Advertisement

Marke als Mittel im Kampf um Anerkennung

Warum Marken nicht geführt werden können und warum das eine gute Nachricht für die Markenführung ist
  • Benjamin Schwenn
Chapter

Zusammenfassung

Einerlei, ob unsere Gegenwart noch digital oder schon postdigital ist, in jedem Fall ist sie geprägt von einem grundlegend anderen Umgang mit Medien, als das vor der digitalen Revolution der Fall war. Dass dies gravierende Auswirkungen darauf hat, wie sich Marken führen lassen (und ob sie sich überhaupt noch führen lassen), ist ein Gemeinplatz. Viel wird darüber nachgedacht und geschrieben (vgl. z. B. Walther und Jausen 2011), wie sich die verändernden Rahmenbedingungen auf die Markenführung auswirken und wie Marken dies möglichst positiv für sich nutzen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allen, C., Fournier, S. & Miller, F. (2008). Brands and their Meaning Makers. In C. P. Haugtvedt, P. M. Herr, & F. R. Kardes, eds. Handbook of Consumer Psychology (S. 781–822). New York: Taylor and Francis.Google Scholar
  2. Baskin, J.S. (2013). Wait Till Somebody Exposes the Spying on Individuals That We Marketers Do. What Happens When Consumers Figure Out We’re Watching Them? AdvertisingAge. Available at: http://adage.com/article/cmo-strategy/wait-till-exposes-spying-marketers/242999/, Zugegriffen: 14. November 2016.
  3. Berger, P. L. & Luckmann, T. (2009). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit, Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1993). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Brill, J. (2013). Data industry must step up to protect consumer privacy. AdvertisingAge, (October 28th), S. 32.Google Scholar
  6. Burmann, C., Halaszovich, T. & Hemmann, F. (2012). Identitätsbasierte Markenführung. Grundlagen - Strategie - Umsetzung - Controlling, Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Cwielong, I.A. (2013). Digitale Jugendkulturen - ein Raum der Anerkennung. Wahrnehmung und Anerkennung am Beispiel der Manga- und Animé-Szene. In Hugger, Kai-Uwe: Digitale Jugendkulturen (S. 195–208), Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung 8. Auflage., München: Vahlen.Google Scholar
  9. Ferguson, M. & Golding, P. eds. (1997). Cultural studies in question, London/Thousand Oaks/New Delhi: Sage.Google Scholar
  10. Fournier, S. (2009). Lessons Learned About Consumers’ Relationships with Their Brands. In D. J. MacInnis, C. W. Park, & J. R. Priester, eds. Handbook of Brand Relationships (S. 5–23). Armonk/New York: M.E. Sharpe.Google Scholar
  11. Giddens, A. (1988). Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung, Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  12. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hellmann, K.-U. (2003). Soziologie der Marke, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Honneth, A. (1994). Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Joas, H. (1996). Die Kreativität des Handelns, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Kastens, I.E. & Lux, P.G.C. (2014). Das Aushandlungs-Paradigma der Marke, Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  17. Langner, T., Schmidt, J. & Fischer, A. (2015). Is It Really Love? A Comparative Investigation of the Emotional Nature of Brand and Interpersonal Love. Psychology and Marketing, 32(6), S. 624–634.Google Scholar
  18. Malone, C. & Fiske, S.T. (2013). The Human Brand. How We Relate to People, Products, And Companies, San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  19. Payne, A.F., Storbacka, K. & Frow, P. (2008). Managing the co-creation of value. Journal of the Academy of Marketing Science, 36(1), S. 83–96.Google Scholar
  20. Reckwitz, A. (2000). Die Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms, Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  21. Schwenn, B. (2003). Lateinamerika und der Begriff der politischen Kultur. Ein Beitrag zur Dezentrierung der Demokratietheorie, Frankfurt am Main: Vervuert.Google Scholar
  22. Schwenn, B. & Braun, L., 2016. Chance oder Aporie? Was bedeutet die zunehmende Personalisierung von Gütern und Dienstleistungen für die Marken? In Wünsch, Ulrich (Hrsg.): Atmosphären des Populären II. Perspektiven, Projekte, Protokolle, Performances, Personen, Posen. Beiträge zur Erkundung medienästhetischer Phänomene (S. 204-228). Berlin: uni-edition.Google Scholar
  23. Searle, J.R. (2011). Die Konstruktion der gesellschaftlichen Wirklichkeit. Zur Ontologie sozialer Tatsachen, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Voswinkel, S. (2013). Gekaufte Wertschätzung? Anerkennung durch Konsum. In Honneth et al.: Strukturwandel der Anerkennung. Paradoxien sozialer Integration in der Gegenwart (S. 122–154). Frankfurt am Main 2013: Campus.Google Scholar
  25. Voswinkel, S. & Lindemann, O. (2013). Einleitung. In Honneth et al.: Strukturwandel der Anerkennung. Paradoxien sozialer Integration in der Gegenwart (S. 7–15). Frankfurt am Main 2013: Campus.Google Scholar
  26. Walther, T. & Jausen, M. (2011). Digital Planning. Wie man Marken im digitalen Zeitalter führt. In Baetzgen, Andreas (Hrsg.): Brand Planning. Starke Strategien für Marken und Kampagnen (S. 281–294). Stuttgart 2011: Schäffer-Poeschel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations