Advertisement

Anerkennung und Zuschreibung: Menschen und ihre Marken

  • Jan Rommerskirchen
  • Laura Opolka
Chapter

Zusammenfassung

Für das Verständnis von Marken und ihrer Bedeutung in unserer Warenwelt beschäftigt sich die Forschung seit einigen Jahren mit der besonderen Identität von Marken und den Beziehungen, die Menschen mit diesen aufbauen und pflegen. Wir plädieren in diesem Beitrag für eine soziologische Perspektive, um insbesondere den Prozess der Markenkommunikation besser zu verstehen: Auf der einen Seite steht die Konstruktion der Marke und die konstruktive Generierung von symbolischen Bedeutungsangeboten als zentrale Aufgabe der Unternehmenskommunikation. Auf der anderen Seite steht die Interpretation der Marke durch unterschiedliche Konsumententypen. Aus soziologischer Sicht handelt es sich hierbei um mehr oder weniger normen- oder nutzenorientierte Akteure, für die die typenspezifische Anerkennung der als salient empfundenen Eigenschaften der Marke entscheidend ist. Diese Anerkennung kann zur Zuschreibung einer Markenbeziehung führen. Für die Konstruktion und die Kommunikation von Marken durch die Unternehmen ist daher das akteursspezifische Verständnis der Anerkennung der Markeneigenschaften und der Zuschreibung einer Markenbeziehung von entscheidender Bedeutung. Ein soziologischer Blick auf die Prozesse der Anerkennung und der Zuschreibung ist daher für uns der Schlüssel zu einem besseren Verständnis der sozialen Rolle von Marken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaker, J. (1997): Dimensions of brand personality, In: Journal of Marketing Research 34 (3), S. 347 - 356.Google Scholar
  2. Aaker, J., Garbinsky, E. N., Vohs, K. D. (2012): Cultivating admiration in brands: Warmth, competence, and landing in the “golden quadrant”. In: Journal of Consumer Psychology 22 (2), S. 191 - 194.Google Scholar
  3. Albert, N. (2013): The role of brand love in consumer-brand relationships. In: Journal of Consumer Marketing 30, S. 258 - 266.Google Scholar
  4. Asbrock, F. (2010): Stereotypes of Social Groups in Germany in Terms of Warmth and Competence. In: Social Psychology 41, S. 76 - 81.Google Scholar
  5. Avery, J., Fournier, S., Wittenbraker, J. (2014): Das Geheimnis guter Beziehungen. In: Harvard Business Manager 9, S. 44- 55.Google Scholar
  6. Batey, M. (2008): Brand Meaning. New York: Routledge.Google Scholar
  7. Batra, R., Ahuvia, A. and Bagozzi, R. (2012): Brand love. In: Journal of Marketing 76 (2), S. 1 - 16.Google Scholar
  8. Baumgarth, C. (2014): Markenpolitik. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  9. Berger, P. L. & Luckmann, T. (2000): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  10. Blumer, H. (2013): Symbolischer Interaktionismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Brandom, R. (2000): Expressive Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Brandom, R. (2008): Between saying & doing. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Burmann, C., Halaszovich, T., Schade, M., Hemmann, F. (2015): Identitätsbasierte Markenführung, 2. Aufl., Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Dahrendorf, R. (1977): Homo sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  15. Engelhart, M. (2010): Sanktionierung von Unternehmen und Compliance: Eine rechtsvergleichende Analyse des Straf- und Ordnungswidrigkeitenrechts in Deutschland und den USA. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  16. Esch, F.-R., Langner, T., Schmitt, B.H., Geus, P. (2006): Are brands forever? How brand knowledge and relationships affect current and future purchases. In: Journal of Product & Brand Management 15 (2), S. 98 - 105.Google Scholar
  17. Esser, H. (1993): Soziologie: Allgemeine Grundlagen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  18. Fetscherin, M. (2014): What type of relationship do we have with loved brands? In: Journal of Consumer Marketing 31 (6/7), S. 430 - 440.Google Scholar
  19. Fiske, S. T., Cuddy, A. J. C., Glick, P. (2007). Universal dimensions of social perception: Warmth, then competence. In: Trends in Cognitive Science 11, S. 77 - 83.Google Scholar
