann, C. (2002). Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert; C. Burmann; M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement. Grundfragen der identitäsorientierten Markenführung (S. 35–72). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Meffert, H.; Burmann, C.; Becker, C. (2010). Internationales Marketing-Management. Ein markenorientierter Ansatz. 4. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Mußmann, O. (2006). Leitbild im Museum. Eine Betriebsanleitung. Museum aktuell, 9, 27–31.Google Scholar
  29. Richter, N. (2008). Unternehmensleitbilder zur Kommunikation von Zielen. In K. Seeger; B. Liman; W. Klein (Hrsg.), Zielorientierte Unternehmensführung. Festschrift für Univ.-Prof. Dr. Winfried Hamel (S. 199–229). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  30. Schindler, S. (2013). Unerhörte Kultur. Kulturbetriebe in der Kommunikationsflut. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  31. Schmidt, H. J. (2014). Status-Quo der Markenführung von Bühnen und Museen im deutschsprachigen Raum. In C. Baumgarth (Hrsg.), Kulturbranding IV (S. 31–53). Leipzig: Leipziger Univ.-Verl.Google Scholar
  32. Schneidewind, P. (2006). Betriebswirtschaft für das Kulturmanagement. Ein Handbuch. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Upshaw, L. B. (1995). Building brand identity. A strategy for success in a hostile marketplace. 2. Aufl. New York, NY: Wiley.Google Scholar
  34. Urde, M. (2013): The corporate brand identity matrix. The Journal of Brand Management, 20(9), 742–761.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Nadine Ober-Heilig
    • 1
  • Sigrid Bekmeier-Feuerhahn
    • 2
  • Jana Kollat
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.LüneburgDeutschland

Personalised recommendations