Advertisement

Marktforschung für das Touchpoint Management

Qualitätselemente für das Gelingen heute und die Weiterentwicklung morgen
  • Bernhard KellerEmail author
  • Sören Cirk Ott
Chapter

Zusammenfassung

Momentan unterscheidet die Marktforschung noch in zwei Zeitabschnitte: In heute, d. h. in die qualitativ hochwertige Ausgestaltung des Marktforschungsprozesses zur Bestimmung von Kundenkontaktpunkten, ihre Relevanz für Kunden und Unternehmen und in die Konzeption der Messverfahren. Der zweite Zeitabschnitt betrifft das Morgen, d. h. die nächsten Jahre, in denen mithilfe der Marktforschung Verfahren entwickelt werden, um das Zusammenspiel von analog und digital im Rahmen des Touchpoint Management (TPM) optimal zu gestalten. Über ersteres ist leichter zu berichten, denn die Fehler und Fallstricke sind einfach zu identifizieren, aber schwer zu vermeiden. Über zweites kann nur in Anfängen geschrieben werden – was in der Natur der Sache liegt, denn wir stehen erst am Beginn der Entwicklung.

Literatur

  1. Behzion H, Baghishani M (2014) Criteria and measures of customer satisfactions: SERVPREF, SERVQUAL, customer satisfaction, service quality, total quality management, Kano’s model. LAP LAMBERT Academic Publishing, SaarbruckenGoogle Scholar
  2. Büeler K, Heyden A (2017) Train-the-train(er): Die SBB setzt die Kundenbrille auf. In: Keller B, Ott S (Hrsg) Touchpoint Management. Haufe, Freiburg, S 309–327Google Scholar
  3. Dlugosch S (2017) Effiziente Analyse der Customer Journey durch Online Communities. In: Keller B, Ott S (Hrsg) Touchpoint Management. Haufe, Freiburg, S 89–97Google Scholar
  4. Esch F-R (2016) Customer Experience in Zeiten digitaler Transformation. Studie in Zusammenarbeit mit Absatzwirtschaft. http://www.esch-brand.com/publikationen/studien/neu-studie-zu-customer-experience/. Zugegriffen: 29. Sept. 2017
  5. Häusel H-G (2005) Think limbic. Haufe, FreiburgGoogle Scholar
  6. Häusel H-G (2012) Emotional boosting. Haufe, FreiburgGoogle Scholar
  7. Keller B (2013) Kommunikationswege und Fragebogenkonzeption – (k)ein Thema mehr für die Online-Forschung? marke 41(5):888–891Google Scholar
  8. Keller B (2017) Die Reise(n) durchs Touchpoint Management. In: Keller B, Ott S (Hrsg) Touchpoint Management. Haufe, FreiburgGoogle Scholar
  9. Keller B, Mette K (2013) Kunden zum Feedback motivieren – Kundendialoge intensivieren. marke 41(6):30–36Google Scholar
  10. Knecht S (2016) Würden Sie den Net Promoter Score empfehlen? www.planung-analyse.de/news/pages/protected/show.php?id=9936. Zugegriffen: 9. Dez. 2016
  11. Mergener A, Sischka P, Decieux P (2014) To force or not to force. That is the question. Die Auswirkungen des Einsatzes von Forced-Response-Fragen auf die Qualität der Befragungsergebnisse. In: Lessenich S (Hrsg) Routinen der Krise ‒ Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014. http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2014/issue/viewIssue/8/Kongressband_2014. Zugegriffen: 29. Sept. 2017
  12. Neudecker N, Bortne O (2016) Marken brauchen Touchpoint-Manager. planung&analyse 5:38–39Google Scholar
  13. Spengler C, Oehl B (2017) Mit dem Goldstandard zum Erfolg: Customer Journeys messen statt mappen. In: Keller B, Ott S (Hrsg) Touchpoint Management. Haufe, Freiburg, S 161–173Google Scholar
  14. Witell L, Lofgren M, Dahlgaard JJ (2013) Theory of attractive quality and the Kano methodology – the past, the present, and the future. Total Qual Manag Bus Excellence 24(11–12):1241–1252CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.EARSandEYES GmbHHamburgDeutschland
  2. 2.Gruppe Nymphenburg Consult AGMünchenDeutschland

Personalised recommendations