  20. Fritz, W., Lorenz, B, Kempe, M. (2014): An extended search for generic consumer-brand relationships. In: Psychology and Marketing 31 (11), S. 976 - 991.Google Scholar
  21. Fournier, S. (1998): Consumers and their Brands: Developing Relationship Theory in Consumer Research. In: Journal of Consumer Research 24. S. 343 - 373.Google Scholar
  22. Fournier, S., Alvarez, C. (2012): Brands as relationship partners: Warmth, competence, and in-between. In: Journal of Consumer Psychology 22 (2), S. 177 - 185.Google Scholar
  23. Gilmore, G.W. (1919): Animism: Or, Thought Currents of Primitive Peoples. Boston: Marshall Jones.Google Scholar
  24. Hammerl, M., Dorner, F., Foscht, Th., Brandstätter, M. (2016): Attribution of symbolic brand meaning: the interplay of consumers, brands and reference groups. In: Journal of Consumer Marketing 33 (1), S. 32 – 40.Google Scholar
  25. Homann, K. (2014): Sollen und Können. Wien: Ibera.Google Scholar
  26. Horton, D. & Wohl, R. (1956): Mass Communication and Para-Social Interaction. Observations On Intimacy at a Distance. In: Psychiatry 19, S. 215 - 229.Google Scholar
  27. Keller, R. (2012): Das interpretative Paradigma. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Kervyn, N., Fiske, S. Malone, C. (2012): Brands as intentional agents framework: How perceived intentions and ability can map brand perception. In: Journal of Consumer Psychology 22 (2), S. 166 - 176.Google Scholar
  29. Langner, T., Schmidt, J., Fischer, A. (2015): Is It Really Love? A Comparative Investigation of the Emotional Nature of Brand and Interpersonal Love. In: Psychology & Marketing 32 (6), S. 624 - 634.Google Scholar
  30. Lin, J., Sung, Y. (2014): Nothing Can Tear Us Apart: The Effect of Brand Identity Fusion in Consumer-Brand Relationships. In: Psychology & Marketing 31 (1), S. 54 - 69.Google Scholar
  31. Luhmann, N. (2000): Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Mead, G.H. (1980): Gesammelte Aufsätze, Band I. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  33. Miebach, B. (2010): Soziologische Handlungstheorie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Ortmann, G. (2011): Die Kommunikations- und Exkommunikationsmacht in und von Organisationen. In: DBW – Die Betriebswirtschaft 4, S. 355 - 378.Google Scholar
  35. Popper, K. & Eccles, J. (1989): Das Ich und sein Gehirn. München: Piper.Google Scholar
  36. Reimann, M., Castano, R., Zaichkowsky, J., Bechara, A. (2012): How we relate to brands. In: Journal of Consumer Psychology 22 (1), S. 128 - 142.Google Scholar
  37. Rommerskirchen, J. (2014): Soziologie & Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Rommerskirchen, J. (2015a): Das Gute und das Gerechte. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Rommerskirchen, Jan (2015b): Was ist korporative Kommunikation? Grundriss einer Phänomenologie. In: Journal für korporative Kommunikation 1/2015, S. 4-16. Unter: http://journal-kk.de/wp-content/uploads/2015/09/201501_1.pdf (Zugriff 1. März 2016).
  40. Rommerskirchen, J., Woll, A. (2015c): Normative Erwartungen und internalisierte Werte – Marken als ethische Konstrukte, in: Journal of Business and Media Psychology 1/2015. Unter: http://journal-bmp.de/2015/12/normative-erwartungen-und-internalisierte-werte-marken-als-ethische-konstrukte (Zugriff 1. März 2016).
  41. Rommerskirchen, J. (2016): Kooperation, Kontingenz und die dunkle Materie - ein Essay über das Problem der sozialen Welt. In: Journal für korporative Kommunikation 1/2016, S. 29 - 40. Unter: http://journal-kk.de/wp-content/uploads/2016/03/1601_3.pdf (Zugriff 1. März 2016).
  42. Searle, J. (2012): Wie wir die soziale Welt machen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Trommsdorff, V. & Teichert, T. (2011): Konsumentenverhalten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Wilson, E.J., Bengtsson A., Curran, C. (2014): Brand meaning gaps and dynamics: theory, research, and practice. In: Qualitative Market Research: An International Journal 17 (2), S. 128 – 150.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations