Sozialwissenschaftliche Machbarkeit

  • Thomas Geldmacher-Musiol
  • Robert Korbei
  • Daniela Musiol
  • Birgit Schenk
Chapter

Zusammenfassung

Wer einen Beteiligungshaushalt auf der Ebene eines Bundeslandes durchführen will, betritt demokratiepolitisches Neuland. Unter den Prinzipien der Offenheit, der Ernstnahme und der Rechenschaft und Evaluation skizzieren die Autorinnen und Autoren drei Verfahrensmodelle, die sich hinsichtlich ihres Komplexitätsgrades und der Differen¬zierung der Haushaltsaufschlüsselung voneinander unterscheiden, nämlich integrative Bürgerbeteiligung, Konsultation und Kooperation. Im Zentrum steht dabei die nachhaltige Aktivierung der Zivilgesellschaft.

Keywords:

Bürgerbeteiligung Beteiligungshaushalt partizipatives Budget Beteiligungsmodelle Beteiligungsmethoden 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Allegretti, Giovanni. 2014. Paying Attention to the Participants’ Perceptions in Order to Trigger a Virtuous Circle. In Hope for Democracy. 25 Years of Participatory Budgeting. Hrsg. Nelson Dias, 47–64. São Brás de Alportel: In Loco.Google Scholar
  2. Baumanns, R., und C. Merting. 2017. Bürgerhaushalt 2016/17. Was die Kölner von der Politik wirklich wollen. http://www.express.de/26143264. Zugegriffen: 4. Mai 2017.
  3. Boje, C., und K. Masser. 2014. Bestandsaufnahme Demokratie und Bürgerbeteiligung 2014. https://giessen-direkt.de/ecm-politik/giessen/de/home/file/fileId/17. Zugegriffen: 29. Mai 2017.
  4. Bundeszentrale für politische Bildung und Servicestelle Kommunen der Einen Welt, Hrsg. 2015. 8. Statusbericht des Portals Buergerhaushalt.org. http://www.buergerhaushalt.org/sites/default/files/downloads/8._Statusbericht_Buergerhaushalte_in_Deutschland_Juni_2015.pdf. Zugegriffen: 2. Februar 2017.
  5. Carbonai, D., A. Gugliano und S. Camiz. 2017. The State Participatory Budgeting in Rio Grande do Sul. Some evidences from the Pampas. Partecipazione e Conflitto 10 (1), 8–24.Google Scholar
  6. De Souza, Ubiratán. 2003. Die partizipative Haushaltsführung im Bundesstaat Rio Grande do Sul (Brasilien). https://www.linksnet.de/artikel/18579. Zugegriffen: 24. Juni 2017.
  7. Ertl, Sarah. 2015. Protest als Ereignis. Zur medialen Inszenierung von Bürgerpartizipation. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Fedozzi, Luciano. 2012. Bürgerhaushalt von Porto Alegre: Entstehung, Fortschritte und Grenzen. In Hoffnung auf eine neue Demokratie. Bürgerhaushalte in Lateinamerika und Europa. Hrsg. C. Herzberg, Y. Sintomer und H. Kleger, 147–176. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  9. Fenn, J., und M. Raskino. 2008. Mastering the Hype Cycle. How to Choose the Right Innovation at the Right Time. Cambridge, MA: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  10. Fisher, R., und W. Ury. 1981. Getting to Yes. Negotiating Agreement without Giving in. New York: Penguin.Google Scholar
  11. Ganuza, Ernesto Fernández. 2012. Ist ein Porto Alegre in Europa möglich? Bürgerhaushalte in Spanien. In Hoffnung auf eine neue Demokratie. Bürgerhaushalte in Lateinamerika und Europa. Hrsg. C. Herzberg, Y. Sintomer und H. Kleger, 223–238. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  12. Geißel, B., A. Kolleck und M. Neunecker. 2013. Projektbericht „Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Frankfurter Bürgerhaushaltes 2013“. http://www.fb03.uni-frankfurt.de/46461594/Buergerhaushalt-Frankfurt---Evaluationsbericht_Final.pdf. Zugegriffen: 22. Februar 2017.
  13. Herzberg, C., Y. Sintomer und H. Kleger, Hrsg. 2012. Hoffnung auf eine neue Demokratie. Bürgerhaushalte in Lateinamerika und Europa. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  14. Hielscher, H., D. Klink und R. Haß. 2014. Betroffen, aber nicht aktiv. Das Phänomen der Nicht-Beteiligung in Deutschland. https://www.csi.uni-heidelberg.de/downloads/CSI_Policy_Paper_Betroffen _aber_nicht_aktiv.pdf. Zugegriffen: 29. Mai 2017.
  15. Katzmair, H., und H. Mahrer. 2011. Die Formel der Macht. Salzburg: Ecowin.Google Scholar
  16. Lautenschläger, A., und H. Haase. 2016. Auswertung der Befragung zum Bürgerhaushalt in Jena. Beteiligungsverfahren 2016. http://www.jena.de/fm/1727/Auswertung%20Beteiligungsverfahren%202016.pdf. Zugegriffen: 22. Februar 2017.
  17. Legard, Sveinung. 2015. Scaling Up Participatory Budgeting. http://new-compass.net/articles/scaling-participatory-budgeting. Zugegriffen: 12. Juni 2017.
  18. Leubolt, Bernhard. 2006. Staat als Gemeinwesen. Das partizipative Budget in Rio Grande do Sul und Porto Alegre. Berlin et al.: Lit.Google Scholar
  19. Mororó, Rogerio Rodrigues. 2014. Der demokratische Mythos Porto Alegre. Widersprüche und Wirklichkeit eines partizipativen „Planungsmodells“. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Roth, Roland. 2017. Das demokratische Potential von Bürgerhaushalten. https://www.buergerhaushalt.org/sites/default/files/Das_demokratische_Potential_von_Buergerhaushalten_RR.pdf. Zugegriffen: 12. April 2017.
  21. Ruesch, M. A., und M. Wagner. 2014. Participatory Budgeting in Germany. Citizens as Consultants. In Hope for Democracy. 25 Years of Participatory Budgeting. Hrsg. Nelson Dias, 287–300. São Brás de Alportel: In Loco.Google Scholar
  22. Sintomer, Y., C. Herzberg und A. Röcke. 2010. Der Bürgerhaushalt in Europa – eine realistische Utopie? Zwischen partizipativer Demokratie, Verwaltungsmodernisierung und sozialer Gerechtigkeit. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Sintomer, Y., C. Herzberg und A. Röcke. 2012a. Transnationale Modelle der Bürgerbeteiligung: Bürgerhaushalte als Beispiel. In Hoffnung auf eine neue Demokratie. Bürgerhaushalte in Lateinamerika und Europa. Hrsg. C. Herzberg, Y. Sintomer und H. Kleger, 27–60. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  24. Sintomer, Y., A. Röcke und J. Talpin. 2012b. Auf dem Weg zu einer partizipativen Demokratie? Der Bürgerhaushalt der Gymnasien von Poitou-Charentes in Frankreich. In Hoffnung auf eine neue Demokratie. Bürgerhaushalte in Lateinamerika und Europa. Hrsg. C. Herzberg, Y. Sintomer und H. Kleger, 223–238. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  25. Sintomer, Y., C. Herzberg und A. Röcke. 2014. Transnational Models of Citizen Participation: The Case of Participatory Budgeting. In Hope for Democracy. 25 Years of Participatory Budgeting. Hrsg. Nelson Dias, 28–46. São Brás de Alportel: In Loco.Google Scholar
  26. Spada, P., J. Mellon, T. Peixoto und F. M. Sjoberg. 2015. Effects of the Internet on Participation. Study of a Public Referendum in Brazil. World Bank Group Policy Research Working Paper 7204. https://openknowledge.worldbank.org/bitstream/handle/10986/21643/WPS7204.pdf. Zugegriffen: 4. März 2017.
  27. Surowiecki, James. 2005. Die Weisheit der vielen. Warum Gruppen klüger sind als Einzelne und wie wir das kollektive Wissen für unser wirtschaftliches, soziales und politisches Handeln nutzen können. München: Bertelsmann.Google Scholar
  28. Taubert, N., W. Krohn und T. Knobloch. 2010. Evaluierung des Kölner Bürgerhaushalts. Endbericht. http://www.stadt-koeln.de/mediaasset/content/pdf20/buergerhaushalt/evaluationsbericht_bhh_final_bf-aba7.pdf. Zugegriffen: 22. Februar 2017.
  29. Ternieden, Hendrik. 2011. Das Bud-Spencer-Dilemma. http://www.spiegel.de/panorama/tunnelbau-in-schwaebisch-gmuend-das-bud-spencer-dilemma-a-775571.html. Zugegriffen: 10. Juli 2017.
  30. Van Berchem, Mathieu. 2015. Zentralismus-City macht auf Bürgerbeteiligung. http://www.swissinfo.ch/ger/direktedemokratie/paris_zentralismus-city-macht-auf-buergerbeteiligung/41754964. Zugegriffen: 20. März 2017.
  31. Wagner, Thomas. 2014. Die Mitmachfalle. Bürgerbeteiligung als Herrschaftsinstrument. Köln: Papyrossa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Thomas Geldmacher-Musiol
    • 1
  • Robert Korbei
    • 1
  • Daniela Musiol
    • 1
  • Birgit Schenk
    • 2
  1. 1.RundumberatungWienÖsterreich
  2. 2.Fakultät 1 - Management und RechtHochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen LudwigsburgLudwigsburgDeutschland

Personalised recommendations